wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 19.07.2018

Dienst­fahrräder

Die Alternative zum Dienstwagen: Dienst­fahrräder bei privater Nutzung versteuern

Seit Ende 2012 gilt das Dienstwagen-Privileg auch für Fahrräder

Auf dem Weg zur Arbeit nicht mit dem Auto im Stau stehen, sondern mit dem Fahrrad vorbei­sausen: Das bringt Pendlern nicht nur einen Zeitvorteil, sie tun auch etwas für ihre Gesundheit. Bei einem Dienst­fahrrad muss steuerlich allerdings einiges beachtet werden.

Werbung

Ein gutes Fahrrad ist nicht ganz billig, erst recht, wenn es ein Rennrad oder E-Bike sein soll. Günstiger wird es, wenn der Arbeitgeber das Rad für seinen Beschäftigten besorgt. Anschaffungs- sowie laufende Kosten oder auch Leasing-Raten kann das Unternehmen in dem Fall als Betriebs­ausgaben absetzen.

Dienstwagenregeln gelten auch für Fahrräder

Steuerlich ist das Dienst­fahrrad dem Dienstauto seit dem Jahr 2012 gleichgestellt. Das bedeutet, dass der Arbeit­nehmer etwa mit einem Elektrorad zur Arbeit fahren und in seiner Freizeit ins Grüne radeln kann.

„Für die private Nutzung müssen Arbeit­nehmer beim Dienstrad wie beim Dienstwagen auch ein Prozent des Listen­preises als geldwerten Vorteil versteuern“, sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler Deutschland. Dabei wird die Brutto­neupreis­empfehlung auf volle 100 Euro abgerundet.

Ein Beispiel:

Der Arbeitgeber stellt seinem Beschäftigten ein Pedelec mit einer Geschwindigkeit bis 25 Stunden­kilometer zur Verfügung. Der Neupreis liegt bei 2000 Euro. Das sind für den Arbeit­nehmer monatlich 20 Euro (ein Prozent von 2000 Euro) als geldwerter Vorteil auf sein Gehalt obendrauf. Dieser Betrag muss versteuert werden, Sozial­versicherung wird darauf ebenfalls fällig. Dafür darf der Beschäftigte das Rad auch privat nutzen - und es auch seinen Angehörigen überlassen.

Statt der Ein-Prozent-Pauschale kann der Arbeit­nehmer auch ein Fahrtenbuch führen. Dann müssen alle Kosten rund ums Fahrrad aufgeschrieben und die privat gefahrenen Kilometer heraus­gerechnet werden. „Die Fahrtenbuch-Variante ist dann sinnvoll, wenn das Dienstrad nur in geringem Umfang privat genutzt wird oder nur geringe Kosten anfallen“, erklärt Cornelia Metzing von der Bundes­steuer­berater­kammer. Wird das Dienstrad oft privat genutzt, dann ist wegen des Aufwands ein Fahrtenbuch nicht praktikabel.

Werbung

Steuerlicher Vorteil des Dienstrades gegenüber dem Firmenwagen

Wer täglich mit dem Dienstrad von der Wohnung zur Arbeit fährt, kann für jeden Entfernungs­kilometer 30 Cent als Werbungs­kosten beim Fiskus geltend machen. Sind es acht Kilometer bis zur Arbeit, dann kommt bei 220 Arbeits­tagen im Jahr eine Summe von 528 Euro zusammen. „Steuerlich hat das Dienstrad gegenüber dem Firmenwagen sogar einen Vorteil“, so Cornelia Metzing von der Bundes­steuer­berater­kammer. Anders als beim Dienstauto müssen Arbeit­nehmer beim Dienstrad für den Weg von der Wohnung zur Arbeit keinen Aufschlag von 0,03 Prozent pro Entfernungs­kilometer versteuern.

Für E-Bikes und Pedelecs gelten die steuerlichen Regeln für Kfz

Aber Achtung: E-Bikes und Pedelecs mit einer höheren Geschwindigkeit als 25 km/h sind Kraft­fahrzeuge. „Daher gelten für solche Räder die steuerlichen Regeln für Kfz“, so Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler Deutschland. Darüber hinaus können Unternehmen Dienst­fahrräder auch leasen. Leasing­nehmer sollte der Arbeitgeber sein. Die Laufzeit beträgt laut Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler Deutschland üblicherweise drei Jahre. Arbeitgeber und Arbeit­nehmer sollten in einem Überlassungs­vertrag das Fahrrad-Leasing vereinbaren - und darin auch die private Nutzung festschreiben.

Das Dienstrad als Sachlohn mit privater Nutzung

Oft stellt sich die Frage, wer die Leasing-Raten stemmt. Aus Sicht des Verkehrs­clubs VCD sollte der Arbeitgeber die Kosten tragen oder sich zumindest spürbar beteiligen. „Denkbar ist auch, dass Arbeitgeber und Arbeit­nehmer je die Hälfte der Rate zahlen“, erläutert Anika Meenken, Referentin für Radverkehr beim VCD. Beide Seiten können sich auch auf eine Barlohn­umwandlung ver­ständigen. Dabei erhält der Arbeit­nehmer anstelle eines Teils des Gehalts als Sachlohn ein Dienstrad, das auch privat genutzt werden darf.

