wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immissionsschutzrecht und Umweltrecht | 02.03.2016

Holzöfen

Frist für alte Kamin- und Kachelöfen abgelaufen: Alte Holzöfen müssen ausgetauscht werden

Viele Haus­besitzer haben die Frist zum Austausch oder Nachrüsten verstreichen lassen

Wer einen alten Holzofen hat, muss diesen unter Umständen in den nächsten Jahren austauschen - das sieht ein Gesetz vor. Aber eigentlich hätten viele Haus­besitzer schon bis 2015 tätig werden müssen. Wie eine Hoch­rechnung zeigt, hat dies nur jeder Fünfte getan.

Werbung

Viele Haus­besitzer betreiben möglicher­weise illegal eine zu alte Feuer­stätte

Sie haben eine Frist zum Austausch oder Nachrüsten versäumt. Darauf lassen zumindest Hoch­rechnungen des Industrie­verbands Haus-, Heiz- und Küchen­technik in Frankfurt am Main schließen.

Bis Anfang 2015 hätten Kamin- und Kachelöfen sowie Heizkamine, die vor 1975 zugelassen wurden und die Grenzwerte für Emissionen nicht einhalten, ausgetauscht oder nachgerüstet werden müssen. Das sieht die Bundes-Immissionsschutzverordnung vor - und soll Bußgelder zur Folge haben. Rund eine Million Geräte ist nach der HKI-Hoch­rechnung in dementsprechenden Alter, aber nur jede fünfte Feuer­stätten wurde erneuert. 800 000 umweltbelastende Altanlagen seien folglich noch in Betrieb ohne geeignete Nach­rüstung.

Der Bundes­verband des Schornstein­feger­handwerks zweifelt die HKI-Hoch­rechnung an

Allerdings sind die Zahlen umstritten: Der Bundes­verband des Schornstein­feger­handwerks spricht von insgesamt nur 150 000 Anlagen, die in dieser Austausch­periode betroffen waren - abzüglich der Ausnahmen der Verordnung. Und auch die Zahl der säumigen Haus­besitzer ist für den Verband fraglich. Ein paar Exoten wird es geben, aber wir gehen von einer sehr geringen Zahl aus. Bei manchen Ofentypen ist auch eine Nach­rüstung möglich, die den Weiter­betrieb ermöglicht.

Werbung

Betroffene Ofen­besitzer wurden durch den Bezirks­schornstein­feger rechtzeitig über die Austausch­pflicht informiert

Grund­sätzlich haben betroffene Ofen­besitzer über den Bezirks­schornstein­feger rechtzeitig von der Austausch­pflicht erfahren. Er kontrolliert auch die Umsetzung im Rahmen der Feuer­stätten­schau - zwei Schauen sind innerhalb von sieben Jahren vorgesehen. Aufgrund dieser Zeitspanne bei den Kontrollen lasse sich für seinen Verband auch noch nicht überblicken, wie viele Ofen­besitzer tatsächlich nicht gehandelt haben. Verstöße meldet der Kaminkehrer den zuständigen Behörden, die Bußgelder verordnen können. Laut dem HKI erfolgten diese aber nicht.

Hintergrund der Austausch­pflicht ist den Schadstoff­ausstoß und damit die Umwelt­belastung zu reduzieren

Hintergrund der Austausch­pflicht ist der Versuch, den Schadstoff­ausstoß der Öfen in Deutschland und damit die allgemeine Umwelt­belastung zu reduzieren. Die Verordnung sieht daher vor, schrittweise nach Baujahren bestimmte Kaminöfen, Heizkamine und Kachelöfen aus dem Verkehr zu nehmen oder mit Partikel­filtern nachzurüsten. Vorteil eines Austausches für den Verbraucher ist, dass moderne Feuer­stätten einen höheren Wirkungs­grad haben und dadurch weniger Holz benötigen. Aber dem stehen die Investitionen gegenüber.

Was sollten Haus­besitzer tun, die befürchten, die Frist versäumt zu haben?

Zunächst ist wichtig, zu wissen: Nur jene Kamin- und Kachelöfen sowie Heizkamine müssen ersetzt werden, die nicht nur das entsprechende Alter haben, sondern auch zu viele Schadstoffe ausstoßen. Das betrifft aktuell Öfen, die 2015 älter als 40 Jahre waren. Sie dürfen nicht mehr als 0,15 Gramm Staub pro Kubikmeter und 4 Gramm Kohlen­monoxid pro Kubikmeter ausstoßen.

