wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 15.10.2018

Elternzeit

Elternzeit gleich Karriere­knick: Wie Sie Erfolg und Baby unter einen Hut bringen

So lassen sich Elternzeit und Wieder­einstieg erfolgreich gestalten

Elternzeit, Teilzeit, Kind-krank-Tage: All das gilt als schädlich für das Vorankommen im Job. Aber auch Arbeit­nehmer mit Karriere­ambitionen bekommen Kinder. Wie Mütter und Väter trotzdem Verantwortung übernehmen können - und was sie dafür brauchen.

Werbung

Neulich, auf einer Gartenparty, wurde Louisa Baron von einer jungen Frau angesprochen. Sie folge ihr bei Instagram, und es mache ihr so viel Mut, wie sie das schafft: diesen tollen Posten und trotzdem Mama zu sein. „Das hat mich glücklich gemacht“, sagt Louisa Baron. „Was kann es Schöneres geben, als Vorbild sein zu dürfen für andere, die vielleicht zweifeln oder Angst haben?“

Unsicher war die 31-Jährige selbst, als sie feststellte, dass sie schwanger ist. 2015 war das. Louisa Baron hatte erst kürzlich die Leitung der Marketing-Abteilung im Berliner Edel­kaufhaus Galeries Lafayette übernommen. Ihren Traumjob. „Um da hinzukommen, habe ich sehr hart gearbeitet“, erzählt sie. „Ich war oft bis spät abends im Büro, habe zig Events im Jahr organisiert und mitgemacht.“ Wie bitte sollte das gehen - mit einem kleinen Kind? Und was würde mit ihrem Posten passieren, wenn sie in die Elternzeit entschwindet?

Gefahr für einen Karriereknick besteht

Die Gefahr für einen Karriere­knick ist in dieser Situation tatsächlich groß, sagt Frank Schabel, Sprecher des Personal­dienst­leisters Hays. „Wer weiter Karriere machen will, sollte das nicht auf die leichte Schulter nehmen.“ Stattdessen gelte die Devise: Flucht nach vorn. Also früh mit den Verantwortlichen sprechen, gut planen, klare Ansagen machen.

Das ist auch Louisa Barons Erfahrung. Sie holte die Geschäfts­führung des Kaufhauses schon im vierten Schwangerschafts­monat ins Boot. „Meine Strategie: totale Offenheit und klares Erwartungs­management.“Galeries Lafayette ist ein französisches Unternehmen. „In der Regel sitzen meine Pariser Kolleginnen auf Management­ebene nach spätestens drei Monaten wieder am Schreib­tisch.“ Louisa Baron forderte trotzdem ohne Umschweife ein Jahr Elternzeit - mit der Option auf Ver­längerung, falls sie keinen Kitaplatz bekommt.

Vorschläge zur Überbrückung anbieten

Zugleich präsentierte sie einen fertigen Plan, wie ihre Abteilung in der Zwischen­zeit aufgestellt werden kann: Wer kann ihren Posten übernehmen? Wie lassen sich die Aufgaben im Team verteilen? Der Chef und die Personal­abteilung reagierten positiv. „Mit dem fertigen Plan habe ich gezeigt, dass ich Lösungen anbieten möchte und dabei unterstütze, meine Abwesenheit bestmöglich zu managen“, glaubt Louisa Baron.

So ein Auftreten empfiehlt auch Mirjam Niedermeier, die Frauen und Männer vor, während und nach der Elternzeit coacht. Sie rät, selbst­sicher und mit einem Plan in der Tasche in das Elternzeit-Gespräch zu gehen. Dabei gilt es auch realistisch zu bleiben, betont Niedermeier: „Wenn mir drei oder sechs Monate Elternzeit eigentlich viel zu kurz sind, sollte ich das nicht so anbieten“, findet sie. Ihre Erfahrung ist zwar, dass kürzere Eltern­zeiten für die Karriere besser sind. Aber das nützt am Ende nichts, wenn sich die werdenden Eltern damit gar nicht wohlfühlen.

