wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht und Steuerrecht | 12.02.2019

Steuern sparen

Betriebs­kosten­abrechnung von der Steuer absetzen: So geben Sie die Betriebs­kosten bei der Einkommen­steuer­erklärung an

Haushaltsnahe Dienst­leistungen: Auch anteilige Handwerker­leistungen können steuerlich geltend gemacht werden

Viele Mieter haben in den vergangenen Monaten die Betriebs­kosten­abrechnung erhalten. Unter Umständen können sie damit Steuern sparen.

Werbung

Dienstleistungen für Reinigung des Flurs oder Pflege des Gartens können steuerlich abgesetzt werden

Beauftragt der Vermieter beispiels­weise jemanden mit der Reinigung des Hausflurs oder der Pflege des Gartens, kann der Mieter diese Kosten in seiner Einkommen­steuer­erklärung als haushaltsnahe Dienst­leistungen beziehungs­weise Handwerker­leistungen geltend machen. Der Anteil für den Mieter lässt sich der Abrechnung oder einer gesonderten Bescheinigung des Vermieters entnehmen.

Kosten können im darauf folgenden Jahr in der Steuererklärung angegeben werden

In der Regel bezieht sich die Abrechnung des Vermieters auf den Vorjahres­zeitraum, also etwa auf das Jahr 2017. Grund­sätzlich müsste der Mieter daher die Kosten auch in der Steuer­erklärung für das Jahr 2017 ansetzen. Die Einkommen­steuerer­klärungen für 2017 sind aber häufig bereits erledigt. Die Finanz­verwaltung lässt es daher zu, dass die Kosten für das Jahr 2017 erst in der Steuer­erklärung für das Jahr 2018 angegeben werden.

Siehe auch:

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3495

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3495
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!