wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 16.07.2018

Spekulations­steuer auf Immobilien

Gewinn für häusliches Arbeits­zimmer muss bei Hausverkauf nicht versteuert werden

Arbeits­zimmer ist Teil der Privat­wohnung und kann deshalb nicht als selbstständiges Wirtschafts­gut besteuert werden

Immobilien­besitzer, die ihr privates Wohnhaus verkaufen, brauchen den Gewinn nicht zu versteuern. Das gilt selbst dann, wenn sich in dem Haus ein häusliches Arbeits­zimmer befand, das in den Vorjahren von der Einkommen­steuer abgesetzt wurde, entschied das Finanzgericht Köln, Urteil vom 20.03.2018, Az. 8 K 1160/15.

Verlange das Finanzamt in diesen Fällen Spekulations­steuer, sollte Einspruch eingelegt werden, rät Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler mit Blick auf das Urteil.

Häusliches Arbeitszimmer in Eigentumswohnung

Im konkreten Fall hatten die Kläger eine selbst bewohnte Eigentums­wohnung besessen. Einen Raum nutzten der Lehrer und die Journalistin als häusliches Arbeits­zimmer, das sie entsprechend in ihren Einkommen­steuerer­klärungen ansetzten.

Gewinn aus Wohnungsverkauf grundsätzlich als steuerfrei beurteilt

Nach rund neun Jahren verkaufte das Paar die Wohnung mit Gewinn. Diesen beurteilte das Finanzamt grund­sätzlich als steuerfrei, da die Wohnung zuvor zu privaten Wohnzwecken genutzt wurde.

Spekulationssteuer wegen noch nicht abgelaufener zehnjährige Spekulationsfrist

Für den Veräußerungs­gewinn der anteilig auf das Arbeits­zimmer entfiel, verlangte das Finanzamt hingegen Spekulations­steuer, weil die zehnj­ährige Spekulations­frist noch nicht abgelaufen war.

FG verneint Zahlung der Spekulationssteuer für Arbeitszimmer

Zu Unrecht, wie das Finanz­gericht Köln entschied. Das Arbeits­zimmer sei Teil der Privat­wohnung und könne deshalb nicht als selbstständiges Wirtschafts­gut besteuert werden.

Betroffene können sich auf das Verfahren berufen und Einspruch einlegen

Gegen die Entscheidung hat das Finanzamt Revision beim Bundes­finanz­hof in München eingelegt (Az.: IX R 11/18). Dennoch können sich auch andere Steuer­zahler auf das Verfahren berufen und Einspruch einlegen, wenn das Finanzamt den Gewinn aus dem Hausverkauf anteilig für das Arbeits­zimmer versteuert. So bleibt der eigene Steuerfall bis zu einer Entscheidung des Gerichts offen.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5597

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5597
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!