wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 13.07.2022

Geschäfts­konzept Franchise

Hürden und Chancen: Was das Geschäfts­konzept Franchise bedeutet

Generell aber gilt: Erst genau und sorgfältig prüfen, dann starten!

Ob Auto­vermietung, Fitness­studio oder Baumarkt: Franchise-Modelle gibt es in vielen Branchen. Die Selbst­ständigkeit klingt oft erstmal verlockend. Aber worauf lasen sich Gründer da genau ein?

Aus einer gut bezahlten und sicheren Fest­anstellung in die Selbst­ständigkeit: Alan Hughes hat den Schritt gewagt. Wobei er nicht als Einzel­unternehmer durch­startete. Vielmehr nutzt er seit seiner Existenz­gründung ein etabliertes Geschäfts­konzept. Hughes ist Franchise­partner von Enerix, hat einen eigenen Photo­voltaik­betrieb in Betzdorf im Westerwald und beschäftigt inzwischen fast 60 Mitarbeiter. „Bereut habe ich meinen beruflichen Wechsel nie, im Gegenteil“, sagt Hughes.

Franchise als Vertriebssystem

Stichwort Franchise: Hierbei ist von einem Vertriebs­system zwischen einem bestehenden Unternehmen, dem Franchise­geber, und in der Regel mehreren Unternehmens­gründern, den Franchise­nehmenden, die Rede. Der Franchise­geber erlaubt seinen Kooperations­partnern per Vertrag, gegen Gebühr sein entwickeltes Geschäfts­modell für eine festgelegte Zeit zu nutzen. Franchise­nehmende haben damit das Recht, Waren des Franchise­gebers zu verkaufen oder Dienst­leistungen zu vertreiben.

„Das ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten“, sagt Jan Schmelzle vom Deutschen Franchise­verband in Berlin. Der Franchise­nehmer profitiere vom Know-How des Franchise­gebers, vermeide Gründungs­fehler und minimiere so sein Risiko, mit der eigenen Existenz­gründung eine Bruch­landung zu erleben.

Franchise: Für fünf bis zehn Jahre verpflichtet

Der Franchise­geber wiederum kann auf eigenständige Unternehmer bauen, die vor Ort das Geschäft managen und so die Marke des Franchise­gebers auf regionaler Ebene voran­bringen. Franchise­nehmende verpflichten sich gegenüber dem Franchise­geber zumeist zwischen fünf und zehn Jahren. „Oftmals geht ein Vertrag danach in die Ver­längerung“, so Schmelzle.

Was Alan Hughes begeisterte: „Ich konnte nach der Existenz­gründung sofort mit einem bewährten Konzept loslegen und musste mir nicht erst mühselig eine vernünftige Marketing-Strategie erarbeiten oder eine ansprechende Website in Auftrag geben.“

All das wird nämlich vom Franchise­geber vorgegeben. Und das kann viel wert sein. „Gerade eine digitale Infra­struktur oder auch ein professionelles Marketing können für einen Einzel­unternehmer derart ins Geld gehen, dass sie daran scheitern können“, sagt Jan Schmelzle. Bei einem Franchise­system verteilen sich indes diese Kosten auf viele Schultern.

Wer in ein erfolgreiches Franchise­system einsteigt, hat auch bei Banken oftmals gute Karten, einen Kredit für das mit­zubringende Eigen­kapital zu bekommen. „Eine bekannte und bewährte Marke und ein schlüss­iges Konzept überzeugt in aller Regel Geld­institute, ein Darlehen zu gewähren“, so Schmelzle. Nach seinen Angaben müssen Franchise­nehmende im Schnitt 20 Prozent Eigen­kapital im Verhältnis zur Gesamt­investition mitbringen.

Nur mit Handbuch und Referenzen

Bevor Franchise­nehmer durch­starten sollten sie das franchise­gebende Unternehmen auf Herz und Nieren abklopfen. Passen die wirtschaftlichen Rahmendaten, die Interessen und die Zielsetzung zueinander?

Wie das Bundes­wirtschafts­ministerium in einer Broschüre empfiehlt, ist es hilfreich, vorab zu reflektieren, welches Wissen und welche Erfahrung man bereits mitbringt. Angehende Franchise­nehmer sollten sich dann fragen, ob sie vom Franchise­geber auch die Unterstützung bekommen, die sie brauchen. Gibt es kein Franchise-Handbuch, sollte man grund­sätzlich die Finger vom Unternehmen lassen, heißt es weiter. Seriöse Unternehmen würden auf jeden Fall eines anbieten.

Wichtig sei auch, sich vor Vertrags­abschluss vom Franchise­geber Referenzen einzuholen und mit mehreren Franchise­nehmern über deren Erfahrungen zu sprechen. „Wir Enerix-Franchise­nehmer untereinander stehen uns mit Rat und Tat zur Seite, wenn es mal irgendwo hakt“, sagt Hughes.

Dass alle unter einer Marke arbeiten, bedeutet aber auch: Wenn der Ruf durch einen beschädigt wird, betrifft dies alle Franchise­nehmenden des Unternehmens.

Hohe Leistungsbereitschaft: 60 Stunden pro Woche

Was angehenden Franchise­nehmern bewusst sein sollte: „Ohne eine enorm hohe Leistungs­bereitschaft geht es nicht“, sagt Jan Schmelze. So sieht es auch Alan Hughes. „Man muss ordentlich Gas geben.“ Wer auf eine geregelte 40-Stunden-Arbeits­woche setzt, ist fehl am Platz. Eher sind es 60 Stunden in der Woche. Immerhin zahlt sich das Engagement in vielen Fällen aus: „Franchise­nehmenden können, wenn es bestens läuft, richtig gutes Geld verdienen“, so Schmelzle.

Nicht vergessen sollten Franchise­nehmende aber, dass sie Teil eines Systems sind und regelmäßig Gebühren an das franchise­gebende Unternehmen entrichten müssen. Angaben des Bundes­wirtschafts­ministeriums zufolge liegen die Einstiegs­gebühren liegen je nach Konzept meist zwischen 5000 und 25 000 Euro. Die laufenden Gebühren sollten sich im Rahmen von 1 bis 15 Prozent des monatlichen Netto-Umsatzes halten.

Alan Hughes hat vor seiner Zeit als Franchise­nehmer jahrelang im Fernseh- und Radio-Vertrieb gearbeitet. Er war deutschland­weit viel unterwegs und irgendwann das beruflich bedingte Umherreisen leid.

Hughes machte eine genaue Markt­analyse und kam zu der Erkenntnis, dass in Deutschland eine nachhaltige Energie­versorgung in Form von Photo­voltaik­anlagen Zukunfts­potenzial hat. So fing alles an. „Und heute ist es so, dass ich bei meiner Familie bin und im Gegensatz zu früher viel öfter meine beiden kleinen Töchter sehe.“

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9556