wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht und Verbraucherrecht | 15.10.2021

Nachhaltige Anlagen

Bringen nachhaltige Anlagen wirklich weniger Rendite?

Nachhaltige Geldanlagen bringen ähnlich gute Renditen wie herkömmliche Geldanlagen

Wer sein Geld anlegt, will es vermehren. Manche wollen mit ihrem Vermögen aber gleich­zeitig auch Gutes tun. Geht das beides gleich­zeitig?

Werbung

Gewinn machen und dabei ein gutes Gewissen haben - das muss kein Widerspruch sein. Nachhaltige Geldanlagen und klassische Geldanlagen liegen bei der Rendite dicht beieinander.

Die Stiftung Warentest hat den herkömmlichen Weltaktien­index MSCI World mit seinem nachhaltigen Pendant MSCI World SRI (Socially Responsible Investment) verglichen. Das Ergebnis: Der nachhaltige Index läuft seit einigen Jahren etwas besser.

Ein Blick auf die Wert­entwicklung beider Indizes der vergangenen fünf Jahre zeigt: Während der klassische MSCI World Index seit September 2016 von 100 auf rund 197 Prozent kletterte, legte der MSCI World SRI auf rund 214 Prozent zu (Stand 15.09.21).

Nachhaltiges Depot liegt leicht vorne

Wer seine nachhaltige Fondsanlage mit einem sicheren Tages- oder Festgeld einer ethisch-ökologischen Bank kombiniert, muss also keine Abstriche bei der Wert­entwicklung machen, wie weitere Berechnungen der Stiftung Warentest zeigen.

Bei einem offensiven nachhaltigen Welt-Depot mit einem Aktien­anteil von 75 Prozent konnten Anleger über einen Zeitraum von 5 Jahren mit einer Rendite von 11,5 Prozent pro Jahr rechnen. Beim klassischen Welt-Depot lag die jährliche Rendite mit 10,6 Prozent knapp darunter.

Beim aus­gewogenen Depot mit 50 Prozent Aktien und 50 Prozent sicheren Anlagen waren bei der nachhaltigen Variante 7,7 Prozent Rendite pro Jahr möglich. Das klassische Depot brachte jährlich 7 Prozent.

Verlust beim klassischen Depot höher

Interessant: Die schlechteste Jahres­rendite war in den vergangenen 5 Jahren beim nachhaltigen Depot geringer als beim klassischen Depot. Das heißt: Anleger machten mit nachhaltigen Anlagen weniger Verlust.

Beim offensiven Depot zum Beispiel lag die schlechteste Jahres­rendite mit klassischen Anlagen bei minus 6,6 Prozent. Mit nachhaltigen Anlagen war die schlechteste Jahres­rendite minus 2,5 Prozent.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8757

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8757
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!