wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 11.12.2018

Betriebs­kosten­abrechnung

Betriebs­kosten­abrechnung prüfen: Nicht alle Betriebs­kosten dürfen abgerechnet werden

Drei Posten, auf die Mieter achten besonders achten sollten

Was darf abgerechnet werden? Und wie hoch dürfen die Kosten sein? Um diese Fragen rund um die Betriebs­kosten­abrechnung kommt es immer wieder zum Streit zwischen Mieter und Vermieter.

Werbung

Betriebs­kosten dürfen grund­sätzlich auf Mieter umgelegt werden. Nach Angaben des Deutschen Mieter­bundes (DMB) müssen Mieter in Deutschland im Durchschnitt 2,19 Euro pro Quadrat­meter im Monat zahlen. Laut dem aktuellen Betriebs­kosten­spiegel, der auf den Abrechnungs­daten des Jahres 2016 basiert, werden für eine 80 Quadrat­meter große Wohnung insgesamt fast 2.680 Euro fällig.

Für Mieter kann es sich lohnen, die Betriebs­kosten­abrechnung zu überprüfen. Denn oft tauchen in den Ab­rechnungen Fehler auf, wie der Mieterbund beobachtet hat. Einige Punkte dürfen nicht einfach auf die Mieter umgelegt werden.

Reparaturen

Ausgaben für Reparaturen müssen Mieter nicht zahlen. Sie sind immer Sache des Vermieters. Etwas anderes gilt für Wartungs­kosten, zum Beispiel für einen Fahrstuhl. Wichtig: Häufig verbergen sich unter dem Begriff Wartungs­kosten Reparatur­kosten. Daher lohnt sich hier ein genauer Blick.

Verwaltungskosten

Ausgaben für die Haus­verwaltung, Bank­gebühren, Porto, Zinsen oder Telefon zählen nie zu Betriebs­kosten. Das heißt: Der Mieter muss nicht zahlen, egal was im Mietvertrag steht.

Hausmeister

Die Ausgaben für Hausmeister­arbeiten können umgelegt werden. Aber: Hausmeister erledigen fast immer auch kleinere Reparaturen und übernehmen Verwaltungs­aufgaben. Das sind aber keine Betriebs­kosten. Von den Hausmeister­kosten müssen dann eigentlich entsprechende Abzüge gemacht werden.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6054

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6054
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!