Der HKI bietet unter http://cert.hki-online.de eine Datenbank zur Recherche der Werte des jeweiligen Ofens an. Ein Ausdruck der Angaben reicht dem zuständigen Bezirks­schornstein­feger als Nachweis. Oder dieser misst eben bei der nächsten Feuer­stätten schau die Werte.

Werbung

Auch jüngere Anlagen müssen in naher Zukunft ersetzt werden

Für die Baujahre 1975 bis 1984 endet die Schonfrist Ende 2017 - beiden Verbänden zufolge ist das die große Austausch­welle. Für Holzöfen der Baujahre 1985 bis 1994 ist Ende 2020 Schluss. 2024 müssen dann Öfen, die im Zeitraum von 1995 bis 31. März 2010 gefertigt wurden und nicht die Grenzwerte einhalten, ausgetauscht oder nachgerüstet werden. Ausgenommen von der Pflicht sind offene Kamine sowie historische Einzel­raum­feuerungs­anlagen, die vor dem 1. Januar 1950 hergestellt oder errichtet wurden.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Marcel Seifert

Anlage­beratung

Deutsche Bank entschuldigt sich für Fehler - den Anlegern bringt das nichts

RechtsanwaltMarcel Seifert

[24.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Anleger, die durch eine fehlerhafte Beratung durch die Deutsche Bank ihr Geld in diverse Kapital­anlagen gesteckt und einen Großteil davon verloren haben, wird es wie Hohn klingen: Die Deutsche Bank entschuldigt sich in großf­lächigen Anzeigen für ihre Fehler in der Vergangenheit.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann

Lebens­versicherungen

Vorsicht bei Nach­belehrungen: Versicherungs­nehmern droht Verlust des „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­rechts

RechtsanwältinDr. Petra Brockmann

[23.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Lebens­versicherer, die bei Abschluss des Versicherungs­vertrages keine ordnungs­gemäße Wider­spruchs- oder Widerrufs­belehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Nachbelehrung vorzunehmen, um das „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­recht zu beseitigen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung des Miet­verhältnisses

Wenn der Mieter nicht ausziehen will: Warum Vermieter oft zu wenig Nutzungs­ersatz verlangen

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFast jeder Vermieter kennt das: Nach Kündigung des Miet­verhältnisses zieht der Mieter einfach nicht aus. Oft stellt der Mieter (spätestens) dann auch noch die Zahlungen ein.

Elternzeit

Schutz bei Massen­entlassungen: Massen­entlassungs­schutz gilt auch für Mütter in der Elternzeit

RechtsanwaltSebastian Trabhardt

[21.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternArbeit­nehmer in Elternzeit sind vor Massen­entlassungen geschützt, auch wenn sie erst zu einem späteren Zeitpunkt die Kündigung erhalten.

Rechtsanwältin Daniela Bergdolt

Insolvenz

Anleger des Fonds S & K erhalten Klagen

RechtsanwältinDaniela Bergdolt

[20.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger des Fonds S & K Sachwerte Nr. 2 GmbH und Co. KG erhalten in jüngster Zeit Klagen des Insolvenz­verwalters.

Künstler­sozialkasse

Selbständige Kameraleute und die Kunst des „fach­kundigen Blicks“

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[17.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür die Herstellung professioneller Filme und Videos sind Kameraleute trotz aller neuen Technik immer noch auf ihren „fach­kundigen Blick“ angewiesen.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Informations­veranstaltung

EGI-Euro Grundinvest Fonds: Kriegen EGI-Fonds Anleger zu Karneval einen Neuanfang oder nur „alte Kamellen“?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[16.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKann man so Anleger überzeugen? Zu allererst fehlt ein klares kommuniziertes Konzept mit Zahlen und Fakten und danach degeneriert die ange­kündigte Gesellschafter­versammlung am 21.02.2017 unversehens zur reinen Informations­veranstaltung. Außerdem wurde mit dem Abstimm­vorgang drei Wochen vor der Informations­veranstaltung am 01.02.2017 begonnen; so dass für die eigentliche Entscheidungs­findung faktisch nur wenige Tage bleiben. Die größte Panne jedoch dürfte sein, dass Anträge von Anlegern zur Beschluss­fassung vor­enthalten wurden.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Geschwindigkeits­verstoß

Geblitzt: Messfehler bei Messgerät der Firma eso ES3.0

RechtsanwaltThomas Brunow

[15.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn Brandenburg wird neben dem Messgerät PoliScan Speed mit dem Blitzer es3.0 der Firma eso auf Autobahnen geblitzt. Bei dem Blitzer es3.0 handelt es sich um ein standardisiertes Mess­verfahren.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2103
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.