Werbung

Kontakt halten

Daneben ist wichtig, dass Mütter und Väter mit dem Mutter­schutz oder der Elternzeit nicht in der Versenkung verschwinden. „Ich rate, unbedingt Kontakt zu halten“, sagt Mirjam Niedermeier. Mal mit den Kollegen mittags essen zu gehen oder sich auf Betriebs­feiern blicken zu lassen, das sorgt dafür, dass Mitarbeiter nicht in Vergessenheit geraten.

Wiedereinstiegsgespräch frühzeitig planen

Wer seinen Posten zurückhaben oder aufsteigen will, sollte frühzeitig ein Wieder­einstiegs­gespräch planen. Dabei gilt wieder: nicht denken, das wird schon. Sondern vorab genau überlegen, was machbar ist und wie man es kommuniziert. „Gerade bei Frauen stehen nun mal Fragen im Raum wie: Wer kümmert sich ums Kind? Und was, wenn es mal krank ist?“ Frauen müssen - anders als Männer - meist glaubhaft vermitteln, dass sie alles bedacht haben, erklärt Mirjam Niedermeier.

Louisa Baron ging mit klaren Vorstellungen in ihr Rückkehr­gespräch. „Ich wusste, ich bin die Erste, die auf dieser Ebene ein Teilzeit­modell aus­probieren will. Also musste ich schon vorher genau überlegen, wie das funktionieren kann.“ Ihr Plan: drei lange Arbeitstage und ein kurzer. Freitags würde sie nicht da sein.

„Ich hatte ehrlich gesagt etwas Sorge, ob das so funktioniert“, räumt sie ein. „Alle waren es ja gewohnt, dass ich immer da bin.“ Aber sie habe auch gewusst, dass sie diesen Job machen will. Also setzte sie alles auf eine Karte.

Werbung

Kinderbetreuung sicherstellen

Ihr kam dabei auch ihr soziales Netz zugute - das zu betonen, ist Baron wichtig. Sie und ihr Mann stammen beide aus Berlin und können sich bei drei Große­ltern­teilen und zwei Ur­großeltern Hilfe holen. Es ist eine Win-win-win-Situation, findet Baron. Sie und ihr Mann hätten dafür aber auch mehrere Jobangebote in Süd­deutschland abgelehnt, obwohl diese nicht nur finanziell attraktiv gewesen wären.

„Ein starkes soziales Netz braucht man einfach“, findet auch Frank Schabel. Gerade in Führungs­positionen sei nicht alles so gut planbar. Umso wichtiger, dass Arbeit­nehmer nicht jeden Tag den Druck haben, pünktlich zu gehen. Louisa Baron bestätigt das: „Ohne die langen Tage, an denen ich auch mal was wegarbeiten kann, hätte ich Schwierig­keiten.“

Daneben ist unabdingbar, dass Arbeitgeber sich offen für solche Modelle zeigen. „Gleitzeit­regelungen und die Möglichkeit, auch mal von zu Hause zu arbeiten, helfen enorm“, erklärt Frank Schabel. Die Kultur im Betrieb ist auch wichtig: Werden die Möglichkeiten aus­geschöpft? Gibt es die Bereitschaft, Führungs­positionen in Teilzeit zu besetzen? Nicht auf alles haben Arbeit­nehmer selbst Einfluss.

Einbeziehung der Mitarbeiter wichtig

Aus Louisa Barons Sicht ist entscheidend, dass das eigene Team Verständnis zeigt. Und das hätten Führungs­kräfte selbst in der Hand. Sie hat ihre Mitarbeiter in dem ganzen Prozess miteinbezogen. „Sobald ich das Okay von der Personal­abteilung hatte für meinen Plan, habe ich das mit den Kollegen besprochen.“

Und als sie zurück­kehrte, konnte sie damit argumentieren, dass am Ende womöglich alle von dieser Lösung profitieren. „Ich habe viele junge Mitarbeiter im Team. Denen habe ich klar gesagt: Die Tür, die ich hier gerade aufstoße, die ist dann auch für euch offen.“ Denn wo eine Führungs­kraft vorlebt, dass man in Teilzeit Verantwortung übernehmen kann, stehen die Chefs dem auch künftig offener gegenüber.

