wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 03.07.2020

Lohnausfall

Corona-Pandemie: Bei Quarantäne nach Urlaubs­reise droht Lohnausfall

Rückkehr aus Risiko­gebiet kann zur Quarantäne­pflicht mit eventuellem Lohnausfall führen

Eine Reise­warnung ist zwar kein Reiseverbot - ein Urlaub ist in betroffenen Ländern also trotzdem möglich. Beschäftige sollten aber prüfen, wie es um die Quarantäne-Regelungen für Rückkehrer steht.

Werbung

Reisewarnung ist nicht gleich Reiseverbot

Urlaub ist auch möglich in Ländern, für die eine Reise­warnung des Aus­wärtigen Amts gilt - denn eine solche ist kein Reiseverbot. Allerdings gilt für Rückkehrer aus einigen Risiko­gebieten in Deutschland eine Quarantäne-Pflicht. Das zu wissen ist gerade für Berufstätige wichtig.

14 Tage Quarantäne kann zu Lohnausfall führen

Anfang Juli galt in vielen Bundes­ländern etwa eine Quarantäne-Pflicht für Einreisende aus Schweden. Das kann für Arbeit­nehmer zum Problem werden: Denn Beschäftigte, die nach einem Urlaub aufgrund einer Quarantäne für 14 Tage zu Hause bleiben müssen, gehen das Risiko ein, für diese Zeit keinen Lohn zu erhalten. Darauf weist Michael Bachner, Fachanwalt für Arbeits­recht, in einem Beitrag beim Bund-Verlag hin.

Ohne Arbeitsleistung kein Lohn

Beschäftigte dürfen im Falle einer Quarantäne ihren Arbeits­platz nicht aufsuchen - und ohne Arbeits­leistung erhalten sie nach Paragraf 614 im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) keinen Lohn.

Bei angeordneter Quarantäne gibts Lohnentschädigung

Lohn-Ent­schädigung nur bei individueller Quarantäne-Anordnung Lohn-Ent­schädigungen im Quarantäne­fall gibt es nach Paragraf 56 im Infektions­schutz­gesetz nur bei einer behördlich und individuell angeordneten Quarantäne. Der Arbeitgeber zahlt dann für die Zeit Leistungen in Höhe des Verdienst­ausfalls an den Arbeit­nehmer und lässt sich das von der zuständigen Behörde erstatten.

Vor Reise über Quarantänepflicht informieren

Über eine Quarantäne-Pflicht für Reise-Rückkehrer entscheiden jeweils die Bundes­länder (Paragraf 32 IfSG). Für diese allgemein­gültigen Landes­verordnungen aber greift die Entschädigungs­regelung den Angaben zufolge nicht. Vor einer Reise sollten sich Beschäftigte also darüber informieren, ob sie im Anschluss laut Landes­verordnung in Quarantäne müssen oder nicht.

Werbung

Arbeit im Homeoffice bei Quarantäne möglich

Eine Möglichkeit kann es für manche Berufstätige sein, für die Zeit der Quarantäne von zu Hause aus zu arbeiten. Das geht laut Fachanwalt Bachner, wenn es entsprechende Ver­einbarungen im Betrieb gibt. Dann bekommen Arbeit­nehmerinnen und Arbeit­nehmer auch weiter ihren Lohn.

Quelle: dpa/DAWR/ku
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7538

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7538
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!