wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verkehrsrecht und Versicherungsrecht | 28.09.2016

Halloween

Gruselmaske am Steuer: Autofahrer sollten an Halloween einige Regeln beachten

Kostüm am Steuer darf nicht die Sicht, das Gehör und die Bewegungs­freiheit beeinträchtigen

Vielerorts steigen derzeit Halloween-Partys. Wer mit dem Auto dorthin fahren will, sollte beachten: Ein Kostüm am Steuer ist zwar grund­sätzlich erlaubt. Aber nur wenn es nicht die Sicht oder das Gehör des Autofahrers behindert. Das erläutert Rechtsanwältin Daniela Mielchen von der Arbeits­gemeinschaft Verkehrs­recht des Deutschen Anwalt­vereins (DAV).

Werbung

Sichere Bedienung des Fahrzeugs muss gewährleistet sein

Denn verhindert das Kostüm etwa beim Abbiegen den Blick nach hinten, ist das eine Ordnungs­widrigkeit, wenn andere dadurch geschädigt, gefährdet oder behindert werden. Dann drohen Bußgelder von 10 bis 35 Euro. Wird jemand dabei verletzt, folgt in der Regel ein Straf­verfahren wegen fahr­lässiger Körper­verletzung, und es droht eine Geldstrafe. So störe beispiels­weise ein sperriges Outfit wie ein Kürbiskopf den Autofahrer erheblich. „Ob und wann tatsächlich eine Beeinträchtigung vorliegt, ist immer eine Einzel­fall­entscheidung“, sagt Andreas Hölzel vom ADAC.

Für Monsterfüße gilt

Wer privat mit ungeeigneten Schuhen fährt, verstößt zwar gegen keine gesetzliche Regelung, so Rechtsanwältin Daniela Mielchen. Aber rutscht man damit beispiels­weise vom Bremspedal, beginnt der Ärger: Werden dadurch andere geschädigt, gefährdet oder auch nur belästigt, drohen dem Fahrer neben der zivilrechtlichen Haftung für einen verursachten Schaden Bußgelder und Strafen.

Für Masken und Schminke gilt

Im deutschen Recht gibt es keine Vorschrift, die besagt, dass ein Fahrer erkennbar sein muss, so Rechtsanwältin Daniela Mielchen. Sie schränkt aber ein, dass der Autohalter mit der Auflage eines Fahrten­buchs rechnen müsse. Das gilt etwa dann, wenn der Fahrer eine Verkehrs­ordnungs­widrigkeit begeht, aufgrund der Verkleidung nicht ermittelt werden kann und das Verfahren eingestellt werden muss. „Sperrige Kostüme und Masken sollte man am besten erst nach der Fahrt anziehen“, rät Andreas Hölzel vom ADAC.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3121

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3121
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!