wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 02.02.2016

Mietvertrag

Bruttomiete, Kaltmiete, Teil­inklusiv­miete - Auf was beim Abschluss des Miet­vertrags geachtet werden sollte

Netto oder brutto spielt entscheidende Rolle bei der Höhe des Mietzinses

Vor der Unterschrift unter den Mietvertrag sollten Interessenten genau hinsehen, wie sich ihre Miete zusammensetzt. Denn netto oder inklusiv macht den Unterschied im Portemonnaie.

Werbung

Die Art der vereinbarten Miete ist entscheidend

Bruttomiete, Kaltmiete, Teil­inklusiv­miete: Klingt alles ziemlich ähnlich. Es gibt jedoch feine Unterschiede, die Mieter und Vermieter Geld kosten oder bringen können. Doch worauf kommt es im Detail an? Ein Glossar der wichtigsten Begriffe:

Kalt- oder Nettokaltmiete

Die meisten der in Deutschland geschlossen Wohn­raum­miet­verträge fußen auf dem Prinzip der Kalt- oder Netto­kalt­miete. Gemeint damit ist der Mietzins, den ein Mieter ausschließlich für den Gebrauch der Räume bezahlt. Fachleute sprechen deshalb von der Grundmiete. Die Betriebs­kosten einschließlich Heizung sind nicht enthalten.

Betriebskosten werden gesondert im Mietvertrag festgelegt

Üblicherweise werden die Betriebs­kosten im Mietvertrag als eigener Punkt aufgelistet. Das Geld dafür wandert dann als Voraus­zahlung zusammen mit der Grundmiete jeden Monat aufs Vermieter­konto. In der Regel erhalten Mieter am Ende des Jahres dann ihre Betriebs­kosten­abrechnung, die Guthaben oder eine fällige Nachzahlung ausweist.

Mietspiegel bezieht sich auf Kaltmieten

Die Kalt- oder Netto­kalt­miete bildet auch die Basis für Mietererhöhung. Wollen Vermieter die Miete auf die orts­übliche Vergleichs­miete anheben, müssen sie sich am Mietspiegel orientieren - und dieser zeigt die Nettomieten.

Kaution kann ausschließlich auf Grundlage der Nettomiete erhoben werden

Vermieter können außerdem die Wohnungs­kaution ausschließlich auf Grundlage der Nettomiete kassieren, da die Kaution auch nur auf die Räume und nicht auf die Betriebs­kosten geleistet wird. Grundlage ist Paragraf551 Abs. 1 BGB.

Werbung

Warm- oder Bruttowarmmiete

Seltener zu finden sind Miet­verträge über eine Warm- oder Brutto­warm­miete. Diese auch Inklusiv­miete genannte Option enthält die Grundmiete und sämtliche Betriebs­kosten einschließlich Heizung. Alles wird in einem einzigen Betrag zusammen­gefasst.

Auch bei Warmmiete müssen Betriebskosten abgerechnet werden

Im Unterschied zur Nettomiete leistet der Mieter keine gesonderte Voraus­zahlung auf die Betriebs­kosten. Denn diese Ausgabe ist bereits in der Gesamtsumme enthalten. Ist eine Warmmiete vereinbart, befreit das den Vermieter in der Regel nicht davon, die Betriebs­kosten trotzdem abzurechnen.

Warmmiete kann Nachteile für Vermieter mit sich bringen

Die Warmmiete kann für den Vermieter aber auch Nachteile bringen. Denn Vermieter können die stetig steigenden Nebenkosten nicht einfach erhöhen. Dies kann irgendwann zu einem Wirtschaftlichkeits­problem für sie werden. Um nicht drauf zu zahlen sollten Vermieter einen Erhöhungs­vorbehalt im Mietvertrag festschreiben.

Inklusiv­verträge machen auch Mieterhöhungen oft komplizierter, weil dafür die Nettomiete zugrunde gelegt wird. Das heißt für den Eigentümer: Aus brutto mach netto - sämtliche Nebenkosten sind aus der Warmmiete herauszurechnen.

Teilinklusivmiete

Bei dieser Variante zahlt der Mieter die Nettomiete und einige Nebenkosten. Welche das sind, sprechen Mieter und Vermieter ab. Nach den Erfahrungen des Deutschen Mieterbunds geht es dabei häufig um die kalten Nebenkosten wie Hausmeister, Grundsteuer, Versicherungen. Für diese Ausgaben zahlt der Mieter eine Pauschale. Heizung und Warmwasser werden gesondert abgerechnet. Das gilt ebenfalls für weitere Nebenkosten wie etwa Müll­entsorgung.

Werbung

Teilinklusivmieten für Mieter meist von Vorteil

Mieter kommen wegen der Pauschale bei Teil­inklusiv­mieten meist gut weg. Vermieter haben hingegen ein ähnliches Problem wie bei der Warmmiete: Sie können steigende Betriebs­kosten nicht einfach weitergeben. Eine weitere Parallele zur Inklusiv­miete: Beide Varianten können Grundlage der Kaution sein.

Bruttokaltmiete

Sie beinhaltet die Grund- oder Kaltmiete und die vereinbarten Betriebs­kosten bis auf die Heizung. Diese Form des Mietzinses steht nur sehr selten in Verträgen. Sie spielt aber eine Rolle, wenn es um Klein­reparaturen geht. Die sind nach einem Urteil des Bundes­gerichts­hofs (Az. VIII ZR 129/91) auf maximal sechs Prozent der Jahres­brutto­kalt­miete begrenzt.

