wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht und Kreditrecht | 03.01.2017

Bauzinsen

Die Laufzeit entscheidet: Zins­aufschlag oder Bereit­stellungs­zinsen

Bereit­stellungs­zinsen können ein Bauvorhaben verteuern

Bauzinsen sind im Keller, da sichert sich manch einer sein Wunsch­objekt. Die meisten Bauherren brauchen dazu einen Kredit von der Bank. Bei der Suche nach dem günstigsten Darlehen achten sie auf den Zinssatz, um die Angebote zu vergleichen. Ein Posten bleibt oft unberücksichtigt: die Bereit­stellungs­zinsen. Diese können das Vorhaben aber verteuern, vor allem wenn ein Darlehen erst nach und nach abgerufen wird, was bei Neubauten typisch ist. In bestimmten Konstellationen lohnt die Alternative Zins­aufschlag.

Bereit­stellungs­zins höher als Darlehens­zinssatz

Bereit­stellungs­zinsen hält Axel Drückler von der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin für vollkommen überflüssig. „Ein Anachronismus“ sei diese Art Service­entgelt, das die Banken seit eh und je kassieren, weil sie dem Darlehens­nehmer zugesagtes Geld quasi auf Abruf verwahren und es deshalb nicht anderweitig einsetzen können. Die Zinsen sind also eine Art Entschädigung für die Institute. Oder wie Axel Drückler von der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern meint, „eine lukrative Einnahme­quelle“. Denn anders als die extrem niedrigen Bauzinsen sind die Bereit­stellungs­zinsen kaum gesunken. Verlangt werden üblicherweise 0,25 Prozent im Monat oder 3 Prozent aufs Jahr. Baugeld gibt es bereits für weniger als 2 Prozent Zinsen.

0,25 Prozent Bereit­stellungs­zinsen

Meistens billigen die Banken angehenden Immobilien­besitzern eine Frist zu, in der sie keine Bereit­stellungs­zinsen zahlen müssen. Die Dauer der Karenzzeit variiert. Üblich sind sechs Monate. Die zinsfreie Zeit wird im Kredit­vertrag festgehalten. Auf weniger als sechs Monate sollte sich kein Bauherr einlassen und entsprechend mit der Bank verhandeln, findet Axel Drückler von der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern. Manche Institute warten aber auch ein Jahr oder länger.

Die Bereit­stellungs­zinsen werden auf den nicht ausgezahlten Darlehens­betrag fällig. Für den ausgezahlten Betrag zahlt der angehende Immobilien­besitzer dagegen die vereinbarten Hypotheken­zinsen. Eine Muster­rechnung der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern auf der Basis eines 200.000 Euro-Kredits zu 1,9 Prozent zeigt, wie die Bereit­stellung das Baubudget belasten kann: Von den 200.000 Euro ruft der Bauherr die Hälfte zügig ab. Er zahlt dafür die 1,9 Prozent Zinsen pro Monat, also 158,33 Euro.

Die andere Hälfte des Darlehens bleibt länger als sechs Monate liegen. Die Bank berechnet deshalb für jeden Monat 0,25 Prozent Bereit­stellungs­zinsen. Das entspricht 250 Euro. Ab dem siebten Monat summiert sich die aus Hypotheken- und Bereit­stellungs­zins bestehende monatliche Belastung des Bauherrn auf 408,33 Euro. Axel Drückler von der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern stellt fest: „Ich zahle mehr Geld für das, was ich nicht abgerufen habe, als für das, was ich in Anspruch genommen habe.“

Zins­aufschlag kann sich lohnen

Da kann es sich lohnen, einen Zins­aufschlag in Kauf zu nehmen, für den manche Institute bereit sind, auf Bereit­stellungs­zinsen zu verzichten. Diesen Verzicht lassen sie sich mit 0,01 bis 0,1 Prozent vom Gesamt­darlehen honorieren. Ob Bauherren damit besser fahren, hängt von mehreren Faktoren ab. Zentral ist die Laufzeit der Hypothek: „Grund­sätzlich kann man davon ausgehen, je kürzer die Laufzeit, desto eher lohnt ein Zins­aufschlag“, sagt Max Herbst von der FMH-Finanz­beratung in Frankfurt am Main. „Bei Laufzeiten von mehr als zehn Jahren sind in der Regel Bereit­stellungs­zinsen günstiger.“

Max Herbst von der FMH-Finanz­beratung in Frankfurt am Main hat dies an zwei Varianten durch­kalkuliert. In Variante eins nimmt ein Bauherr 300.000 Euro auf. Er zahlt ab dem siebten Monat 0,25 Prozent Bereit­stellungs­zinsen. Er berappt übers Jahr 2830 Euro Darlehens­zinsen plus 2000 Euro Zinsen für die Bereit­stellung.

In Variante zwei wählt der Bauherr einen Aufschlag von 0,09 Prozent­punkten auf die 300.000 Euro, um 15 Monate von den Bereit­stellungs­zinsen befreit zu sein. Damit verteuert sich das Gesamt­darlehen in 20 Jahren Laufzeit um insgesamt 2900 Euro im Vergleich zu Variante eins. Nach zehnjähriger Laufzeit bringt Variante zwei hingegen nur 400 Euro Mehrkosten.

