wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 26.07.2021

Urlaub

Bekomme ich bei un­verschuldet verspäteter Urlaubs­rückkehr Gehalt?

Keine Lohn­fort­zahlung für verspäteter Urlaubs­rückkehr

Auch abseits von Corona gibt es Unwägb­arkeiten im Urlaub: Natur­katastrophen oder ein Streik etwa können Arbeit­nehmer am Ferienort stranden lassen. Gibt es weiter Gehalt - und was ist zu tun?

Werbung

Ein gesperrter Flughafen wegen eines Vulkan­ausbruchs, ein Piloten­streik oder ein defektes Auto: Gründe, warum ein Arbeit­nehmer nach dem Urlaub nicht pünktlich zur Arbeit erscheinen kann, gibt es zuhauf. Weil es einen un­verschuldet trifft, müsste man eigentlich weiter Gehalt bekommen, mag mancher denken. Dem ist aber nicht so, wie Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeits­recht in Offenburg, erklärt.

Der Grundsatz im Arbeitsrecht

„Lohn gibt es nur für Arbeit“, sagt Markowski, der auch Mitglied des Geschäfts­führenden Ausschusses der Arbeits­gemeinschaft Arbeits­recht im Deutschen Anwalt­verein (DAV) ist. Gesetzliche oder tarifliche Regelungen, die auch für Ausfall­zeiten eine Vergütung vorsehen, greifen bei einer verspäteten Urlaubs­rückkehr nicht, wie Gerichts­urteile zeigen. „Leider gibt es in so einem Fall keine einschlägige Regelung und damit auch keine Lohn­fort­zahlung.“

Vielmehr müssen Arbeit­nehmer ihren Arbeitgeber umgehend informieren, dass sie nicht rechtzeitig zurück­kommen können. „Dafür sollten sie sich möglichst eine Bestätigung besorgen.“ Außerdem ist es die Pflicht eines Arbeit­nehmers, sich um alternative Reise­möglichkeiten zu kümmern. Das kann heißen, mit dem Zug statt mit dem Flieger zurück­zureisen.

Kein Lohn, aber auch keine Strafe

Eine Strafe für un­verschuldet zu spätes Erscheinen gibt es aber auch nicht. „Man bekommt einfach keinen Lohn, das Arbeits­verhältnis ruht in dieser Zeit“, sagt der Arbeits­rechts­anwalt. „Ich kann natürlich mit meinem Arbeitgeber vereinbaren, dafür Urlaub zu nehmen oder, wenn vorhanden, ein Zeitarbeits­konto zu nutzen.“ Das ist allerdings eine Sache der Absprache.

Eine Abmahnung oder gar Kündigung sind nicht gerechtfertigt. „Das kann nur kommen, wenn ich eine arbeits­vertrag­liche Pflicht schuldhaft verletzt habe“, sagt Markowski. „Aber wenn ich den Arbeitgeber nicht informiere, können Konsequenzen drohen.“

Vorsorglich schon den Dienst­laptop mit in den Urlaub zu nehmen, um im Falle eines Falles von dort zu arbeiten, hält Markowski für keine gute Idee. So etwas müsse immer mit dem Arbeitgeber abgestimmt werden. Wer allerdings schon mit einer Natur­katastrophe am Urlaubsort rechne, solle vielleicht gar nicht erst dorthin reisen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8540

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8540
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!