wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bauplanungsrecht und Baurecht | 20.03.2018

Hausbau

Der Traum vom Eigenheim: Mit Hilfe eines Architekten kann der Traum wahr werden

Wie sich Miss­verständnisse zwischen Bauherren und Architekten vermeiden lassen

Wer ein Haus bauen will, braucht meist die Hilfe eines Architekten. Wie Bauherren Miss­verständnisse vermeiden - und was sie bei der Vergütung beachten sollten.

Werbung

Ein Kamin, eine Sauna oder auch eine große Veranda: Viele private Bauherren haben genaue Vorstellungen für ihr eigenes Haus. Was davon tatsächlich machbar ist, besprechen sie am besten mit einem Architekten. Doch schon beim ersten Gespräch kann es zu Miss­verständnissen kommen - mit Folgen für das Bauvorhaben. Wie lässt sich das vermeiden?

Auswahl des Architekten

„Den Architekten ihres Vertrauens können Bauherren über das Internet finden, aber auch über Empfehlungen von Freunden, Nachbarn oder Vereinen“, sagt Corinna Kodim vom Eigentümer­verband Haus & Grund. Beim ersten Treffen stelle sich meistens heraus, ob Bauherr und Architekt ein gemeinsames Verständnis für den geplanten Bau entwickeln können.

Abschluss eines Werkvertrages

Der zweite Schritt ist in der Regel das Angebot des Architekten. Und wenn Konzept, Termin und Preis mit den Vorstellungen des Bauherrn übereinstimmen, wird ein Werkvertrag abgeschlossen. „Bei komplexen Bauvorhaben kann es sinnvoll sein, zunächst nur die Vorplanung in Auftrag zu geben, um eine Kosten­schätzung zu erhalten“, rät Corinna Kodim.

Beauftragung eines Architekten hat Vorteile

Ein Vorteil, wenn ein Architekt beauftragt wird: Er übernimmt in der Regel auch die Kommunikation mit den Behörden. So reicht der Architekt zum Beispiel die Bau­genehmigungs­pläne bei der Baubehörde ein und erstellt entsprechend der Genehmigung die Ausführungsp­läne sowie Termin- und Kosten­pläne. Er hilft auch bei der Anfrage bei Fach­unternehmen und dem Vergleich der Angebote und Preise.

Wichtig - rechtzeitige Kosteneinschätzung

Der Architekt überwacht dann in der Regel die Bauphase und begleitet den Bauherrn bei der Abnahme. Soweit die Theorie. Doch wo treten in der Praxis am häufigsten Schwierig­keiten auf?

„Problematisch wird es immer, wenn der Bauherr Änderungen zur ursprünglichen Planung vornehmen möchte“, sagt Corinna Kodim. Dadurch verzögern sich Planung und Bau. Außerdem können die Änderungen zu Mehrkosten führen, über die erneut verhandelt werden muss.

Wichtig sei zudem, dass der Architekt die Kosten rechtzeitig darstellt, betont Renate Schulz vom Bauherren-Schutzbund. „Liegt der Entwurf nicht im Rahmen des Budgets, muss umgeplant werden. Kommt die Kosten­schätzung zu spät oder gar nicht, kann es zu großen Problemen kommen.“

Werbung

Rechte und Pflichten von Bauherren und Architekten

Grund­sätzlich entstünden Konflikte zwischen Bauherren und Architekten durch zu wenig Abstimmung und Kommunikation - oder auch, wenn es keine eindeutige Beauftragung oder keinen schriftlichen Vertrag gibt.

Die Rechte und Pflichten von Bauherren und Architekten sind indes genau geregelt: „Der Bauherr kann vom Architekten eine mangelfreie Planung und Über­wachung verlangen“, sagt Florian Herbst von der Arbeits­gemeinschaft Baurecht im Deutschen Anwalt­verein (DAV).

Der Architekt sei dazu verpflichtet, den Bauherrn während des gesamten Vorhabens über etwaige Risiken aufzuklären. Die Pläne des Architekten müssen darüber hinaus fachgerecht und genehmigungs­fähig sein - also technisch umsetzbar und im Einklang mit dem öffentlichen Baurecht.

Enge Zusammenarbeit ist wichtig

Der Bauherr sei dem Architekten gegenüber weisungs­befugt, könne also jederzeit Änderungen bei der Planung fordern, so Herbst. Unterlaufen dem Architekten dabei Fehler, hat der Bauherr Anspruch auf Schaden­ersatz. Den kann der Bauherr sogar auch vom Architekten verlangen, wenn das Bau­unternehmen bestimmte Leistungen mangelhaft ausgeführt hat. Denn der Architekt war für die Über­wachung zuständig. „Architekten sind aufgrund ihrer Haft­pflicht­versicherung „beliebte“ und zahlungs­fähige Anspruchs­gegner“, sagt Florian Herbst.

