wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 06.05.2019

Verlust aus selbständiger Tätigkeit

BFH: Verluste aus neben­beruflicher Tätigkeit als Übungs­leiter sind steuerlich abziehbar

Steuer­vorteil für neben­berufliche Übungs­leiter darf nicht in Steuer­nachteil umschlagen

(Bundesfinanzhof, Urteil vom 20.11.2018, Az. VIII R 17/16)

Wer ein Ehrenamt ausübt, bekommt oft ein wenig Geld dafür. Doch was ist, wenn man auch Ausgaben hat und diese höher sind als die Einnahmen? Ein Urteil zeigt nun: Man kann das Finanzamt beteiligen.

Werbung

Wer neben­beruflich als Übungs­leiter tätig ist, kann mögliche Verluste steuerlich geltend machen. Das hat der Bundes­finanz­hof in einem Urteil entschieden (Az.: VIII R 17/16). Laut Urteil ist der Steuerabzug auch dann möglich, wenn die Einnahmen den sogenannten Übungs­leiter­freibetrag von 2.400 Euro pro Jahr nicht übersteigen.

Kläger macht Verlust aus Tätigkeit als Übungsleiter in Einkommensteuererklärung geltend

Im verhandelten Fall hatte der Kläger als Übungs­leiter Einnahmen von 108 Euro erzielt. Dem standen Ausgaben in Höhe von mehr als 608 Euro gegenüber. Die Differenz von rund 500 Euro machte der Kläger in seiner Einkommen­steuer­erklärung als Verlust aus selbst­ständiger Tätigkeit geltend.

Finanzamt versagt den Abzug der Verluste

Das Finanzamt berücksichtigte den Verlust aber nicht. Die Begründung: Betriebs­ausgaben oder Werbungs­kosten aus der Tätigkeit als Übungs­leiter könnten steuerlich nur dann berücksichtigt werden, wenn sowohl die Einnahmen als auch die Ausgaben den Übungs­leiter­freibetrag übersteigen.

BFH: Verluste können steuerlich geltend gemacht werden

Das sah der Bundesfinanzhof anders und entschied: Ein Übungs­leiter kann entsprechende Aufwendungen auch dann steuerlich geltend machen, wenn die Einnahmen unterhalb des Übungs­leiter­freibetrags liegen. Der vom Gesetzgeber bezweckte Steuer­vorteil für neben­berufliche Übungs­leiter würde andernfalls in einen Steuer­nachteil umschlagen. Der Bundesfinanzhof verwies die Sache zur nochmaligen Verhandlung an das Finanz­gericht zurück.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6446

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6446
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!