wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Rentenrecht und Sozialversicherungsrecht | 17.11.2022

Keine Rentenkürzung mehr ab 2023

Job trotz Ruhestand: Hinzu­verdienst­grenze für Rentner soll fallen

Abgabe einer Steuer­erklärung ist in jedem Fall Pflicht

Gehen Senioren früher in den Ruhestand als vorgesehen, mussten sie bei einem Nebenjob bislang gewisse Einkommens­grenzen einhalten. Sonst drohte die Renten­kürzung. Das soll bald nicht mehr so sein.

Werbung

Senioren, die das reguläre Rentenalter noch nicht erreicht haben, sollen in den kommenden Jahren unbegrenzt hinzuverdienen können, ohne dass die vorgezogene Altersrente gekürzt wird. In den vergangenen beiden Jahren lag die Hinzu­verdienst­grenze für Früh­rentner im Rahmen einer befristeten Corona-Sonder­regelung bei rund 46.000 Euro. Ohne die geplante Gesetzes­änderung würde sie zum 1. Januar 2023 automatisch wieder auf 6300 Euro im Jahr sinken.

Keine Rentenkürzung mehr ab 2023

„Statt die Ausnahme­regelung aus der Corona-Krise zu verlängern, wird die Grenze nun endgültig entfallen“, sagt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuer­zahler. Der Bundestag muss dem Gesetz zwar noch zustimmen, das gilt laut Karbe-Geßler allerdings als reine Formsache.

Verbesserung auch für Erwerbsminderungsrente

Auch für Empfänger einer Erwerbsminderungsrente soll es deutliche Verbesserungen geben. Bei der Rente wegen voller Erwerbs­minderung soll ein jährlicher Hinzuverdienst von rund 17.800 Euro anrechnungs­frei sein. Die Grenze werde künftig jährlich neu festgelegt und an die Entwicklung der anderen Sozial­versicherungs­grenzen angepasst, so Karbe-Geßler.

Nebenjob verpflichtet Frührentner zur Steuererklärung

Unabhängig von der Hinzu­verdienst­grenze ist der Hinzuverdienst zu versteuern, wenn zusammen mit der Rente der steuerliche Grundfrei­betrag überschritten wird. Die Abgabe einer Steuer­erklärung ist in jedem Fall Pflicht. Darin könnten Früh­rentner mit Nebenjob dann aber auch etwa Fahrtkosten oder Kosten für Berufs­kleidung und Arbeits­mittel als Werbungs­kosten geltend machen, rät Karbe-Geßler.

Senioren, die das reguläre Rentenalter bereits überschritten haben, sind von der Hinzu­verdienst­grenze nicht betroffen. Sie dürfen ihre Rente beliebig aufbessern, ohne eine Kürzung befürchten zu müssen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9904