wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 14.04.2021

Corona-Bonus

Corona-Bonus für Abfindungen nutzen

Steuer­freiheit bis Juni 2021 verlängert

Wird ein Arbeits­verhältnis gekündigt und eine Abfindung gezahlt, fällt dafür Lohnsteuer an. Allerdings kann noch bis Ende Juni der steuerfreie Corona-Bonus genutzt werden.

Werbung

Arbeit­nehmer, denen bei einer Kündigung eine Abfindung gezahlt wird, müssen auch an die Steuer denken. „Im Regelfall geht ein Teil der Abfindung an das Finanzamt“, sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler. Die vereinbarte Summe sollte also nicht komplett verplant werden.

Steuerermäßigung mit Fünftelregelung möglich

Grund­sätzlich unterliegt die Abfindung dem Lohnsteuer­abzug. Allerdings kann die Zahlung ermäßigt mit der sogenannten Fünftel­regelung besteuert werden. Das bringt steuerlich Vorteile. Voraus­gesetzt es handelt sich um außer­ordentliche Einkünfte.

Werden lediglich entstandene Ansprüche abgegolten, beispiels­weise rück­ständiger Arbeitslohn ausgezahlt oder Urlaub abgegolten, gilt die Steuer­ermäßigung nicht. Auch bei Teil­zahlungen über mehrere Jahre fällt der Steuer­vorteil prinzipiell weg.

Steuerfreie Sonderzahlung: Corona-Bonus

Eine Besonderheit gibt es wegen der Corona-Pandemie: Arbeitgeber können ihren Beschäftigten eine Sonder­zahlung bis 1500 Euro ganz steuerfrei auszahlen. Die Regelung gilt noch bis Ende Juni 2021 und kann auch bei der Auflösung des Arbeits­verhältnisses genutzt werden, so Klocke. Bedingung ist, dass der gekündigte Arbeit­nehmer den Corona-Bonus im Jahr 2020 und 2021 noch nicht erhalten hatte. Zudem muss es sich um eine zusätzliche Zahlung handeln, auf die der Arbeit­nehmer keinen vertraglichen oder rechtlichen Anspruch hatte.

Corona-Prämie statt Abfindung

„Wer jetzt - etwa wegen der Corona-Pandemie - eine betriebsbedingte Kündigung bekommt, sollte mit dem Arbeitgeber über die Möglichkeiten einer Ablöse sprechen“, rät Klocke. „Eventuell lässt sich dabei auch der steuerfreie Corona-Bonus nutzen.“

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8186

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8186
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!