wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht und Versicherungsrecht | 20.04.2021

Berufs­unfähigkeits­versicherung

Berufs­unfähigkeits­versicherung früh abschließen

Beiträge bei jüngere Kunden oft billiger

Die eigene Arbeits­kraft kann man mit einer Versicherung absichern, der Berufs­unfähigkeits­versicherung. Wer einen Vertrag in jungen Jahren abschließt, muss oft keine Risiko­zuschlag zahlen.

Werbung

Eine Berufs­unfähigkeits­versicherung (BU) zählt zu den wichtigen Versicherungen: Sie springt ein, wenn man aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Gute Policen zahlen Versicherten eine Rente, wenn der Beruf für sechs oder mehr Monate zu mindestens 50 Prozent nicht mehr ausgeübt werden kann. Allerdings können die Tarife im Zweifel viel Geld kosten.

Je früher, desto günstiger

Deshalb kann es sich lohnen, möglichst früh einen Vertrag abzuschließen. Denn dann sind die Beiträge noch vergleichsweise preiswert. Außerdem sind jüngere Kunden meist noch gesünder und bekommen deshalb einen besseren Vertrag ohne Risiko­zuschlag oder Leistungs­ausschluss.

Berufsunfähigkeitsversicherung im Test

Insgesamt nahmen die Experten 71 Angebote unter die Lupe. Das Ergebnis: 35 Tarife erhielten die Bewertung „sehr gut“, weitere 32 Angebote sind „gut“. Interessant: Bei vielen empfehlens­werten Angeboten stimmten zwar die Bedingungen. Die Fragebögen, die Kunden beim Antrag ausfüllen mussten, über­zeugten die Tester aber oft nicht.

Für unklare oder für Kunden unvorteilhafte Fragen gab es häufiger Punktabzug. Der Grund: Sind die Angaben nicht genau, kann es im Leistungs­fall zu Problemen kommen.

Fragen zur Gesundheit möglichst genau beantworten

Wer einen Antrag stellt, sollte die Fragen zur Gesundheit möglichst genau beantworten. Um keine Diagnose oder Behandlung zu vergessen, kann es sinnvoll sein, die Patienten­daten noch einmal einzusehen. Darauf haben Patienten ein Recht. Ärzte müssen die Unterlagen in der Regel zehn Jahre lang aufheben.

Kopie der Unterlagen verlangen

Patienten dürfen auch eine Kopie der Unterlagen verlangen. Allerdings geben manche Mediziner die Daten nicht gerne heraus. Es kann sich aber lohnen, hartnäckig zu bleiben. Denn verweigert werden darf die Einsicht nur aus erheblichen therapeutischen Gründen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8204

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8204
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!