wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Tierrecht | 25.09.2017

Haustiere

Haus­tier­bestattung: Rechte und Pflichten von Tierhaltern

Möglichkeiten für die Tier­bestattung sind vielfältig

Sterben Hund, Katze oder Wellen­sittich, kann das einen Tierhalter schwer treffen. Umso wichtiger ist es für sie, dass ihr Tier angemessen bestattet wird. Die Möglichkeiten sind hier vielfältig - von der Einäscherung bis zur Bestattung im eigenen Vorgarten.

Werbung

Hierfür sollten Tier­besitzer aber wissen, welche Bestimmungen gelten. Denn mancher Verstoß kann hohe Bußg­eld­zahlungen nach sich ziehen, erklärt Rechtsanwalt Andreas Ackenheil, Spezialist für Tierrecht.

Welche Tiere darf man im eigenen Garten vergraben?

„Entscheidend ist die Größe des Tiers. Bei einer Dogge oder einem Schäferh­und wird es schon schwierig“, sagt Ackenheil. Kleine Haustiere wie Hamster, Wellen­sittich oder Meer­schweinchen sind dagegen unproblematisch. Wer sich unsicher ist, sollte lieber bei seiner Kommune oder Gemeinde­verwaltung nachfragen.

Worauf muss man bei der Bestattung auf dem Grundstück achten?

Grund­sätzlich sollte die Grabstelle ein bis zwei Meter Abstand zur Grundstücks­grenze haben. Und das Tier sollte mindestens 50 Zentimeter, besser noch einen Meter tief vergraben werden. Ratsam ist es, den Tierkörper in Material ein­zu­wickeln, das leicht verrottet: also Wolldecken, Handtücher oder Zeitungen. Ausgeschlossen ist das Vergraben, wenn das Grundstück in einem Wasser- oder Natur­schutz­gebiet liegt. Denn die Leichen­gifte könnten Gewässer oder Böden ver­schmutzen.

Nicht außer Acht lassen sollten Halter auch die Todes­ursache. „Da muss ich mir die Frage stellen: Hat mein Tier irgendeine Krankheit, die eventuell auf den Menschen übergehen könnte?“, so Ackenheil. In einem solchen Fall ist eine Einäscherung die bessere Wahl. Am besten können Tierärzte einschätzen, ob von dem Lebewesen eine gesundheitliche Gefahr ausgeht.

Ein ebenfalls nicht unwichtiger Aspekt: Nur wer Eigentum besitzt, kann sein totes Tier einfach so auf dem Grundstück begraben. In allen anderen Fällen muss der Vermieter zustimmen. „Das ist ein un­angenehmes Thema. Aber irgendwann bekommen Sie das Problem, dass Sie ausziehen und das dem Nachmieter nicht hinter­lassen sollten.“

Werbung

Wenn ich kein eigenes Grundstück habe: Darf ich mein Tier auch im Park oder Wald bestatten?

Auf keinen Fall. Öffentlicher Grund ist ausgeschlossen. Nach dem Tier­körper­beseitigungs­gesetz können bei Nicht­beachtung empfindliche Strafen drohen: „Bis zu 15.000 Euro Bußgeld sind möglich“, warnt Ackenheil.

Kann ich das Tier auch in der Tonne entsorgen?

Grund­sätzlich ja, aber auch hier ist wieder die Größe des Tiers entscheidend. „Ein Hase ja, eine Katze nein.“ Am besten wählen Halter dafür die Rest­müll­tonne.

Welche anderen Möglichkeiten der Bestattung haben Halter noch?

In vielen Fällen sterben kranke Tiere nicht zu Hause, sondern werden beim Tierarzt ein­geschläfert. Wer möchte, kann sein Tier dort lassen. Der Tierarzt lässt es dann in eine Tier­körper­beseitigungs­anlage bringen.

Wer das nicht möchte, kann seinen Fellfreund auch auf einem Tier­friedhof begraben lassen, etwa einzeln oder im Sammelgrab. Tier­bestattungen auf Friedhöfen kosten zwischen 100 und 300 Euro, dazu kommen Kosten für die Grabmiete. Eine andere Möglichkeit ist, das Tier in einem Krematorium einäschern zu lassen. Was man nach der Einäscherung mit der Asche des Tieres macht, bleibt einem selbst überlassen. Man kann die Urne begraben oder mit nach Hause nehmen.

Kann ich mein Tier auch ausstopfen lassen?

Gesetzlich gibt es keine Regelungen, die dagegen sprechen. „Das ist eher eine moralische Frage, ob ich das machen möchte“, sagt Ackenheil. Und letztlich eine Frage des Geldes: Einen mittelgroßen Hund präparieren zu lassen, kann bis zu 550 Euro kosten.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/kg
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4621

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

IWS Interactive Web­marketing Service UG: Mahnung in Sachen branchen­regional24.de

RechtsanwaltRobert Binder

[20.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIWS Interactive Web­marketing Service UG verschickt Mahnungen wegen „Standard Business Eintrags“ auf www.branchen­regional24.de

Rechtsanwalt Peter Hahn

Schadens­ersatz

Kartell­rechts­verstoß: SCANIA-Kunden können wegen der LKW-Preis­absprachen Schadens­ersatz geltend machen

RechtsanwaltPeter Hahn

[19.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAktuell hat die EU-Kommission gegen den LKW-Hersteller Scania wegen etwaigem Kartell­rechts­verstoß ein Bußgeld in Höhe von 880 Mio. Euro verhängt. Vorher hatten sich die Hersteller MAN, DAF, Daimler, Iveco, und Volvo/Renault mit der Kommission auf ein Rekord­bußgeld von insgesamt 2,93 Mrd. Euro geeinigt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Makler­haftung

Berufs­unfähigkeit: Haftung und Schadens­ersatz des Maklers für fehlerhafte Beratung und Vermittlung

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[18.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn dem heutigen Beitrag informiere ich über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung und Wissens­wertes zu der Frage der Haftung des Maklers.

Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert

Verkehrs­sicherungs­pflicht

Verletzung der Verkehrs­sicherungs­pflicht: Wer haftet bei einem Unfall auf dem Trampolin?

RechtsanwältinAlmuth Arendt-Boellert

[17.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternTrampoline sind bei Kindern besonders beliebt und liegen voll im Trend. Der Anblick eines Garten­trampolin ist inzwischen nahezu typisch für die Reihen- oder Einfamilien­haus­siedlung. Auch die Betreiber von Freizeit­anlagen haben sich auf den Trend eingestellt. Doch wer haftet bei einem Trampolin-Unfall?