wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 21.09.2015

Kindergeldanspruch

Kindergeldanspruch: Ausbildung endet nicht automatisch mit dem ersten Abschluss

Erstausbildung

Die Voraussetzung: Die Kinder sind noch in der Ausbildung und nicht älter als 25 Jahre. Darauf weist der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) in Berlin hin. Absolviert das Kind eine Erstausbildung, darf es auch Nebentätigkeiten ausüben, ohne dass der Kindergeldanspruch verloren geht. Anders ist das bei Folgeausbildungen: Hier darf das Kind nicht mehr als 20 Stunden pro Woche nebenbei arbeiten.

Werbung

Wann genau ist eine Erstausbildung abgeschlossen?

Nach Auffassung des Bundesfinanzhofes (BFH) muss ein Berufsabschluss nicht zwangsläufig das Ende einer Erstausbildung sein. Denn eine einheitliche Erstausbildung kann auch vorliegen, wenn die einzelnen Ausbildungsschritte eng aufeinander abgestimmt sind (Az.: V R 27/14).

Jugendlicher nutzte die Zeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten zum arbeiten - Kindergeld wurde gestrichen

Im dem Fall ließ sich ein Kind zunächst zum Elektroniker für Betriebstechnik ausbilden und meldete sich unmittelbar danach zu einer weiterführenden Ausbildung an. In der Überbrückungszeit bis zum nächste Ausbildungsabschnitt arbeitete es mehr als 20 Wochenstunden. Die Kinderförderung wurde daher gestrichen.

Zu Unrecht - Erstausbildung war noch nicht abgeschlossen

Zu Unrecht, entschieden die Richter am BFH. Die Begründung: Das eigentliche Ausbildungsziel sei der Abschluss als Elektrotechniker oder Elektroingenieur. Damit hatte das Kind in diesem Fall seine Erstausbildung noch nicht abgeschlossen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1096

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1096
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!