wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Haftungsrecht und Versicherungsrecht | 24.04.2018

Verkehrs­sicherungs­pflicht

Beseitigung von Gefahren­quellen: Verkehrs­sicherungs­pflichten für Haus­besitzer

Wichtige Antworten auf Fragen zum Thema

Wer eine Immobilie besitzt, hat nicht nur Rechte. Er hat auch die Pflicht darauf zu achten, dass niemand durch sein Eigentum zu Schaden kommt. Wer also Gefahren­quellen nicht beseitigt, kann im Zweifel haftbar gemacht werden.

Werbung

Während des jüngsten Sturms hat der Baum im Garten nur ein paar Äste verloren. Aber hält er auch den nächsten Windböen stand? Eigentümer sind dazu verpflichtet, mögliche Gefahren­quellen auf ihrem Grundstück zu erkennen und zu beheben. Aber was genau bedeutet das? Welche Folgen kann es haben, wenn die Verkehrs­sicherungs­pflichten verletzt werden?

Was bedeutet die Verkehrssicherungspflicht für Eigentümer konkret?

„Ich muss in meinem Haus und auf meinem Grundstück alles absichern, was ein vernünftig denkender und verständiger Mensch als Gefahren­quelle erkennen würde“, sagt Beate Heilmann, Rechtsanwältin und Mitglied im Geschäfts­führenden Ausschuss der Arbeits­gemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwalt­verein (DAV). Das kann der Gartenteich auf einem nicht ein­gezäunten Grundstück sein, der Spielplatz eines Mehr­familien­hauses oder ein Baum.

Sichern Eigentümer solche potenziellen Gefahren­quellen nicht, können im Schadens­fall Ansprüche geltend gemacht werden. „Für Eigentümer und Vermieter ist das Nicht­einhalten der Verkehrs­sicherungs­pflichten mit sehr vielen Risiken behaftet“, sagt Rechtsanwältin Beate Heilmann.

Wie oft muss man mögliche Gefahrenquellen kontrollieren?

Das hängt von der Gefahren­quelle und der potenziellen Gefährdung ab. Das bedeutet: Einen morschen Baum, der aufs Nachbarhaus fallen könnte, muss man regelmäßig im Auge behalten. Für einen freistehenden, jungen Baum gilt das dagegen nicht unbedingt. Bei einem Dach reicht es, alle paar Monate zu kontrollieren, ob sich etwas gelockert hat. Kündigt sich ein starker Sturm an, kann man vorher aber noch einmal nachschauen.

„Nach jedem Sturm steht auf jeden Fall eine Kontrolle von Dach und Bäumen an“, sagt Holger Schiller, Rechtsanwalt beim Verband Wohn­eigentum. Er weist darauf hin, neben Dachziegeln und Regenrinnen auch Aufbauten wie Schorn­steine, Photo­voltaik-Anlagen, Antennen und Satelliten­schüsseln nicht zu vergessen.

Werbung

Wie beweist man, dass man die Verkehrssicherungspflicht erfüllt hat?

Stürzt ein Baum Wochen nach einem Sturm um und beschädigt ein Auto, ist der Eigentümer des Baumes in der Beweis­pflicht. „Er muss nachweisen, dass er alle ihm zumutbaren Vor­kehrungen getroffen hat und somit tatsächlich nicht für den verursachten Schaden verantwortlich gemacht werden kann“, sagt Rechtsanwalt Holger Schiller.

Im Falle des Baumes bedeutet das: Der Eigentümer hat regelmäßig zu kontrollieren, dass der Baum noch standfest ist, keine morschen Äste oder Bruch­stellen aufweist und nicht von Schäd­lingen befallen ist.

„Solche Kontrollen hält man am besten schriftlich fest und macht sie so, dass es dafür Familien­mitglieder oder Nachbarn als Zeugen gibt“, sagt die Rechtsanwältin Beate Heilmann. Oder aber man beauftragt für die Baum­kontrolle eine Fachfirma, welche die Kontrollen entsprechend dokumentiert.

Vermieter müssen ein sogenanntes Pflichten­heft für ihr Gebäude und Grundstück führen. „Da gehören alle potenziellen Gefahren­quellen aufgeführt und genau festgehalten, wer diese wie oft kontrolliert“, sagt Rechtsanwältin Beate Heilmann.

Bei einem Sturm haben sich Dachziegel gelockert. Wie schnell muss man die Gefahrenquelle beheben?

„Im zumutbaren Rahmen so schnell wie möglich“, sagt Rechtsanwältin Beate Heilmann. Bekommt man nicht sofort einen Handwerker her, weil nach einem starken Sturm beispiels­weise alle Dachdecker viel zu tun haben, muss man zumindest die Gefahren­stelle absperren und ein Warnschild aufstellen. „Darauf sollte ganz genau stehen, worauf die Passanten aufpassen sollen.“

Werbung

Befreit ein Schild „Auf eigene Gefahr“ von den Verkehrssicherungspflichten?

