wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Reiserecht und Verbraucherrecht | 06.05.2020

Reisen in Deutschland

Gute Nachrichten für Urlauber: Reisen trotz Corona in Deutschland bald wieder möglich

Urlauber sollten jedoch auf Stornierungs­regeln achten

Gute Nachrichten für Urlauber: Sie dürfen wieder Pläne schmieden für Reisen in Deutschland. Wer jetzt bucht, sollte aber genau hinschauen.

Werbung

Urlauber dürfen sich freuen: Sie können sich auf Lockerungen der Corona-Beschränkungen im Gastgewerbe in Deutschland einstellen. Zeit also, sich nach einer Unterkunft umzuschauen. „Wenn man jetzt buchen möchte, sollte man genau darauf achten, bis wann eine Reise stornierbar ist“, rät Iwona Husemann, Rechts­referentin bei der Verbraucher­zentrale NRW.

Unterschiedliche Bedingungen

Bei Ferien­wohnungen, Ferien­häusern und Hotels lohnt stets ein Blick auf die Stornierungs­regeln in die AGB des Anbieters. „Manche haben die plakativ in den Buchungs­bedingungen“, erklärt Husemann. Viele Unter­künfte seien nur bis 30 Tage vor Anreise kostenlos stornierbar. Bei einzelnen Anbietern lassen sich Aufenthalte noch bis 24 Stunden vor Abreise kostenlos stornieren. „Das kostet dann einen Aufpreis.“ Aber so bleiben Urlauber flexibel, falls Reisepläne sich ändern.

„Gerade bei kleinen, privaten Anbietern ist es auch denkbar, dass man eine individuelle Lösung aushandeln kann“, sagt die Juristin - zum Beispiel eine kostenfreie Absage des Aufent­haltes bis eine Woche vor Anreise. Bei größeren Anbietern sei das aber eher nicht möglich.

Behörden könnten Übernachtungen erneut verbieten

Und was, wenn die Behörden touris­tische Aufenthalte in der Ferien­region doch wieder verbieten, falls die Infektions­zahlen dort wieder in die Höhe schnellen? Dann muss das Hotel oder der Vermieter die Buchungen in der Regel ohnehin stornieren. „Im besten Fall sollte es dann so sein, dass man sein Geld zurück­bekommt“, sagt Husemann. Alternativ könne man den Aufenthalt auch verschieben.

Pandemien: Kein Versicherungsgrund

Übrigens: Eine Reise­rücktritts­versicherung zahlt nicht für Storno­gebühren, wenn sich ein Reisender allein aus Furcht vor Corona gegen den Urlaub entscheidet. Viele Versicherer schließen Pandemien-Folgen ohnehin als Versicherungs­grund aus. Hier lohnt ein genauer Blick in die AGB der Versicherung.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7406

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7406
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!