wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht und Sozialrecht | 10.08.2022

Elternzeit

Babypause? Was beim Elterngeld für Selbstständige wichtig ist

Selbstständige haben viel Aufwand mit der Organisation und Finanzierung der Elternzeit - ein Überblick

Elterngeld gibt es nach der Geburt eines Kindes oft auch für Selbstständige. Doch für sie ist diese staatliche Unterstützung nicht immer attraktiv. Warum?

Werbung

Mode­ratorinnen, Hand­werkerinnen oder Maklerinnen: Wer selbst­ständig arbeitet und schwanger wird, muss schon vor der Geburt mit viel organisatorischem Aufwand rechnen. Zwar haben auch Selbstständige Anspruch auf Elternzeit und Elterngeld. Was auf den ersten Blick positiv wirkt, kann in der Praxis aber mit Hürden verbunden sein.

Betrieb muss weiter laufen

Selbstständige, die Mutter werden, müssen sich darum kümmern, dass der Betrieb, den sie leiten, weiter­läuft. Und zwar dann, wenn sie kurz vor oder nach der Geburt zumindest zeitweise ausfallen. „Dabei kommt es vor allem auf sorgfältige Planung an“, sagt Evelyne de Gruyter vom Verband deutscher Unter­nehmerinnen (VdU).

Rechtzeitig um eine Vertretung kümmern

Selbstständige Frauen beginnen am besten, sich nach einer Vertretung umzusehen, sobald sie wissen, dass sie ein Kind bekommen. Dann gilt es, die Vertretung Schritt für Schritt an ihre Aufgabe heranzuführen. „Man muss delegieren und womöglich andere Arbeits­weisen akzeptieren können“, so de Gruyter.

Ebenfalls wichtig

„Auftrag­geber, Kunden beziehungs­weise Mandaten rechtzeitig über die Schwangerschaft informieren und sie darauf hinweisen, dass man selbst eine Zeit lang nicht den Betrieb leitet, es aber einen Ersatz gibt“, so de Gruyter.

Auch mit dem Partner sollten Schwangere so früh wie möglich Absprachen treffen, wer sich wann um das gemeinsame Kind kümmert. „Elternzeit muss eine selbstständige Frau nicht beantragen, schließlich ist sie ihre eigene Chefin“, erklärt de Gruyter. Sie allein entscheidet, ob und wie lange sie in Elternzeit geht.

Elterngeld als Selbstständige beantragen

Komplizierter wird es meist, wenn es ums Finanzielle geht. Auch Selbstständige können Elterngeld als staatliche Leistung beantragen. Das ist nach Angaben des Bundes­familien­ministeriums erst mit dem Tag der Geburt des Kindes möglich - und zwar bei der Eltern­geldstelle.

Anspruch auf Elterngeld haben Selbstständige, die ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen. Ihren Wohnsitz müssen sie in Deutschland haben oder sich zumindest hierzulande gewöhnlich aufhalten.

Um Elterngeld zu bekommen, müssen Selbstständige nicht unbedingt ihre Erwerbs­tätigkeit komplett ruhen lassen. „Allerdings dürfen Sie nicht mehr als 30 Stunden pro Woche arbeiten, solange Sie Elterngeld bekommen“, heißt es vom Bundes­familien­ministerium.

Werbung

Elterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus

Das Elterngeld gibt es dem Ministerium zufolge in drei Varianten: Basiseltern­geld, ElterngeldPlus und Partnerschafts­bonus. Basiseltern­geld gibt es für bis zu zwölf Lebens­monate des Kindes. Will auch der Partner eine Auszeit für die Betreuung des Kindes nehmen, haben die Mutter und ihr Partner Anspruch auf insgesamt 14 Monate.

Beim ElterngeldPlus dürfen Selbstständige maximal 30 Stunden in der Woche beruflich tätig sein. Sie erhalten dann Elterngeld abhängig von der Höhe des Einkommens. Das ElterngeldPlus wird für den doppelten Zeitraum gewährt. Das bedeutet, Selbstständige können einen Monat Basiseltern­geld in zwei ElterngeldPlus-Monate umwandeln.

Unterm Strich werden also aus bis zu 14 Monaten Basiseltern­geld bis zu 28 ElterngeldPlus-Monate. Das heißt, dass der tatsächliche Betrag sich auf zwei Monate verteilt. Bei 28 Monaten Bezugsdauer von Elterngeld Plus werden pro Monat 50 Prozent des Basis­elterngelds gezahlt.

Das ElterngeldPlus gibt es vier Monate länger, wenn sich die Selbstständige mit ihrem Partner die Betreuung des Kindes teilt und dafür beide gleich­zeitig Teilzeit arbeiten. Dafür dürfen beide vier Monate lang parallel nicht mehr als maximal 30 Stunden die Woche arbeiten - das ist das Modell Partnerschafts­bonus.

Wie hoch das Elterngeld für Selbstständige ausfällt

Das Elterngeld beträgt laut Ministerium höchstens 1800 Euro im Monat. Diejenigen, die 1240 Euro oder mehr verdienen, bekommen 65 Prozent des Einkommens. Wer zwischen 1200 und 1239 Euro verdient, erhält 66 Prozent - und bei einem Einkommen zwischen 1000 und 1199 Euro gibt es 67 Prozent.

Bemessungs­grundlage für das Elterngeld ist das Netto­einkommen. Bei Selbstständigen konkret ist dies der Umsatz aus dem letzten beschlossenen steuerlichen Veranlagungs­zeitraum, also in der Regel dem letzten Kalender­jahr.

Diese Regelung sieht Evelyne de Gruyter kritisch. „Gerade in Krisen­zeiten bei Konjunktur­schwankungen kann es zu Auftrags­einbrüchen und damit zu negativen Einkommens­entwicklungen kommen, die sich dann negativ auf die Höhe des Eltern­geldes auswirken“, so de Gruyter.

Werbung

Elterngeld für Selbstständige mit Schattenseiten

Das Elterngeld für Selbstständige hat weitere Schatten­seiten: Wer während der Elternzeit maximal 30 Stunden pro Woche arbeitet, muss den Gewinn mit dem Elterngeld verrechnen.

Auch Einkünfte, die vor dem Elterngeld­bezug erwirtschaftet und erst nach der Geburt als Zahlung eingehen, werden als Zuverdienst auf das Elterngeld angerechnet. „Das heißt also, dass man Teile des erhaltenen Eltern­geldes gegebenenfalls zurück­zahlen muss“, so de Gruyter.

Nicht zu vergessen: Selbstständige haben während des Elterngeld­bezugs weiterhin hohe Fixkosten. Etwa Kranken­versicherung, laufende Betriebs­kosten oder Berufs­versicherungen. Solche Ausgaben müssen Selbstständige trotz ver­minderter Arbeitszeit in voller Höhe tätigen.

„Diese Fixkosten sind mitnichten durch die Sozialversicherungs­pauschalen, die der Berechnung des Eltern­geldes zugrunde liegen, gedeckt“, sagt de Gruyter. Ob das Elterngeld-Modell für Selbstständige also tatsächlich attraktiv ist, hängt stark von den jeweiligen Umständen des Einzelfalls ab.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9646