„Nein, allein das Aufstellen eines solchen Warn­schildes reicht nicht“, sagt Rechtsanwalt Holger Schiller. Man müsste die Gefahren­quelle zusätzlich noch entsprechend absperren. Sinnvoll kann ein solches Warnschild dennoch sein, mahnt es doch zu besonderer Vorsicht. „Das kann im Schadens­fall relevant werden, wenn es um die Frage des Mit­verschuldens eines Geschädigten geht. So kann ein Hinweis­schild etwaige Haftungs­ansprüche von den geschädigten Personen reduzieren.“

Ist eine Haftpflichtversicherung sinnvoll?

Stürzt ein Baum nach einem Sturm aufs Nachbarhaus, zahlt die private Haft­pflicht­versicherung des Baum­besitzers nur dann, wenn auch ein Verschulden des Besitzers vorliegt. „Für den Sturm kann der Besitzer nämlich nichts, und die Haft­pflicht­versicherung müsste somit auch nichts zahlen“, sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten.

Das bedeutet: Die Haft­pflicht­versicherung zahlt nur, wenn man seiner Verkehrs­sicherungs­pflicht nicht nachgekommen ist. Bianca Boss nennt ein Beispiel: Ein Baum war schon lange morsch, der Besitzer wurde mehrfach darauf hingewiesen, hat aber nichts unternommen. In diesem Fall würde die Haft­pflicht­versicherung den Schaden an dem Nachbarhaus bezahlen.

„Sinnvoll ist es auf jeden Fall, den Schaden immer der Versicherung zu melden“, sagt Bianca Boss. Die Haft­pflicht­versicherung prüft nämlich, ob die Ansprüche berechtigt sind. Sind sie es, zahlt die Versicherung. Sind sie es nicht, wehrt die Versicherung die Regulierung - notfalls sogar vor Gericht - ab. „Deshalb sollte wirklich jeder eine Haft­pflicht­versicherung haben“, sagt Bianca Boss.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5324

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Nach­vertragliches Wettbewerbs­verbot

Aufhebung des Wettbewerbs­verbots bedroht Markt­führer

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem die Geschäfts­führer zur Konkurrenz überliefen, droht ein deutscher Mittel­ständler seinen Rang als Markt­führer zu verlieren - und das trotz Wettbewerbs­verbot.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau-Beiträge

SOKA-Bau bittet zur Kasse: Landschafts­bau kommt mit blauem Auge davon

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[18.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Unternehmen, das gegenüber der Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) fehlerhafte oder missverständliche Angaben macht, muss sich auf Beitrags­forderungen einstellen.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Kündigung

Kündigung wegen häufiger Kurz­erkrankungen auch bei unkünd­baren Mitarbeitern möglich

RechtsanwaltGerd Klier

[17.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHäufige Kurz­erkrankungen, für welche Entgelt­fort­zahlungen für mehr als ein Drittel der jährlichen Arbeitstage entstehen, können eine außer­ordentliche Kündigung mit Auslauf­frist recht­fertigen, auch bei einem ordentlich unkünd­baren Arbeits­verhältnis.

Rechtsanwalt Peter Hahn

VW Abgas­skandal

Muster­feststellungs­klage für Diesel­fahrer: Allheil­mittel oder doch nur eine Mogel­packung?

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Die Muster­feststellungs­klage nach dem Muster­feststellungs­verfahrens­gesetz der Bundes­regierung wird aktuell als Allheil­mittel für Diesel­fahrer gepriesen“, sagt der Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechts­anwälte. „Wir sehen ein solches Instrument kritisch und für die betroffenen Diesel­fahrer als “Mogel­packung„ an.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.infobel24.de: Infobel24 auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[15.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter dem Firmennamen Infobel24 werden an Gewerbe­treibende und Frei­berufler Rechnungen verschickt. Hintergrund dessen ist ein angeblich abgeschlossener „Google Auffind­barkeit Vertrag“. Die Rechnung verweist zudem auf die Internet­seite www.infobel24.de.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Trennung mit Kindern

Umgangs­recht nach Trennung: Das sollten Eltern wissen

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Umgangs­recht ist in einer dem Wohl des Kindes entsprechenden Weise auszuüben. Es besteht nicht nur für Eltern, sondern auch für andere Bezugs- und vertraute Personen des Kindes wie beispiels­weise Großeltern, Geschwister, Pflege­eltern.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Gute Nachrichten für VW-Diesel-Besitzer: VW wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[11.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit dem Oberlandes­gericht Köln bestätigt nunmehr erstmals ein nordrhein-westfälisches Oberlandes­gericht die Rechts­auffassung der Rechts­anwälte Rogert & Ulbrich, dass die Volkswagen AG den Kläger nach dem von den Anwälten vorgetragenen Tatsachen­stoff vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt habe.

Zahn­ärztlicher Behandlungs­fehler

Nutzlose Leistung: Kein Anspruch auf Honorar bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung

ChristianErbacher

[10.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKein Honorar­anspruch bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung, wenn die Nach­behandlung nur noch zu „Not­lösungen“ führen kann. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5324
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!