Achtung bei Formulierungen in Wohnungsannoncen

Generell wichtig zu beachten ist, dass in Wohnungs­annoncen oft Warm- und Kaltmiete genannt sind. Rechtlich gesehen ist Vorsicht geboten, denn den meisten Vermietern und Mietern ist nicht bewusst, dass die Formulierung „X Euro kalt“ aus rein rechtlicher Sicht die kalten Nebenkosten enthält, sofern diese nicht extra im Text stehen.

Umgekehrt bedeutet „X Euro warm“, dass zwar die Heizung drin ist, nicht aber die anderen Betriebs­kosten. Diese könnten später nicht einfach in den Mietvertrag hineingenommen werden, weil der Interessent schon aus der Anzeige klar erkennen muss, wie viel die Wohnung am Ende wirklich kostet.

Probleme im Mietrecht?

Hier im Deutschen Anwaltsregister (DAWR) finden Sie einen Rechtsanwalt für Mietrecht.

Quelle: dpa/DAWR/kg
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1922

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

„Safe-Lock“-Funktion

Abgelehnte Anerkennung eines Einbruch­diebstahls aufgrund vorhandener „Safe-Lock“-Funktion durch gerichtliches Gutachten widerlegt

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[17.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer PKW eines unserer Mandanten war bei dem LVM Land­wirtschaftlicher Versicherungs­verein Münster a.G. gegen das Risiko des Einbruch­diebstahls versichert. Nachdem ihm die Versicherung einen angeblich fingierten Einbruchdiebstahl vorwarf, entkräftete ein von uns beantragtes gerichtliches Gutachten genau diesen Vorwurf.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Darlehens­vertrag

Fehlerhafte Wider­rufs­information: Hamburger Sparkasse zur Rück­abwicklung eines Darlehens­vertrags aus dem Jahr 2010 verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 14. Dezember 2017 - 319 O 157/17 - die Hamburger Sparkasse zur Rück­abwicklung eines neueren Darlehens­vertrages verurteilt. Die Kläger, die von Hahn Rechts­anwälte vertreten wurden, hatten die Wider­rufs­information zu einem Immobilien­darlehensvertrag vom 11. November 2010 erhalten. Das Landgericht Hamburg sieht diese als fehlerhaft an.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Fremd­währungs­darlehen

Neues Urteil des BGH zu den Aufklärungspflichten einer Bank bei Abschluss eines strukturierten Darlehens

RechtsanwaltGuido Lenné

[15.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat sich aktuell mit Urteil vom 19.12.2017 (Az.: XI ZR 152/17) mit den Aufklärungspflichten einer Bank beschäftigt, die ihrem Kunden im Rahmen einer Finanzierungs­beratung den Abschluss eines im Hinblick auf die Zinsen wechselkurs­basierten Darlehens­vertrags empfohlen hat.

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.online­firmen­portal.de: Kundenfang der EU Marketing AG in Sachen „Online Firmen Portal“

Robert Binder

[12.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Hinter­männer der E&S Marketing AG haben eine neue Firma aus der Taufe gehoben, die EU Marketing AG. Die EU Marketing AG geht mittels telefonischer Kaltakquise für ein Branchen­verzeichnis namens „Online Firmen Portal“ auf Kundenfang. Das Verzeichnis findet sich unter www.online­firmen­portal.de.

Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert

Wintersport

Die Private Unfall­versicherung - Ein Muss für jeden Skifahrer

RechtsanwältinAlmuth Arendt-Boellert

[11.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSkifahren macht den Deutschen Spaß. Allein in der Skisaison 2016/2017 tummelten sich laut dem Statistik-Portal „statista“ 14,61 Deutsche auf den Pisten. Doch leider folgt nicht selten der Schaden auf das allgemein beliebte Wintervergnügen.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Schadens­ersatz­anspruch

„Ansprüche prüfen“: Kundenservice der Fidor Bank AG offen­sichtlich völlig überlastet

RechtsanwaltPeter Hahn

[10.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Wirtschafts­woche berichtete unter der Über­schrift „Fidor Bank - Opfer des Bitcoin-Booms“ in einem Artikel vom 16. Dezember 2017 von der völligen Über­lastung des Kunden­services der Bank. Zeitweise sei die Service­nummer nicht erreichbar gewesen. Mehrere Tage lang habe das Abheben am Geld­automaten oder das Bezahlen mit der EC-Karte nicht funktioniert. Eil­überweisungen seien tagelang nicht bearbeitet worden.

Rechtsanwältin Nadine Liske

Krankenhaus­haftung

Verletzung der Fürsorgep­flicht: Krankenhaus haftet für Fenster­sturz einer dementen Patientin

RechtsanwältinNadine Liske

[09.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine demente Patientin hatte bei einem Sturz aus dem Fenster einer Klinik erhebliche Verletzungen davon­getragen. Die Kranken­versicherung der Patientin verlangte daraufhin von der Klinik Erstattung von Behandlungs­kosten, die für die Versorgung der Sturz­verletzungen entstanden waren.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Kaufpreis­rückzahlung

Der Diesel­skandal und die richtige Berechnung des Rück­zahlungs­anspruchs

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[08.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSollten Sie Besitzer eines vom Diesel­skandal betroffenen PKW sein, könnten Ihnen verschiedene Ansprüche gegen den Verkäufer oder den Hersteller des Fahrzeugs zustehen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1922
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!