wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immissionsschutzrecht und Umweltrecht | 02.03.2016

Holzöfen

Frist für alte Kamin- und Kachelöfen abgelaufen: Alte Holzöfen müssen ausgetauscht werden

Viele Haus­besitzer haben die Frist zum Austausch oder Nachrüsten verstreichen lassen

Wer einen alten Holzofen hat, muss diesen unter Umständen in den nächsten Jahren austauschen - das sieht ein Gesetz vor. Aber eigentlich hätten viele Haus­besitzer schon bis 2015 tätig werden müssen. Wie eine Hoch­rechnung zeigt, hat dies nur jeder Fünfte getan.

Werbung

Viele Haus­besitzer betreiben möglicher­weise illegal eine zu alte Feuer­stätte

Sie haben eine Frist zum Austausch oder Nachrüsten versäumt. Darauf lassen zumindest Hoch­rechnungen des Industrie­verbands Haus-, Heiz- und Küchen­technik in Frankfurt am Main schließen.

Bis Anfang 2015 hätten Kamin- und Kachelöfen sowie Heizkamine, die vor 1975 zugelassen wurden und die Grenzwerte für Emissionen nicht einhalten, ausgetauscht oder nachgerüstet werden müssen. Das sieht die Bundes-Immissionsschutzverordnung vor - und soll Bußgelder zur Folge haben. Rund eine Million Geräte ist nach der HKI-Hoch­rechnung in dementsprechenden Alter, aber nur jede fünfte Feuer­stätten wurde erneuert. 800 000 umweltbelastende Altanlagen seien folglich noch in Betrieb ohne geeignete Nach­rüstung.

Der Bundes­verband des Schornstein­feger­handwerks zweifelt die HKI-Hoch­rechnung an

Allerdings sind die Zahlen umstritten: Der Bundes­verband des Schornstein­feger­handwerks spricht von insgesamt nur 150 000 Anlagen, die in dieser Austausch­periode betroffen waren - abzüglich der Ausnahmen der Verordnung. Und auch die Zahl der säumigen Haus­besitzer ist für den Verband fraglich. Ein paar Exoten wird es geben, aber wir gehen von einer sehr geringen Zahl aus. Bei manchen Ofentypen ist auch eine Nach­rüstung möglich, die den Weiter­betrieb ermöglicht.

Werbung

Betroffene Ofen­besitzer wurden durch den Bezirks­schornstein­feger rechtzeitig über die Austausch­pflicht informiert

Grund­sätzlich haben betroffene Ofen­besitzer über den Bezirks­schornstein­feger rechtzeitig von der Austausch­pflicht erfahren. Er kontrolliert auch die Umsetzung im Rahmen der Feuer­stätten­schau - zwei Schauen sind innerhalb von sieben Jahren vorgesehen. Aufgrund dieser Zeitspanne bei den Kontrollen lasse sich für seinen Verband auch noch nicht überblicken, wie viele Ofen­besitzer tatsächlich nicht gehandelt haben. Verstöße meldet der Kaminkehrer den zuständigen Behörden, die Bußgelder verordnen können. Laut dem HKI erfolgten diese aber nicht.

Hintergrund der Austausch­pflicht ist den Schadstoff­ausstoß und damit die Umwelt­belastung zu reduzieren

Hintergrund der Austausch­pflicht ist der Versuch, den Schadstoff­ausstoß der Öfen in Deutschland und damit die allgemeine Umwelt­belastung zu reduzieren. Die Verordnung sieht daher vor, schrittweise nach Baujahren bestimmte Kaminöfen, Heizkamine und Kachelöfen aus dem Verkehr zu nehmen oder mit Partikel­filtern nachzurüsten. Vorteil eines Austausches für den Verbraucher ist, dass moderne Feuer­stätten einen höheren Wirkungs­grad haben und dadurch weniger Holz benötigen. Aber dem stehen die Investitionen gegenüber.

Was sollten Haus­besitzer tun, die befürchten, die Frist versäumt zu haben?

Zunächst ist wichtig, zu wissen: Nur jene Kamin- und Kachelöfen sowie Heizkamine müssen ersetzt werden, die nicht nur das entsprechende Alter haben, sondern auch zu viele Schadstoffe ausstoßen. Das betrifft aktuell Öfen, die 2015 älter als 40 Jahre waren. Sie dürfen nicht mehr als 0,15 Gramm Staub pro Kubikmeter und 4 Gramm Kohlen­monoxid pro Kubikmeter ausstoßen.

Der HKI bietet unter http://cert.hki-online.de eine Datenbank zur Recherche der Werte des jeweiligen Ofens an. Ein Ausdruck der Angaben reicht dem zuständigen Bezirks­schornstein­feger als Nachweis. Oder dieser misst eben bei der nächsten Feuer­stätten schau die Werte.

Werbung

Auch jüngere Anlagen müssen in naher Zukunft ersetzt werden

Für die Baujahre 1975 bis 1984 endet die Schonfrist Ende 2017 - beiden Verbänden zufolge ist das die große Austausch­welle. Für Holzöfen der Baujahre 1985 bis 1994 ist Ende 2020 Schluss. 2024 müssen dann Öfen, die im Zeitraum von 1995 bis 31. März 2010 gefertigt wurden und nicht die Grenzwerte einhalten, ausgetauscht oder nachgerüstet werden. Ausgenommen von der Pflicht sind offene Kamine sowie historische Einzel­raum­feuerungs­anlagen, die vor dem 1. Januar 1950 hergestellt oder errichtet wurden.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien­darlehens

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: Landgericht Stuttgart verurteilt Kreis­spar­kasse Böblingen zur Rück­abwicklung eines Immobilien­darlehens

RechtsanwaltPeter Hahn

[26.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Stuttgart hat in einem Urteil vom 22. August 2016 (Az. 29 O 266/15) die Kreis­spar­kasse Böblingen zur Rück­abwicklung eines Immobilien­darlehens verurteilt. Der Grund: Die Widerrufs­belehrung des Darlehens­vertrages vom 7. und 14. August 2008 war aus Sicht der Richterin fehlerhaft. Das Gericht hat dem Darlehens­nehmer einen Nutzungs­wertersatz von 2,5 Prozent­punkten auf die erbrachten Leistungs­raten zugesprochen.

