wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 13.01.2021

Kinder­betreuungs­kosten

Kinder­betreuung: Wird der Arbeitgeber­zuschuss angerechnet?

Steuerfreie Arbeitgeber­zuschüsse müssen abgezogen werden

Kinder­betreuungs­kosten können die Steuerlast mindern. Zahlt der Arbeitgeber einen Zuschuss, ist der jedoch anzurechnen, urteilten zwei Finanz­gerichte. Ob das Bestand hat, prüft der Bundes­finanz­hof.

Werbung

Eltern können ihre Betreuungs­kosten für Kinder im Alter bis 14 Jahre als Sonder­ausgaben bei der Steuer absetzen. „Zwei Drittel der Kosten, maximal 4000 Euro im Jahr, werden berücksichtigt“, rechnet Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler vor.

Steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse müssen abgezogen werden

Zahlt der Arbeitgeber steuerfrei einen Zuschuss zur Kinder­betreuung, sind die Ausgaben der Eltern allerdings entsprechend zu kürzen und nur der Restbetrag steuerlich zu berücksichtigen, entschieden zwei Finanz­gerichte.

Zwei Fälle aus Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen

In einem Fall aus Baden-Württemberg bezahlten die Eltern für den Kinder­garten ihrer Tochter 926 Euro (ohne Verpflegung). 600 Euro schoss der Arbeitgeber steuerfrei zu, so dass die Eltern tatsächlich nur 326 Euro aus eigener Tasche zahlten.

Ein vergleich­barer Rechts­streit wurde vor dem Finanz­gericht Köln ausgetragen. Hier zahlten die Eltern Kinder­garten­beiträge von rund 4000 Euro im Jahr. Der Arbeitgeber leistete einen Betreuungs­kosten­zuschuss in gleicher Höhe. Die Eltern machten geltend, dass es sich bei den Zuschüssen um steuer­freien Arbeitslohn handele und die gesetzliche Vorschrift zu den Kinder­betreuungs­kosten keinen Hinweis auf die Anrechnung der Arbeitgeber­zuschüsse enthält.

FG: Nur tatsächliche Kinderbetreuungskosten absetzbar

Die Finanz­richter in Baden-Württemberg (Az.: 1 K 3359/17) und Köln (Az.: 14 K 139/20) folgten hingegen den Finanz­ämtern, da nur die Kinder­betreuungs­kosten bei der Steuer geltend gemacht werden könnten, die die Eltern tatsächlich wirtschaftlich getragen haben.

Werbung

FG-Urteile noch nicht rechtskräftig

Beide Elternpaare haben Revision beim Bundes­finanz­hof eingelegt. „Damit sind die Finanz­gerichts­urteile noch nicht rechts­kräftig“, sagt Klocke. Betroffene können daher Einspruch gegen ihren Steuer­bescheid einlegen, wenn das Finanzamt die Betreuungs­kosten nicht voll anerkennt, weil der Arbeitgeber diese trägt oder bezuschusst.

Belege zu Betreuungskosten in jedem Fall aufbewahren

Zur Begründung sollten die Akten­zeichen beim Bundes­finanz­hof genannt werden (Az.: III R 30/20 und III R 54/20). „In jedem Fall sollten Kosten­nachweise und Belege über die bargeldlose Zahlung der Kinder­betreuung aufbewahrt werden“, empfiehlt Klocke. Die Unterlagen müssen allerdings nur auf Nachfrage des Finanzamtes vorgelegt werden.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7927

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7927
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!