wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht und Kreditrecht | 03.01.2017

Bauzinsen

Die Laufzeit entscheidet: Zins­aufschlag oder Bereit­stellungs­zinsen

Bereit­stellungs­zinsen können ein Bauvorhaben verteuern

Bauzinsen sind im Keller, da sichert sich manch einer sein Wunsch­objekt. Die meisten Bauherren brauchen dazu einen Kredit von der Bank. Bei der Suche nach dem günstigsten Darlehen achten sie auf den Zinssatz, um die Angebote zu vergleichen. Ein Posten bleibt oft unberücksichtigt: die Bereit­stellungs­zinsen. Diese können das Vorhaben aber verteuern, vor allem wenn ein Darlehen erst nach und nach abgerufen wird, was bei Neubauten typisch ist. In bestimmten Konstellationen lohnt die Alternative Zins­aufschlag.

Bereit­stellungs­zins höher als Darlehens­zinssatz

Bereit­stellungs­zinsen hält Axel Drückler von der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin für vollkommen überflüssig. „Ein Anachronismus“ sei diese Art Service­entgelt, das die Banken seit eh und je kassieren, weil sie dem Darlehens­nehmer zugesagtes Geld quasi auf Abruf verwahren und es deshalb nicht anderweitig einsetzen können. Die Zinsen sind also eine Art Entschädigung für die Institute. Oder wie Axel Drückler von der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern meint, „eine lukrative Einnahme­quelle“. Denn anders als die extrem niedrigen Bauzinsen sind die Bereit­stellungs­zinsen kaum gesunken. Verlangt werden üblicherweise 0,25 Prozent im Monat oder 3 Prozent aufs Jahr. Baugeld gibt es bereits für weniger als 2 Prozent Zinsen.

0,25 Prozent Bereit­stellungs­zinsen

Meistens billigen die Banken angehenden Immobilien­besitzern eine Frist zu, in der sie keine Bereit­stellungs­zinsen zahlen müssen. Die Dauer der Karenzzeit variiert. Üblich sind sechs Monate. Die zinsfreie Zeit wird im Kredit­vertrag festgehalten. Auf weniger als sechs Monate sollte sich kein Bauherr einlassen und entsprechend mit der Bank verhandeln, findet Axel Drückler von der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern. Manche Institute warten aber auch ein Jahr oder länger.

Die Bereit­stellungs­zinsen werden auf den nicht ausgezahlten Darlehens­betrag fällig. Für den ausgezahlten Betrag zahlt der angehende Immobilien­besitzer dagegen die vereinbarten Hypotheken­zinsen. Eine Muster­rechnung der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern auf der Basis eines 200.000 Euro-Kredits zu 1,9 Prozent zeigt, wie die Bereit­stellung das Baubudget belasten kann: Von den 200.000 Euro ruft der Bauherr die Hälfte zügig ab. Er zahlt dafür die 1,9 Prozent Zinsen pro Monat, also 158,33 Euro.

Die andere Hälfte des Darlehens bleibt länger als sechs Monate liegen. Die Bank berechnet deshalb für jeden Monat 0,25 Prozent Bereit­stellungs­zinsen. Das entspricht 250 Euro. Ab dem siebten Monat summiert sich die aus Hypotheken- und Bereit­stellungs­zins bestehende monatliche Belastung des Bauherrn auf 408,33 Euro. Axel Drückler von der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern stellt fest: „Ich zahle mehr Geld für das, was ich nicht abgerufen habe, als für das, was ich in Anspruch genommen habe.“

Zins­aufschlag kann sich lohnen

Da kann es sich lohnen, einen Zins­aufschlag in Kauf zu nehmen, für den manche Institute bereit sind, auf Bereit­stellungs­zinsen zu verzichten. Diesen Verzicht lassen sie sich mit 0,01 bis 0,1 Prozent vom Gesamt­darlehen honorieren. Ob Bauherren damit besser fahren, hängt von mehreren Faktoren ab. Zentral ist die Laufzeit der Hypothek: „Grund­sätzlich kann man davon ausgehen, je kürzer die Laufzeit, desto eher lohnt ein Zins­aufschlag“, sagt Max Herbst von der FMH-Finanz­beratung in Frankfurt am Main. „Bei Laufzeiten von mehr als zehn Jahren sind in der Regel Bereit­stellungs­zinsen günstiger.“

Max Herbst von der FMH-Finanz­beratung in Frankfurt am Main hat dies an zwei Varianten durch­kalkuliert. In Variante eins nimmt ein Bauherr 300.000 Euro auf. Er zahlt ab dem siebten Monat 0,25 Prozent Bereit­stellungs­zinsen. Er berappt übers Jahr 2830 Euro Darlehens­zinsen plus 2000 Euro Zinsen für die Bereit­stellung.

In Variante zwei wählt der Bauherr einen Aufschlag von 0,09 Prozent­punkten auf die 300.000 Euro, um 15 Monate von den Bereit­stellungs­zinsen befreit zu sein. Damit verteuert sich das Gesamt­darlehen in 20 Jahren Laufzeit um insgesamt 2900 Euro im Vergleich zu Variante eins. Nach zehnjähriger Laufzeit bringt Variante zwei hingegen nur 400 Euro Mehrkosten.