Die wichtigste Pflicht des Bauherrn ist hingegen die Zahlung des vereinbarten Architekten­honorars. Das ist in der Verordnung über Honorare für Architekten- und Ingenieur­leistungen (HOAI) geregelt. „Die Mindest- und Höchst­sätze darin sind zwingend einzuhalten“, sagt Florian Herbst. Die Höhe des Honorars richte sich dabei unter anderem nachdem Umfang und der Schwierigkeit der Tätigkeit des Architekten sowie den voraussichtlichen Baukosten.

Grund­sätzlich rät Florian Herbst Bauherren, bei der Wahl des Architekten das eigene „Bauch­gefühl“ nicht zu unterschätzen: „Eine gute Zusammen­arbeit ist nur bei gegen­seitigem Vertrauen möglich. Ansonsten ist das Bauvorhaben zum Scheitern verurteilt.“

Werbung

Stufenweise Beauftragung empfehlenswert

Renate Schulz empfiehlt zudem eine stufenweise Beauftragung des Architekten. Bauherren hätten dann die Möglichkeit, den Auftrag mit einem neuen Architekten weiter­zuführen. Sofern die Zusammen­arbeit nicht passt, endet der Vertrag mit dem alten Architekten nach einer Teil­leistung -zum Beispiel dem Vorentwurf.

„Schließlich sollten sich Bauherren nach der Sachkunde und den Erfahrungen des Architekten erkundigen und diese nachweisen lassen“, empfiehlt Corinna Kodim. Außerdem können sich die Bau­ordnungen von Bundesland zu Bundesland unter­scheiden. Deshalb könne es für Bauherren von Vorteil sein, einen Architekten aus dem eigenen Bundesland zu beauftragen.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5212

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Insolvenz

Insolvenz der P & R Gesellschaften: Keine guten Nachrichten vom Insolvenz­verwalter

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[16.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften gehen von erheblichen Verlusten der Anleger aus. Mit ihrer Presse­mitteilung vom 25.06.2018 teilen die Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften mit, dass die Einnahmen aus der Container-Vermietung „bei weitem“ nicht ausreichen, um die Ansprüche der Anleger decken zu können.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

OLG Oldenburg spricht Klartext zur vorsätzlich sitten­widrigen Schädigung durch den Volkswagen­konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[13.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Abgas­skandal führende Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Düsseldorf teilt mit:

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf Sparkassen­darlehen

Widerrufs­joker sticht: Kreis­spar­kasse Göppingen gibt vor Gericht klein bei!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[12.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie KSK Göppingen verständigt sich mit Darlehens­nehmern vor dem Landgericht Ulm, Urteil vom 28.06.2018, Az. 4 O 85/18 auf einen sofortigen Vertrags­ausstieg aus einem Darlehens­vertrag aus dem Jahre 2011. Ohne Zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung und zusätzlich unter Zahlung eines Großteils der seitens der Kläger geltend gemachten Nutzungs­entschädigung.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Vor­fälligkeits­entschädigung

LG Frankfurt verurteilt ING-DiBa AG wegen Härte­klausel zur Rück­zahlung von Vor­fälligkeits­entschädigung

RechtsanwaltPeter Hahn

[11.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Frankfurt am Main hat die ING-DiBa AG durch Urteil vom 22. Juni 2018 - 2-21 O 74/18 zur Rück­zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung von 37.117,76 Euro verurteilt.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Abgas­skandal

Unzulässige Abschalt­einrichtung auch bei Daimler AG: Welche Rechte haben Betroffene?

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[10.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Daimler AG hat nach den Feststellungen des Bundes­ministeriums für Verkehr in mehrere Fahrzeug­modelle unzulässige Abschalt­einrichtungen eingebaut.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Vorsicht: RVS - Regionaler Verkehrs u. Stadtplanv­erlag GmbH versendet Anzeigen­vertrag

RechtsanwaltRobert Binder

[09.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei der RVS - Regionaler Verkehrs u. Stadtplanv­erlag GmbH handelt es sich um eine Werbe­agentur.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Bauspar­vertrag

Debeka Bauspar­kasse: Kündigung von Bauspar­verträgen nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB kann unwirksam sein

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[06.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Bausparer erhalten aktuell eine Kündigung der Debeka Bauspar­kasse unter Berufung auf § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB. Die Bauspar­kasse behauptet in den Kündigungs­schreiben regelmäßig, es bestünde ein Kündigungs­grund wegen seit mehr als 10 Jahren bestehender Zuteilungs­reife des Bauspar­vertrages.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Negativ-Bewertung

Negativ Bewertung im Internet: Google muss Ein-Sterne-Bewer­tung von Arztpraxis löschen

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[05.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Arzt wehrte sich jetzt erfolgreich gegen eine negative Bewertung im Internet. Von Google verlangte er zuvor vergeblich die Löschung der Bewertung. Seine Klage vor dem Landgericht Lübeck hatte allerdings Erfolg.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5212
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!