wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht und Vertragsrecht | 30.05.2023

Leistungs­verzug

Bei Ärger mit PV-Instal­lation hilft ent­schiedenes Vorgehen

Betroffene sollten sich unbedingt rechtlich beraten lassen

Volle Auftrags­bücher, fehlende Komponenten: Solar­anlagen-Installateure sind gerade gefordert. Wenig ver­wunderlich, dass es hier und dort mal hakt. Verbraucher haben bei Problemen aber eine Handhabe.

Werbung

Bei der Instal­lation einer Photovoltaik­anlage geht nicht immer alles glatt. Die Verbraucher­zentrale Nieder­sachsen stellt fest, dass vermehrt Probleme bei Liefer- und Montage­zeitpunkten gemeldet werden, weil etwa Komponenten fehlen oder Anschlüsse sich verzögern. Wer bereits hohe Teil- oder Voraus­zahlungen geleistet habe, ärgere sich dann, dass die Anlagen nach vielen Monaten des Wartens nur eingeschränkt oder noch gar nicht zur Stromer­zeugung und -speicherung genutzt werden können, sagt Rechts­experte und Verbraucher­schützer Tim-Oliver Tettinger.

Prüfung der Vertragsunterlagen erforderlich

„Wer sich in einer solchen Situation befindet, sollte sich unbedingt rechtlich beraten lassen“, rät Tettinger. Das geht zum Beispiel bei den Verbraucher­zentralen - vor Ort, telefonisch oder per Video. Denn die Rechtslage hänge von verschiedenen Faktoren ab. Ob bereits Leistungs­verzug vorliege, zeige erst die Prüfung der Vertrags­unterlagen und weiterer Begleit­umstände. Ist das der Fall, könnten Betroffene vom Vertrag zurück­treten oder sogar Schaden­ersatz­ansprüche geltend machen - etwa für bereits entgangene Einspeise­vergütungen oder Stromkosten­ersparnisse.

Wichtig:

Bei verspäteter Leistungs­erbringung müssten Verbraucherinnen und Verbraucher dem Vertrags­partner unbedingt eine Frist setzen. Sie sollten laut Tettinger nicht auf mündliche Zusagen vertrauen und auch nicht zu lange mit der Frist­setzung warten. Denn die Verträge sähen in vielen Fällen gar keine festen Liefer- und Montage­termine vor.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10347