wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 02.02.2016

Mietvertrag

Bruttomiete, Kaltmiete, Teil­inklusiv­miete - Auf was beim Abschluss des Miet­vertrags geachtet werden sollte

Netto oder brutto spielt entscheidende Rolle bei der Höhe des Mietzinses

Vor der Unterschrift unter den Mietvertrag sollten Interessenten genau hinsehen, wie sich ihre Miete zusammensetzt. Denn netto oder inklusiv macht den Unterschied im Portemonnaie.

Werbung

Die Art der vereinbarten Miete ist entscheidend

Bruttomiete, Kaltmiete, Teil­inklusiv­miete: Klingt alles ziemlich ähnlich. Es gibt jedoch feine Unterschiede, die Mieter und Vermieter Geld kosten oder bringen können. Doch worauf kommt es im Detail an? Ein Glossar der wichtigsten Begriffe:

Kalt- oder Netto­kalt­miete

Die meisten der in Deutschland geschlossen Wohn­raum­miet­verträge fußen auf dem Prinzip der Kalt- oder Netto­kalt­miete. Gemeint damit ist der Mietzins, den ein Mieter ausschließlich für den Gebrauch der Räume bezahlt. Fachleute sprechen deshalb von der Grundmiete. Die Betriebs­kosten einschließlich Heizung sind nicht enthalten.

Betriebs­kosten werden gesondert im Mietvertrag festgelegt

Üblicherweise werden die Betriebs­kosten im Mietvertrag als eigener Punkt aufgelistet. Das Geld dafür wandert dann als Voraus­zahlung zusammen mit der Grundmiete jeden Monat aufs Vermieter­konto. In der Regel erhalten Mieter am Ende des Jahres dann ihre Betriebs­kosten­abrechnung, die Guthaben oder eine fällige Nachzahlung ausweist.

Mietspiegel bezieht sich auf Kaltmieten

Die Kalt- oder Netto­kalt­miete bildet auch die Basis für Mietererhöhung. Wollen Vermieter die Miete auf die orts­übliche Vergleichs­miete anheben, müssen sie sich am Mietspiegel orientieren - und dieser zeigt die Nettomieten.

Kaution kann ausschließlich auf Grundlage der Nettomiete erhoben werden

Vermieter können außerdem die Wohnungs­kaution ausschließlich auf Grundlage der Nettomiete kassieren, da die Kaution auch nur auf die Räume und nicht auf die Betriebs­kosten geleistet wird. Grundlage ist Paragraf551 Abs. 1 BGB.

Werbung

Warm- oder Brutto­warm­miete

Seltener zu finden sind Miet­verträge über eine Warm- oder Brutto­warm­miete. Diese auch Inklusiv­miete genannte Option enthält die Grundmiete und sämtliche Betriebs­kosten einschließlich Heizung. Alles wird in einem einzigen Betrag zusammen­gefasst.

Auch bei Warmmiete müssen Betriebs­kosten abgerechnet werden

Im Unterschied zur Nettomiete leistet der Mieter keine gesonderte Voraus­zahlung auf die Betriebs­kosten. Denn diese Ausgabe ist bereits in der Gesamtsumme enthalten. Ist eine Warmmiete vereinbart, befreit das den Vermieter in der Regel nicht davon, die Betriebs­kosten trotzdem abzurechnen.

Warmmiete kann Nachteile für Vermieter mit sich bringen

Die Warmmiete kann für den Vermieter aber auch Nachteile bringen. Denn Vermieter können die stetig steigenden Nebenkosten nicht einfach erhöhen. Dies kann irgendwann zu einem Wirtschaftlichkeits­problem für sie werden. Um nicht drauf zu zahlen sollten Vermieter einen Erhöhungs­vorbehalt im Mietvertrag festschreiben.

Inklusiv­verträge machen auch Mieterhöhungen oft komplizierter, weil dafür die Nettomiete zugrunde gelegt wird. Das heißt für den Eigentümer: Aus brutto mach netto - sämtliche Nebenkosten sind aus der Warmmiete herauszurechnen.

Teil­inklusiv­miete

Bei dieser Variante zahlt der Mieter die Nettomiete und einige Nebenkosten. Welche das sind, sprechen Mieter und Vermieter ab. Nach den Erfahrungen des Deutschen Mieterbunds geht es dabei häufig um die kalten Nebenkosten wie Hausmeister, Grundsteuer, Versicherungen. Für diese Ausgaben zahlt der Mieter eine Pauschale. Heizung und Warmwasser werden gesondert abgerechnet. Das gilt ebenfalls für weitere Nebenkosten wie etwa Müll­entsorgung.

Werbung

Teil­inklusiv­mieten für Mieter meist von Vorteil

Mieter kommen wegen der Pauschale bei Teil­inklusiv­mieten meist gut weg. Vermieter haben hingegen ein ähnliches Problem wie bei der Warmmiete: Sie können steigende Betriebs­kosten nicht einfach weitergeben. Eine weitere Parallele zur Inklusiv­miete: Beide Varianten können Grundlage der Kaution sein.

Brutto­kalt­miete

Sie beinhaltet die Grund- oder Kaltmiete und die vereinbarten Betriebs­kosten bis auf die Heizung. Diese Form des Mietzinses steht nur sehr selten in Verträgen. Sie spielt aber eine Rolle, wenn es um Klein­reparaturen geht. Die sind nach einem Urteil des Bundes­gerichts­hofs (Az. VIII ZR 129/91) auf maximal sechs Prozent der Jahres­brutto­kalt­miete begrenzt.

