wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Reiserecht und Verbraucherrecht | 17.05.2021

Corona-Pandemie

Beschränkungen für über 100 Länder gelockert

Urlaub ohne Quarantäne

Die Corona-Infektions­zahlen in Europa sinken, die Vorfreude auf den Sommer­urlaub steigt. Der Weg ans Mittelmeer ist zwar noch holprig, die Corona-Beschränkungen fallen aber nach und nach.

Werbung

Angesichts sinkender Corona-Infektions­zahlen in ganz Europa hat die Bundes­regierung eine wesentliche Hürde für den Sommer­urlaub im Ausland aus dem Weg geräumt: Mit einer jetzt geltenden Verordnung hat sie die generelle Quarantäne­pflicht bei Einreise aus mehr als 100 Ländern aufgehoben.

Negativ-Test befreit vom Quarantäne

Darunter sind einige der belieb­testen Urlaubs­länder der Deutschen wie Spanien, Italien, Griechen­land, Österreich oder die Schweiz. Wer von dort nach Deutschland einreist, kann sich durch einen negativen Corona-Test von der Quarantäne befreien. Für Flug­reisende ist dieser Test ohnehin obligatorisch.

Für Genesene und vollständig gegen Corona Geimpfte gehen die Lockerungen sogar noch weiter. Sie müssen nur noch in Quarantäne, wenn sie aus einem Gebiet mit neuen Virus­varianten kommen. Das gilt derzeit für zehn Länder außerhalb Europas, darunter Indien, Brasilien und Südafrika. Geimpfte und Genesene, die aus den etwa 190 anderen Ländern dieser Welt nach Deutschland kommen, müssen sich auch nicht mehr vor oder nach der Einreise auf Corona testen lassen.

Bei der Verordnung handelt es sich um die weitest­gehende Lockerung der Einreise­bestimmungen seit Beginn der Ausbreitung von Corona in Deutschland Anfang vergangenen Jahres. Das Kabinett beschloss die Neuregelungen, die auch die Regelungen einzelner Bundes­länder vereinheitlichen soll, bereits am Mittwoch.

Die Bundesregierung unterscheidet zwischen vier Ländergruppen

  • Virus­varianten­gebiete: Wer aus diesen zehn Ländern in Asien, Südamerika und Afrika nach Deutschland einreist, muss für 14 Tage in Quarantäne. Hier gibt es weiterhin keine Ausnahme: Selbst Geimpfte und Genesene müssen sich selbst isolieren.
  • Hoch­inzidenz­gebiete: In diese Kategorie sind 44 Länder mit mehr als 200 Neu­infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) eingestuft, darunter auch einige beliebte Urlaubs­länder wie die Türkei, Frankreich, Kroatien, Slowenien, Zypern, Ägypten, Tunesien und die Malediven. Hier gilt noch eine Quarantäne­pflicht von zehn Tagen, von der man sich nach fünf Tagen mit einem negativen Test befreien kann.
  • Risiko­gebiete: Das sind Länder, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz über 50 liegt. Derzeit sind 102 Länder weltweit ganz oder teilweise so eingestuft, darunter 18 der 26 EU-Mitglied­staaten außer Deutschland. Wer aus einem dieser Länder kommt muss nur noch in Quarantäne, wenn er oder sie weder geimpft, noch genesen ist und sich auch nicht auf Corona testen lassen will.
  • Risikofreie Gebiete: Es gibt nur wenige Länder, die in keine der drei Corona-Kategorien eingestuft sind, ihre Zahl nimmt aber zu. In Europa zählt Großb­ritannien schon dazu sowie Malta, Albanien oder Island. In anderen europäischen Ländern sind es einzelne Regionen wie zum Beispiel die beliebteste Urlaubs­insel der Deutschen: Mallorca.

Auch für diese Länder und Regionen gilt noch die Testpflicht für nicht geimpfte Flug­reisende, sonst aber keine Ein­schränkung mehr.

Die neue Einreise­verordnung hat nichts daran geändert, dass das Auswärtige Amt weiterhin vor touristischen Reisen in Risiko­gebiete im Ausland warnt. Und selbst für die „risiko­freien“ Gebiete rät es immer noch von Reisen ab.

Wann sich das ändert, ließ Außen­minister Heiko Maas (SPD) bei seinem Besuch in Italien - dem zweit­beliebtesten Urlaubsland der Deutschen - am Dienstag und Mittwoch offen. Er gab sich aber „sehr, sehr zuversichtlich“, dass deutsche Touristen im Sommer in Italien und anderen europäischen Ländern Urlaub machen können.

Werbung

Dazu tragen auch die Lockerungen in den klassischen Urlaubsländern der Deutschen bei

  • Italien will die Quarantäne für Einreisende aus anderen EU-Ländern an diesem Samstag aufheben. Dann ist ein quarantäne­freier Urlaub in der Toskana, in Südtirol oder an der italienischen Riviera für deutsche Touristen wieder möglich.
  • Ebenfalls am Samstag fällt in Griechen­land der offizielle Startschuss für die Tourismus-Saison. Es besteht zwar eine Testpflicht bei Einreise, aber keine Quarantäne­pflicht mehr.
  • Die Einreise nach Spanien ist jetzt schon aus allen EU-Staaten möglich - ohne Quarantäne und nicht nur nach Mallorca.
  • Österreich öffnet pünktlich zum Pfingst­wochenende am 19. Mai Gastronomie und Hotels. Touristen aus Deutschland können dann ohne Quarantäne einreisen.

Der Deutsche Reise­verband zeigt sich ausgesprochen zufrieden mit den Lockerungen. Die neue Einreise­verordnung eröffne den Urlaubern und auch der Reise­wirtschaft wieder eine positive Perspektive, sagte Präsident Norbert Fiebig. „Dem Sommer­urlaub am Mittelmeer, nach dem sich so viele Menschen sehnen, steht nichts mehr im Weg.“

Die Sommer­ferien beginnen in Deutschland am 19. Juni in den ersten Bundes­ländern. Nach einer Umfrage des Meinungs­forschungs­instituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur haben bereits 44 Prozent der Deutschen einen Sommer­urlaub geplant: 21 Prozent in Deutschland, 19 Prozent im europäischen Ausland und 4 Prozent außerhalb Europas. 36 wollen dagegen in diesem Sommer gar nicht verreisen. 20 Prozent haben sich noch nicht entschieden oder machten keine Angaben.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8291

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8291
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!