wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immobilienrecht und Kaufrecht | 18.04.2017

Immobilien­auktionen

Der beste Preis gewinnt: Immobilien­kauf per Auktion

Was es dabei zu beachten gibt

Zum ersten, zum zweiten, 250.000 Euro für Nummer 10 - und schon hat die Wohnung einen neuen Eigentümer. Im engen Markt sind Immobilien­auktionen eine Möglichkeit, abseits der üblichen Pfade ein gutes Objekt zu ergattern.

Werbung

Schnäppchen können Käufer auf den freiwilligen Immobilien­auktionen selten machen. Denn anders als bei Zwangs­versteigerungen stehen die Anbieter finanziell nicht unter Druck. Im Gegenteil: Sie wollen den höchst­möglichen Marktpreis herausholen. Das Ganze ist „für Verkäufer einer Immobilie in guter Lage und Zustand interessant“ sagt Hartmut Schwarz von der Verbraucher­zentrale Bremen.

Vermarkten der Immobilie übernimmt der Auktionator

Unter den Hammer kommen Villen und Ein­familien­häuser, aber auch Eigentums­wohnungen und Grund­stücke. Häufig lassen Senioren, Erben­gemein­schaften und öffentliche Verwaltungen ihren Immobilien­besitz zu Geld machen. Das Vermarkten übernehmen Auktionatoren. Sie kommen meist aus dem Maklerjob und haben sich mit den Ver­steigerungen eine neue Variante ihres Geschäfts erschlossen. Dazu brauchen sie eine spezielle amtliche Genehmigung (§ 34b Gewerbe­ordnung).

Abläufe ähneln klassischen Verkauf

Die Abläufe im Vorfeld ähneln denen eines klassischen Verkaufs über einen Vermittler. Der Versteigerer sieht sich das Objekt an, von dem der Eigentümer sich trennen will. Er fertigt ein Wert­gutachten an und schlägt auf dessen Basis dem Eigentümer das Mindest­gebot vor. Mit diesem Preis beginnt die Auktion. Interessenten können in Raten von 200, 1000, 2500 Euro oder mehr bieten. Dafür heben sie die Hand. Auch telefonisch können sie mitbieten. Das Spiel dauert so lange, bis keiner mehr mitmacht und der Hammer fällt. Beim dritten Mal gilt der Zuschlag als erteilt. Die genauen Sprünge der Raten legt der Versteigerer fest. „Solche Hinweise entnehmen Bieter den vorab veröffentlichten Unterlagen“, sagt der in Freiburg tätige Immobilien­auktionator Hugo Sprenker.

Die Informationen über die Objekte und die Auktion müssen öffentlich zugänglich sein - Interessenten finden sie im Internet, bei den Industrie- und Handels­kammern und dem Ordnungsamt. Diese Kontrolle solle den sauberen Ablauf der Verfahren sicher­stellen, erläutert Immobilien­auktionator Hugo Sprenker. Außerdem nehmen die Behörden den Auktionator in die Pflicht, dass das Mindest­gebot werthaltig ist.

Werbung

Potenzielle Bieter sollten Besichtigungstermine wahrnehmen

Meistens gibt es vorab mehrere Besichtigungs­termine. Diese Chancen sollten potenzielle Bieter gründlich nutzen. Denn mit dem Zuschlag gilt endgültig „gekauft wie es steht und liegt, gesehen oder nicht gesehen“. Deshalb ist die Besichtigung nach Ansicht von Hartmut Schwarz von der Verbraucher­zentrale Bremen ein absolutes Muss.

Außerdem wichtig, die eigenen finanziellen Möglichkeiten zu kennen. „Über den maximalen Kaufpreis sicher sein und dann noch während der Auktion einen kühlen Kopf behalten“ gehören für Hartmut Schwarz zu den Voraus­setzungen, um eine Immobilien erfolgreich zu ersteigern. Hilfreich ist es, vor dem Auktions­termin die Finanzierung mit der Bank zu klären. Spätestens dann wissen Bieter, was sie sich leisten können, so die Erfahrungen von Sprenker.

Mit Unterschrift des Kaufvertrages und die Auflassungsvormerkung im Grundbuch ist der Kauf besiegelt

Eigentümer wird der Käufer wie beim herkömmlichen Erwerb einer Immobilie - er unterschreibt den Kaufvertrag und die Auflassungs­vormerkung im Grundbuch (vgl. Immobilien­kauf: Was ist unter Auflassung und Auflassungs­vormerkung zu verstehen?). „Wird der Zuschlag erteilt, wird meist auch sofort die notarielle Beurkundung vollzogen“, sagt Verbraucher­schützer Schwarz. Manche Auktionatoren lassen dem Erwerber aber auch eine Bedenkzeit, bevor der Vertrag beurkundet wird. Bei Immobilien­kauf­verträgen sind 14 Tage gesetzlich vorgesehenen.