Bei dieser Barlohn­umwandlung zieht der Arbeitgeber die Leasingrate sowie die Versicherungs­prämie vom monatlichen Bruttolohn ab. Hinzugerechnet wird ein Prozent des Listen­preises als geldwerter Vorteil für die private Nutzung des Dienstrads. Im Ergebnis muss der Arbeit­nehmer etwas weniger Lohnsteuer und Sozial­versicherungs­beiträge zahlen. „Arbeit­nehmer sollten genau durchrechnen, ob sich die Barlohn­umwandlung wirklich rechnet“, rät Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler Deutschland.

Werbung

Nachteile der Barlohnumwandlung

Nicht nur, dass durch die Barlohn­umwandlung das Nettogehalt geringer ausfällt. Diese Kürzung hat eventuell auch Auswirkungen auf Lohnersatz­leistungen wie Kranken- und Elterngeld. Zudem zahlen sowohl Beschäftigte als auch Arbeitgeber dadurch weniger Sozial­versicherungs­beiträge. „Dies hat jedoch gleich­zeitig zur Folge, dass der Arbeit­nehmer weniger Ansprüche in der Arbeits­losen-, Kranken-, Pflege und Renten­versicherung erwirbt“, merkt Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler Deutschland an.

Aber welches Rad eignet sich überhaupt als Dienstfahrrad?

Das können im Prinzip alle Fahrrad­typen sein. „Das Rad sollte individuell ausgewählt sein“, betont Anika Meenken, Referentin für Radverkehr beim VCD. In jedem Fall profitiert aus ihrer Sicht auch der Arbeitgeber: „Arbeit­nehmer, die mit dem Rad zur Arbeit fahren, sind im Schnitt ein bis zwei Tage im Jahr weniger krank und insgesamt fitter als Autofahrer.“ Und nicht zu vergessen: Arbeitgeber sparen möglicher­weise die Kosten für einen Pkw-Stellplatz.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5609

Rechtsanwalt Gerd Klier

Kündigung

Kündigung wegen häufiger Kurz­erkrankungen auch bei unkünd­baren Mitarbeitern möglich

RechtsanwaltGerd Klier

[17.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHäufige Kurz­erkrankungen, für welche Entgelt­fort­zahlungen für mehr als ein Drittel der jährlichen Arbeitstage entstehen, können eine außer­ordentliche Kündigung mit Auslauf­frist recht­fertigen, auch bei einem ordentlich unkünd­baren Arbeits­verhältnis.

Rechtsanwalt Peter Hahn

VW Abgas­skandal

Muster­feststellungs­klage für Diesel­fahrer: Allheil­mittel oder doch nur eine Mogel­packung?

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Die Muster­feststellungs­klage nach dem Muster­feststellungs­verfahrens­gesetz der Bundes­regierung wird aktuell als Allheil­mittel für Diesel­fahrer gepriesen“, sagt der Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechts­anwälte. „Wir sehen ein solches Instrument kritisch und für die betroffenen Diesel­fahrer als “Mogel­packung„ an.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.infobel24.de: Infobel24 auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[15.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter dem Firmennamen Infobel24 werden an Gewerbe­treibende und Frei­berufler Rechnungen verschickt. Hintergrund dessen ist ein angeblich abgeschlossener „Google Auffind­barkeit Vertrag“. Die Rechnung verweist zudem auf die Internet­seite www.infobel24.de.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Trennung mit Kindern

Umgangs­recht nach Trennung: Das sollten Eltern wissen

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Umgangs­recht ist in einer dem Wohl des Kindes entsprechenden Weise auszuüben. Es besteht nicht nur für Eltern, sondern auch für andere Bezugs- und vertraute Personen des Kindes wie beispiels­weise Großeltern, Geschwister, Pflege­eltern.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Gute Nachrichten für VW-Diesel-Besitzer: VW wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[11.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit dem Oberlandes­gericht Köln bestätigt nunmehr erstmals ein nordrhein-westfälisches Oberlandes­gericht die Rechts­auffassung der Rechts­anwälte Rogert & Ulbrich, dass die Volkswagen AG den Kläger nach dem von den Anwälten vorgetragenen Tatsachen­stoff vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt habe.

Zahn­ärztlicher Behandlungs­fehler

Nutzlose Leistung: Kein Anspruch auf Honorar bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung

ChristianErbacher

[10.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKein Honorar­anspruch bei fehlerhafter zahn­ärztlich-implantologischer Leistung, wenn die Nach­behandlung nur noch zu „Not­lösungen“ führen kann. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Widerruf

Erneut positives Urteil vom LG Hamburg: Haspa zur Rück­abwicklung von Darlehens­vertrag vom 30.05.2011 verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[09.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Meldungen über positive Urteile gegen die Hamburger Sparkasse AG reißen nicht ab. Erneut hat das Landgericht Hamburg die Haspa zur Rück­abwicklung eines neueren Darlehens­vertrages verurteilt.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Abgas­skandal

Umtausch­prämie und Nach­rüstung: Die Ergebnisse des Diesel-Gipfels

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[08.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Regierungs­koalition hat nunmehr die Ergebnisse ihres Diesel-Gipfels vom 01.10.2018 veröffentlicht. Danach soll es Umtausch­angebote der Hersteller für Diesel­fahrzeuge der Abgas­klassen Euro 4 und Euro 5 geben. Angaben zur Höhe der Umtausch­angebote macht die Bundes­regierung nicht.