Eine Rolle spielt auch das jeweilige Bau vorhaben. Bei Neubauten zum Beispiel ist der Abruf des Geldes weitgehend vorhersehbar. „Zahlung nach Bau­fortschritt: Keller, Rohbau, Dach“, zählt Thomas Hentschel von der Verbraucher­zentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf auf. Bei Bauträgerp­rojekten gibt die Makler- und Bauträger­verordnung den Rhythmus vor. Bezahlung erst nach Fertig­stellung wäre aus Sicht des Bauherrn zwar optimal. Er muss sich dann weder mit Bereit­stellungs­zinsen noch Zins­aufschlag herumschlagen. Allerdings lassen sich Bauträger selten auf eine solche Lösung ein.

Auf Formulierungen im Kaufvertrag achten

Erwerbern von Eigentums­wohnungen rät Axel Drückler von der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern, auf die Formulierung im Kaufvertrag zu achten. Dort sollte möglichst „Zahlung nach Fertig­stellung und Übergabe“ stehen. Dann wird die Summe auf einen Schlag bezahlt. Die Verfügb­arkeit des Geldes zu diesem Termin sichern sich angehende Eigentümer über eine Finanzierungs­zusage ihrer Bank. Der Kredit­vertrag wird geschlossen, kurz bevor das Geld gebraucht wird.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Klage­abweisung

Klage der ALBIS Finance AG/NL NordLeas AG gegen Anleger rechts­kräftig abgewiesen

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[30.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternManchmal hilft Beharrlichkeit. Im vorliegenden Fall führte dies dazu, dass eine Klage der ALBIS Finance AG gegen einen Anleger rechts­kräftig abgewiesen wurde.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Kapital­anlagen

OLG Celle: Schadens­ersatz wegen fehlerhafter Beratung bei Beteiligung an Kapital­anlage

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[30.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBeteiligungen an Schiffs­fonds, Immobilien­fonds und anderen Geldanlagen haben sich für viele Kapital­anleger als finanzieller Fehlschlag erwiesen. Allerdings haben die Anleger im Falle einer fehler­haften Anlage­beratung auch häufig Anspruch auf Schadens­ersatz. Eine Anlage­beratungs­gesellschaft kann sich nicht einfach auf Nichtwissen oder bloße Vermutungen zurückziehen, wie ein Urteil des Ober­landes­gerichts Celle vom 26. Januar 2017 zeigt (Az.: 11 U 96/16).

Kaufvertrag

Pferde­kaufvertrag – Kein Rücktritt vom Kaufvertrag wegen Wesens­mängeln

RechtsanwältinLea Hogrefe-Weichhan

[29.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Gießen (Urteil vom 23.11.2012, Az.: 4 O 218/12) entschied, dass es nicht zur üblichen Beschaffenheit eines Tieres gehört, dass es einer charakterlichen oder psychologischen Idealnorm entspricht. Die entsprechende Klage einer Pferde­käuferin wurde abgewiesen.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Widerruf

Erneuter Klageerfolg der Kanzlei Göddecke: Widerrufsbelehrung der Kreis­spar­kasse Köln unwirksam

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[28.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Serie von Gerichts­entscheidungen, nach denen die Widerrufs­belehrungen der Kreis­spar­kasse Köln nicht eindeutig genug sind, reißt nicht ab. Erneut hat das Landgericht Köln in einer inzwischen rechtskräftigen Entscheidung fest­gestellt, dass hierdurch die Wider­rufs­frist praktisch unbeschränkt weiterlief. Erst durch die gesetzliche Änderung dürfte das Widerrufs­recht am 21. Juni 2016 geendet haben.

Rechtsanwältin Ines Straubinger

Insolvenz

Modefirma René Lezard beantragt Insolvenz

RechtsanwältinInes Straubinger

[28.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Restrukturierungs­verhandlungen waren nicht von Erfolg geprägt. Nunmehr war es wohl unausweichlich Insolvenz zu beantragen. Diese soll in Eigen­verwaltung durch­geführt werden.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Widerruf

Widerrufs­joker sticht weiter: Kreis­sparkasse Böblingen zur Rück­abwicklung eines Darlehens­vertrags vom 16.11.2010 verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[27.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Der Widerrufs­joker sticht weiter“ kommentiert der Fachanwalt Peter Hahn von HAHN Rechts­anwälte ein aktuell von der Kanzlei erstrittenes Urteil des Land­gerichts Stuttgart.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Schiffs­fonds

Krise bei Lloyd Flotten­fonds XI: Container­schiff MS Barbados insolvent

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[27.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Amtsgericht Bremen hat am 19. Januar das vorläufige Insolvenz­verfahren über die Gesellschaft der MS Barbados eröffnet (Az.: 501 IN 2/17). Das Container­schiff ist eines von zwei Schiffen, die in den Lloyd Flotten­fonds XI eingebracht wurden. Für die Anleger des kriselnden Schiffs­fonds dürften die Aussichten auf eine Kehrtwende durch die Insolvenz weiter gesunken sein.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Schutz vor Insolvenz

Prospekt­fehler bei der Autark Vertrieb- und Beteiligung GmbH? Schutz vor Insolvenz bei weiteren Kündigungen?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[24.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Wort, was Anleger nicht hören wollen, wird von der Autark Invest AG nun selbst angesprochen – Insolvenz. Was kommt jetzt auf die Anleger zu?

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3604
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.