Meist bezahlen Käufer und Verkäufer Auktionatoren. „Der Verkäufer zahlt in der Regel für die Dienst­leistung“, sagt Inka-Marie Storm vom Eigentümer­verband Haus & Grund Deutschland. Also etwa für die Organisation und das Wert­gutachten. Das Honorar wird individuell aus­gehandelt. Der Kosten­anteil liegt meist im einstelligen Prozent­bereich und hängt oft vom erzielten Höchstg­ebot ab. Der Käufer zahlt eine Provision in Form einer Bearbeitungs­gebühr. Ob die gemischte Honorierung bleibt, ist offen. Die SPD hat vorgeschlagen, dass künftig Immobilien­verkäufer den Makler bezahlen sollen -angelehnt an das für Miet­wohnungen geltenden Besteller­prinzip. Dieses Modell könnte auf Auktionen übertragen werden, so Inka-Marie Storm vom Eigentümer­verband Haus & Grund Deutschland.

Werbung

Immobilienauktionen sind auch im Internet etabliert

Eine Reihe von Plattformen bieten Objekte an, die wie in einem herkömmlichen Expose detailliert beschrieben sind. Auch Gebots­schritte und Zeitablauf sind angegeben. Unter der Beschreibung steht die Biet­historie - die Benutzer­namen der Bieter und ihre Gebote. Interessenten können online mitsteigern.

Die Plattformen sind häufig auf Regionen spezialisiert. Vor allem in Ost­deutschland werden zahlreiche Objekte aufgerufen. Diese klingen vielfach nach Heraus­forderungen für ambitionierte Heimwerker und Bastler: Für ein leerstehendes Häuschen, ohne Heizung und mit marodem Dach etwa 40 Kilometer von Berlin entfernt, steht das Mindest­gebot auf 5000 Euro. Immerhin verzeichnete diese Seite fast 4000 Besucher.

Eine gute Vorbereitung ist unerlässlich

Verkäufer wie Käufer sollten sich vor einer Auktion genau mit den Abläufen vertraut machen. Am besten, indem sie Ver­steigerungen besuchen. Eine gute Vorbereitung hält Immobilien­auktionator Hugo Sprenker für unerlässlich. „Es ist eine Lebens­entscheidung. Für Käufer und Verkäufer.“

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4009

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Insolvenz­verfahren

MBB Clean Energy AG: Gläubigerv­ersammlung lässt Anleger hoffen

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[23.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Gläubiger der MBB Clean Energy AG erfuhren in der am 15. November 2017 beim Insolvenz­gericht München durchgeführten Gläubigerv­ersammlung, was die Ursachen der Insolvenz der MBB Clean Energy AG (MBB CE) waren, welche Fehl­entwicklungen es gab und wie die Aussichten der Gläubiger sein werden.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Nutzung von Mobilfunk­geräten

Handy am Steuer: Bloßes Halten und Umlagern ist zulässig

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über die Rechtslage bei der Nutzung von Mobilfunk­geräten während der Autofahrt.

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Düsseldorfer Tabelle 2018

Unterhalt ab 2018: Überraschungen vermeiden und Unterhalt mit Anwalt neu berechnen lassen

RechtsanwaltFrank Baranowski

[21.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAb Januar 2018 tritt die neu Düsseldorfer Tabelle in Kraft. Auch wenn sich die Tabellen­sätze geringfügig erhöhen werden, kann die Änderung dazu führen, dass im Ergebnis wegen der Anhebung der Einkommens­gruppen der Düsseldorfer Tabelle doch weniger im Geldbeutel des Kindes verbleibt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Über­prüfungs­verfahren „Due Diligence“

Due Diligence: Risikoüberprüfung vor dem Unter­nehmens­kauf

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIm Vorfeld eines Unternehmens- oder einer Beteiligungs­kaufs erfolgt regelmäßig eine Risiko­überprüfung durch den Käufer. Das Über­prüfungs­verfahren wird im Fachjargon „Due Diligence“ bezeichnet. Im Rahmen der Due Diligence-Prüfung werden diverse Bereiche des Unternehmens von Rechts­anwälten, Steuer­beratern und anderen Fach­beratern bewertet.

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.