Rechtsanwalt Dr. Peter Kennedy MacKenzie

Halber Mit­eigentums­anteil

Grundstück: Hat ein halber Mit­eigentums­anteil wirklich einen Wert von 50 % des Ganzen? Oder anders gefragt: Wer kauft schon einen hälftigen Mit­eigentums­anteil an einem Haus­grundstück?

RechtsanwaltDr. Peter Kennedy MacKenzie

[25.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Pflichtteilsberechtigte ist in mehrerlei Weise benachteiligt, unter anderem hat naturgemäß der Erbe einen erheblichen Informations­vorsprung und der Pflichtteilsberechtigte – also zum Beispiel Kinder des Erblassers, die durch das Testament aus der Erbfolge herausgenommen wurden – wird naturgemäß stets befürchten, dass er rein faktisch durch vielerlei Handlungen lebzeitig des Erblassers schon benachteiligt wurde, ohne dass dies jetzt überhaupt noch aufgeklärt und finanziell ausgeglichen werden könnte.

Rechtsanwalt Stephan Imm

Betriebskostenabrechnung

Richtige Betriebskostenabrechnung: Worauf Mieter und Vermieter bei der Betriebskostenabrechnung achten müssen

RechtsanwaltStephan Imm

[25.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Betriebskostenabrechnung ist für Vermieter und Mieter ein schwieriges Thema. Der Vermieter ist bedacht darauf, die entstandenen Nebenkosten auf den Mieter umzulegen. Dabei können ihm eine Vielzahl formeller wie inhaltlicher Fehler unterlaufen, die zur Unwirksamkeit einzelner Positionen oder der gesamten Abrechnung führen. Spiegelbildlich lohnt sich für den Mieter der genaue Blick auf die Abrechnung, um solche Fehler aufzudecken und nicht mehr zu bezahlen, als gesetzlich verlangt.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Arbeitnehmer-Rechte

Hitzefrei im Büro? Nur im Ausnahmefall

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[25.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternLaut Arbeitsstätten-Regelung soll die Temperatur in Arbeitsräumen 26 Grad Celsius nicht überschreiten. Auch wenn der Arbeitgeber bei großer Hitze zum Einschreiten verpflichtet ist: Zu viel Hoffnung auf ein Hitzefrei sollten sich Arbeitnehmer nicht machen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Vor­fälligkeits­entschädigung

BGH: Keine Vor­fälligkeits­entschädigung bei Kündigung durch die Bank

RechtsanwaltGuido Lenné

[24.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit Urteil vom 19.01.2016 hat der Bundes­gerichts­hof darüber entschieden, ob bei Kündigung eines Kredit­vertrages durch die Bank wegen Zahlungs­verzuges des Bankkunden, neben den Verzugs­zinsen auch noch zusätzlich eine Vor­fälligkeits­entschädigung verlangt werden darf.

Rechtsanwalt Wolfgang Eckes

Patientenverfügung

Patientenverfügung: Was ändert sich nach dem BGH-Beschluss XII ZB 61/16 vom 06.07.2016 für Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht?

RechtsanwaltWolfgang Eckes

[24.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach einer grundlegenden Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht dürfte ein Großteil bereits bestehender Verfügungen unwirksam sein. Der BGH-Beschluss vom 06.07.2016 (Az. XII ZB 61/16) stellt konkrete Anforderungen an die Formulierung schriftlicher Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten. Betroffenen ist dringend zu raten, sich die Entscheidung genau anzusehen und ihre Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht entsprechend anzupassen.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien­darlehens­verträge

Landgericht Stuttgart verurteilt Kreis­spar­kasse Böblingen zur Rück­abwicklung von Immobilien­darlehens­verträgen

RechtsanwaltPeter Hahn

[23.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Stuttgart hat in einem aktuellen Urteil vom 08. August 2016 - 25 O 35/15 - die Widerrufs­belehrungen in fünf Immobilien­darlehens­verträgen der Kreis­spar­kasse Böblingen aus Januar, Oktober und November 2008 und September 2009 als fehlerhaft angesehen und einen Anspruch auf Zahlung von Nutzungs­wertersatz von 2,5 Prozent­punkten zugesprochen. Die Kläger hatten zum Zwecke der Finanzierung einer Eigentums­wohnung in Leinfelden-Echterdingen in Schweizer Franken (CHF) ausgewiesene Fremd­währungs­darlehens­verträge abgeschlossen. Sie wurden von HAHN Rechts­anwälte vertreten.

Falsch­belastung bei Sexual­delikten

Das Gina-Lisa Urteil ist richtig und gut! ... und eine schallende Ohrfeige für die beiden Bundes­minister Schwesig und Maas

RechtsanwaltDr. Alexander Stevens

[23.08.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBis zuletzt war auch für Experten nicht absehbar, wie das Verfahren rund um das „It-Girl“ Gina-Lisa Lohfink ausgehen würde.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2103
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.