Eine Rolle spielt auch das jeweilige Bau vorhaben. Bei Neubauten zum Beispiel ist der Abruf des Geldes weitgehend vorhersehbar. „Zahlung nach Bau­fortschritt: Keller, Rohbau, Dach“, zählt Thomas Hentschel von der Verbraucher­zentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf auf. Bei Bauträgerp­rojekten gibt die Makler- und Bauträger­verordnung den Rhythmus vor. Bezahlung erst nach Fertig­stellung wäre aus Sicht des Bauherrn zwar optimal. Er muss sich dann weder mit Bereit­stellungs­zinsen noch Zins­aufschlag herumschlagen. Allerdings lassen sich Bauträger selten auf eine solche Lösung ein.

Auf Formulierungen im Kaufvertrag achten

Erwerbern von Eigentums­wohnungen rät Axel Drückler von der Verbraucher­zentrale Mecklenburg-Vorpommern, auf die Formulierung im Kaufvertrag zu achten. Dort sollte möglichst „Zahlung nach Fertig­stellung und Übergabe“ stehen. Dann wird die Summe auf einen Schlag bezahlt. Die Verfügb­arkeit des Geldes zu diesem Termin sichern sich angehende Eigentümer über eine Finanzierungs­zusage ihrer Bank. Der Kredit­vertrag wird geschlossen, kurz bevor das Geld gebraucht wird.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Marcel Seifert

Anlage­beratung

Deutsche Bank entschuldigt sich für Fehler - den Anlegern bringt das nichts

RechtsanwaltMarcel Seifert

[24.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Anleger, die durch eine fehlerhafte Beratung durch die Deutsche Bank ihr Geld in diverse Kapital­anlagen gesteckt und einen Großteil davon verloren haben, wird es wie Hohn klingen: Die Deutsche Bank entschuldigt sich in großf­lächigen Anzeigen für ihre Fehler in der Vergangenheit.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann

Lebens­versicherungen

Vorsicht bei Nach­belehrungen: Versicherungs­nehmern droht Verlust des „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­rechts

RechtsanwältinDr. Petra Brockmann

[23.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Lebens­versicherer, die bei Abschluss des Versicherungs­vertrages keine ordnungs­gemäße Wider­spruchs- oder Widerrufs­belehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Nachbelehrung vorzunehmen, um das „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­recht zu beseitigen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung des Miet­verhältnisses

Wenn der Mieter nicht ausziehen will: Warum Vermieter oft zu wenig Nutzungs­ersatz verlangen

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFast jeder Vermieter kennt das: Nach Kündigung des Miet­verhältnisses zieht der Mieter einfach nicht aus. Oft stellt der Mieter (spätestens) dann auch noch die Zahlungen ein.

Elternzeit

Schutz bei Massen­entlassungen: Massen­entlassungs­schutz gilt auch für Mütter in der Elternzeit

RechtsanwaltSebastian Trabhardt

[21.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternArbeit­nehmer in Elternzeit sind vor Massen­entlassungen geschützt, auch wenn sie erst zu einem späteren Zeitpunkt die Kündigung erhalten.

Rechtsanwältin Daniela Bergdolt

Insolvenz

Anleger des Fonds S & K erhalten Klagen

RechtsanwältinDaniela Bergdolt

[20.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger des Fonds S & K Sachwerte Nr. 2 GmbH und Co. KG erhalten in jüngster Zeit Klagen des Insolvenz­verwalters.

Künstler­sozialkasse

Selbständige Kameraleute und die Kunst des „fach­kundigen Blicks“

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[17.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür die Herstellung professioneller Filme und Videos sind Kameraleute trotz aller neuen Technik immer noch auf ihren „fach­kundigen Blick“ angewiesen.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Informations­veranstaltung

EGI-Euro Grundinvest Fonds: Kriegen EGI-Fonds Anleger zu Karneval einen Neuanfang oder nur „alte Kamellen“?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[16.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKann man so Anleger überzeugen? Zu allererst fehlt ein klares kommuniziertes Konzept mit Zahlen und Fakten und danach degeneriert die ange­kündigte Gesellschafter­versammlung am 21.02.2017 unversehens zur reinen Informations­veranstaltung. Außerdem wurde mit dem Abstimm­vorgang drei Wochen vor der Informations­veranstaltung am 01.02.2017 begonnen; so dass für die eigentliche Entscheidungs­findung faktisch nur wenige Tage bleiben. Die größte Panne jedoch dürfte sein, dass Anträge von Anlegern zur Beschluss­fassung vor­enthalten wurden.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Geschwindigkeits­verstoß

Geblitzt: Messfehler bei Messgerät der Firma eso ES3.0

RechtsanwaltThomas Brunow

[15.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn Brandenburg wird neben dem Messgerät PoliScan Speed mit dem Blitzer es3.0 der Firma eso auf Autobahnen geblitzt. Bei dem Blitzer es3.0 handelt es sich um ein standardisiertes Mess­verfahren.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3604
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.