wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 06.02.2023

Arbeits­platz

Darf ich am Schreib­tisch essen und trinken?

Essen und Trinken am Arbeits­platz erlaubt ist oder nicht, hängt von Arbeits­schutz- und Hygiene­vorschriften

Viele Beschäftigte trinken gerne Kaffee während sie arbeiten, manche früh­stücken morgens erstmal vor dem Computer. Doch kann der Arbeitgeber Croissants und Co. vor dem Laptop auch verbieten?

Werbung

Ein belegtes Brötchen zum Frühstück, während man die E-Mails checkt. Eine Tasse Kaffee vor dem Meeting - und ein Stück Kuchen, um das Nachmittags­tief vor dem Bildschirm zu überwinden. Viele Beschäftigte essen und trinken am Arbeits­platz. Doch darf man das eigentlich?

Kein generelles gesetzliches Verbot

Das kommt darauf an. „Es gibt kein generelles gesetzliches Verbot, am Arbeits­platz Speisen und Getränke zu sich zu nehmen“, so Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeits­recht. In bestimmten Bereichen könne der Arbeitgeber das Essen oder Trinken am Arbeits­platz aber verbieten, „zum Beispiel wegen Hygiene­vorschriften oder Sicherheits­bestimmungen“.

Oft gibt es gute Gründe für ein Verbot

Untersagen könne der Arbeitgeber das Essen am Arbeits­platz immer dann, wenn er ein „nachvoll­ziehbares Interesse“ daran hat, so Bredereck. Das sei zum Beispiel regelmäßig gegeben, wenn die Mit­arbeiterinnen und Mitarbeiter ständigen Kunden­kontakt haben. Auch zur Art der Nahrungs- oder Getränke­aufnahme kann der Arbeitgeber dann Vorgaben machen, so Bredereck. „Er kann dem Mitarbeiter im Kunden­verkehr beispiels­weise verbieten, direkt aus der Flasche zu trinken.“ Die Möglichkeit, während der Arbeitszeit etwas zu trinken, müssen Arbeitgeber aber schon aus Gründen des Gesundheits­schutzes einräumen.

Essen nur im Pausenraum

Und auch mit leerem Magen muss niemand den ganzen Tag arbeiten. „Während der Pausen muss dem Arbeit­nehmer eine Nahrungs­aufnahme zu zumutbaren Bedingungen ermöglicht werden“, erklärt Alexander Bredereck. Ein Recht, das am Schreib­tisch zu tun, hat man aber nicht unbedingt. Gibt es einen Pausenraum im Unternehmen, kann der Arbeitgeber verlangen, dass Beschäftigte dort essen.

Werbung

Übrigens

„Alkohol darf der Arbeitgeber am Arbeits­platz komplett verbieten“, sagt Alexander Bredereck. Auch wenn es solch ein generelles Verbot im Unternehmen nicht gibt, empfiehlt der Fachanwalt für Arbeits­recht Beschäftigten, sich bei alkoholischen Getränken zurückzuhalten. „Wenn der Arbeitgeber mit der Sektflasche auf das neue Jahr anstoßen will, kann man ein Glas mittrinken.“ Als Arbeit­nehmer sollte man die Runde aber nur in Abstimmung mit dem Vor­gesetzten schmeißen.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.4 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10106