wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 11.03.2016

Steuer­bescheid

Bei Einspruch gegen Steuer­bescheid müssen Fristen beachtet und der Grund angegeben werden

Frist für Einspruch beträgt einen Monat

Gegen ihre Steuer­bescheide können Steuer­zahler grund­sätzlich Einspruch einlegen.

Werbung

Einspruch sollte schriftlich und unter Wahrung der Frist eingereicht werden

Wer zum Beispiel feststellt, dass Werbungs­kosten, Sonder­ausgaben oder außergewöhnliche Belastungen nicht wie erwartet anerkannt wurden, sollte sich schriftlich an sein Finanzamt wenden. Die Frist für einen Einspruch beträgt einen Monat. Sie beginnt in der Regel drei Tage nach dem Versand der Bescheide. Maßgeblich hierfür ist das Datum auf den Unterlagen.

Wichtig: Einspruch muss ausführlich begründet werden

Ein Einspruch kann formlos sein, muss aber ausführlich begründet werden. Ratsam ist es, die Begründung gegebenenfalls mit entsprechenden zusätzlichen Belegen oder Verweisen auf finanz­gerichtliche Urteile und Erlasse zu untermauern. Wichtig hierbei: Ein Einspruch hat keine aufschiebende Wirkung. Das heißt: Etwaige Steuer­schulden, die sich aus dem angefochtenen Bescheid ergeben, müssen meist erst einmal bezahlt werden.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2165

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2165
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!