wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immobilienrecht und Mietrecht | 24.02.2016

Kündigung

Gesetzliche Kündigungsfrist für Vermieter verlängert sich mit Mietdauer

Mieter kann sich nach ordentlicher Kündigung mehr Zeit beim Auszug lassen

Bei einem unbefristeten Mietvertrag verlängert sich für den Vermieter im Laufe der Jahre die Kündigungsfrist. Für den Mieter bedeutet dies: Je länger er in einer Wohnung lebt, desto mehr Zeit kann er sich nach einer ordentlichen Kündigung beim Auszug lassen.

Werbung

Vermieter muss Kündigungsfristen beachten

In den ersten Jahren liegt die gesetzliche Frist bei rund drei Monaten. Wenn der Vermieter beispielsweise bis zum 3. März kündigt, muss der Mieter in der Regel bis zum 31. Mai ausziehen.

Nach fünf Jahren steigt die Kündigungsfrist für den Vermieter auf sechs Monate. Wohnt der Mieter mehr als acht Jahre in einer Wohnung oder einem Haus, endet das Mietverhältnis in der Regel erst nach neun Monaten. Damit die Kündigung gültig ist, muss der Vermieter immer einen Grund angeben - denkbar wäre Eigenbedarf.

Mieter kann Wohnung innerhalb von drei Monaten kündigen

Der Mieter kann den Vertrag meist unabhängig von seiner Wohnzeit innerhalb von drei Monaten beenden. Sollte im Vertrag eine kürzere Frist vereinbart sein, ist in der Regel auch diese für ihn zulässig.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2072

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2072
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!