wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 23.12.2016

Probezeit

Bei Ver­längerung des Arbeits­vertrages: Erneute Probezeit oft rechts­widrig

Erneute Probezeit ist nur dann erlaubt, wenn sich die Tätigkeit ändert

Mitarbeiter müssen eine erneute Probezeit bei der Ver­längerung eines Arbeits­vertrags in der Regel nicht hinnehmen.

Werbung

Erneute Probezeit ist unzulässig

„Der Arbeit­nehmer hat dann schon gezeigt, dass er geeignet ist, eine erneute Erprobung ist deshalb unzulässig“, sagt Michael Eckert, Anwalt für Arbeits­recht aus Heidelberg. Etwas anderes gelte nur dann, wenn die Tätigkeit sich geändert hat. Dann ist eine erneute Probezeit erlaubt, denn der Mitarbeiter hat sich bei diesen Aufgaben noch nicht bewiesen.

Keine Angst vor Kündigungen

Wird Arbeit­nehmern eine erneute Probezeit aufgedrückt, sollten sie sich trotzdem nicht zu große Sorgen machen. Denn viele haben Angst davor, dass sie in der Probezeit ohne die Angabe von Gründen gekündigt werden können. Beim Kündigungs­schutz kommt es aber vor allem auf die Betriebs­zugehörigkeit an. Wer mindestens sechs Monate dabei ist, fällt unter das Kündigungs­schutz­gesetz, wenn ein Betrieb mehr als zehn Mitarbeiter hat. Der Kündigungs­schutz gilt auch dann, wenn Mitarbeiter nach einem Jahr eine Vertrags­verlängerung mit einer erneuten Probezeit bekommen.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3480