Arbeitsweise ändern und Prioritäten setzen

Damit Führung in Teilzeit klappt, ist es Louisa Baron zufolge allerdings nötig, die eigene Arbeits­weise zu verändern. Früher habe sie zum Beispiel den Anspruch gehabt, jede E-Mail sofort zu beantworten. „Das mache ich nicht mehr. Stattdessen setze ich ganz klare Prioritäten und schaue genau, an welchen Meetings ich wirklich teilnehmen muss.“ Delegieren können - das ist für sie eine ganz zentrale Fähigkeit für die Vereinbar­keit von Kind und Karriere. „Wir müssen nicht alles alleine schaffen“, sagt sie. Weder im Job, noch zu Hause.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5876

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.regionaler­telefonbuch­verlag.de: Culpa Inkasso GmbH für Goldex Marketing GmbH tätig

RechtsanwaltRobert Binder

[20.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Culpa Inkasso GmbH mahnt im Auftrag der Goldex Marketing GmbH eine offene Forderung an. Es geht um einen Vertrag über Gewerbeeinträge in Sachen „Regionaler Telefonbuchverlag“.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Unternehmer­kredite

BGH kippt Bearbeitungs­entgelte auch in Darlehens­verträgen mit Unter­nehmern

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch Allgemeine Geschäfts­bedingungen (AGB) pauschal vereinbarte Bearbeitungs­gebühren sind in Verbraucher­darlehens­verträgen unwirksam. Der Bundes­gerichts­hof hatte am 04.07.2017 (- XI ZR 562/15 - und - XI ZR 233/16 -) entschieden, dass dies ebenfalls für Unter­nehmer­darlehens­verträge gilt.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Anspruch auf Schadens­ersatz auch für Käufer von betroffenen Fahrzeugen, die nach der Aufdeckung des Diesel­abgas­skandals erworben wurden

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[16.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWieder ein Paukenschlag aus Nieder­sachsen, dem Heimatland des VW-Konzerns. Wie die in der rechtlichen Aufarbeitung des Abgas­skandals führende Rechts­anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Köln mitteilt, hat sich in Nieder­sachsen wieder einmal eine Wendung ergeben, die nicht unbedingt zu erwarten war.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Verzugs­pauschale

Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[15.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp gebe ich Ihnen ein Update zu dem Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz in Höhe von 40 Euro bei jeder verspätet gezahlten Pflege­rechnung.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Insolvenz­verfahren

Pfändungs­schutz von Ansprüchen auf Erbbauzins

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[14.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPfändbar im Insolvenz­verfahren ist grund­sätzlich das gesamte Vermögen des Schuldners, dass er zur Zeit der Eröffnung des Insolvenz­verfahrens besaß. Auch pfändbar ist das Vermögen, welches er während des Verfahrens erlangt.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Vorsatz bei Geschwindigkeits­überschreitung

Auswirkungen auf die Annahme von Vorsatz bei einer Über­schreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit

RechtsanwaltThomas Brunow

[13.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGemäß § 3 Abs. 4 a der Bußgeld­katalog-Verordnung heißt es: Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeld­katalogs vorsätzlich verursacht, für den ein Regelsatz von mehr als 55 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln.

Rechtsanwalt Stephan Imm

Namens­änderung nach der Scheidung

Muss Doris Schröder-Köpf nach der Scheidung den Namen Schröder abgeben?

RechtsanwaltStephan Imm

[10.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAus aktuellem Anlass wollen wir an dieser Stelle der Frage nachgehen, ob man nach einer Scheidung den Namen, den man von seinem Ehepartner angenommen hat, behalten darf oder ihn wieder ablegen muss. Eine Frage, die uns bei dem Thema Scheidung in unserer Rechts­anwalts­kanzlei immer wieder gestellt wird.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Weiterhin dicke Luft in Stuttgart: Fahrverbot in Stuttgart auch für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5

RechtsanwaltMarcel Seifert

[09.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn Stuttgart herrscht weiter dicke Luft: Nach einem Beschluss des Verwaltungs­gerichts Stuttgart vom 26. April 2019 muss die Landes­regierung Baden-Württemberg ein Fahrverbot für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5 in den Luft­reinhalte­plan für die Landes­hauptstadt aufnehmen (Az.: 17 K 1582/19).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5876
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!