Achtung bei Formulierungen in Wohnungs­annoncen

Generell wichtig zu beachten ist, dass in Wohnungs­annoncen oft Warm- und Kaltmiete genannt sind. Rechtlich gesehen ist Vorsicht geboten, denn den meisten Vermietern und Mietern ist nicht bewusst, dass die Formulierung „X Euro kalt“ aus rein rechtlicher Sicht die kalten Nebenkosten enthält, sofern diese nicht extra im Text stehen.

Umgekehrt bedeutet „X Euro warm“, dass zwar die Heizung drin ist, nicht aber die anderen Betriebs­kosten. Diese könnten später nicht einfach in den Mietvertrag hineingenommen werden, weil der Interessent schon aus der Anzeige klar erkennen muss, wie viel die Wohnung am Ende wirklich kostet.

Probleme im Mietrecht?

Hier im Deutschen Anwaltsregister (DAWR) finden Sie einen Rechtsanwalt für Mietrecht.

Quelle: dpa/DAWR/kg

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien­darlehens­verträgen

Bauspar­kasse Schwäbisch Hall AG zur Rück­abwicklung von Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[30.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Cottbus hat in einem neuen Urteil vom 08. August 2016 - 2 O 327/15 - die Widerrufs­belehrung in drei Immobilien­darlehens­verträgen der Bauspar­kasse Schwäbisch Hall AG vom 11. November 2009 als fehlerhaft angesehen.

Rechtsanwalt Marco Albrecht

Lebens­versicherungs­fonds

Berufung zurück­gewiesen: OLG Frankfurt am Main bestätigt Urteil gegen Frankfurter Sparkasse

RechtsanwaltMarco Albrecht

[30.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAn dieser Stelle hatten wir bereits berichtet, dass das Landgericht Frankfurt am Main die Frankfurter Sparkasse zu Schadens­ersatz und Rück­abwicklung eines britischen Lebens­versicherungs­fonds (HSC Optivita UK VIII) verurteilt hat. Die Frankfurter Sparkasse legte gegen dieses Urteil Berufung beim Oberlandes­gericht Frankfurt am Main ein. Die Berufung wurde jetzt mit Beschluss vom 07.09.2016 durch das OLG Frankfurt zurück­gewiesen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf

BGH erlaubt Widerruf von Heizöl-Bestellungen über das Internet

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[29.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit seiner verbraucher­freundlichen Entscheidung hat der Bundesgerichtshof, Urteil vom 17.06.2015, Az. VIII ZR 249/14 entschieden, dass bei Fern­absatz­verträgen über die Lieferung von Heizöl das Widerrufs­recht des Verbrauchers nicht nach § 312 g Abs. 2 S. 1 Nr. 8 BGB ausgeschlossen ist.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann

VW-Abgas­skandal

Rechts­anwältin Dr. Brockmann zur Frage: Sind Schadens­ersatz­ansprüche im VW-Abgas­skandal tatsächlich verjährt?

RechtsanwältinDr. Petra Brockmann

[28.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Es erreichen uns immer mehr Anfragen von VW-Aktionären, die sich die Frage stellen, ob ihre Schadens­ersatz­ansprüche verjährt sind. Sie hätten gelesen, dass die Verjährung bereits am 19. September 2016 eingetreten sei“, so Fach­anwältin Dr. Brockmann. „Die Verunsicherung ist groß und hält möglicher­weise anspruchs­berechtige Aktionäre davon ab, ihre Ansprüche weiter zu verfolgen“, befürchtet Fach­anwältin Dr. Brockmann.

Arbeits­zeugnis

Arbeits­zeugnis auf rosa Papier?! Geht gar nicht!

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[27.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch in Klein­betrieben wie einer Arztpraxis muss der Chef Arbeits­zeugnisse nicht selbst unterschreiben. Er kann stattdessen einen „Personal­leiter“ damit beauftragen, entschied das Landes­arbeits­gericht (LAG) Schleswig-Holstein in Kiel in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 23.06.2016 (AZ: 1 Ta 68/16).

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Schadens­ersatz

Immobilien­fonds Wölbern Frankreich 04: Mögliche Schadens­ersatz­ansprüche rechtzeitig geltend machen

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[26.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSeit September 2006 konnten sich Anleger an dem geschlossenen Immobilien­fonds Wölbern Frankreich 04 mit einer Mindest­summe von 15.000 Euro beteiligen. Die Geldanlage war ein Fehlschlag. Auch nach dem Verkauf der Büro­immobilie in Paris schlagen für die Anleger hohe Verluste zu Buche.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Datenschutz

Im Visier der Daten­schützer: Daten­weitergabe an Facebook - WhatsApp abgemahnt

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[23.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDatenschutz gehört nicht unbedingt zu den Erfolgs­rezepten für digitale Geschäfts­modelle im Bereich sozialer Netzwerke oder Messenger. Das gilt auch für WhatsApp. Der Dienst hatte nie den besten Ruf, sich besonders um die Geheim­haltung der Daten seiner inzwischen mehr als einer Milliarde Nutzer zu kümmern. Nun ist WhatsApp wegen der geplanten Daten-Weitergabe an Facebook ins Visier der Daten­schützer geraten.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Lebens­versicherungen

Widerrufs­joker bei Lebens­versicherungen bleibt - Rück­abwicklung statt Kündigung

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[22.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei zwischen 1994 und 2007 nach dem sogenannten Policen­modell abgeschlossenen Lebens­versicherungen bestehen gute Möglichkeiten, den Versicherungs­vertrag widerrufen zu können. Der Grund: Bei vielen Policen haben die Versicherungs­unternehmen eine fehlerhafte Widerrufs­belehrung verwendet. Anders als bei Immobilien­darlehen kann in diesen Fällen immer noch der Widerrufs­joker gezogen werden.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1922
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.