wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Wohneigentumsrecht | 17.06.2021

Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft

Klima­geräte: Eigentümer müssen für Einbau Erlaubnis

Instal­lation einer Klimaanlage stellt in der Regel eine bauliche Ver­änderung des Gemein­schafts­eigentums dar

Eine Klimaanlage sorgt bei Hitze für angenehme Temperaturen. Wohnungs­eigentümer dürfen aber nicht jedes Gerät einfach installieren. Die anderen Eigentümer können ein Mit­sprache­recht haben.

Werbung

Egal wie heiß es in der eigenen Wohnung auch werden mag - Eigentümer dürfen nicht ohne Weiteres eine fest installierte Klimaanlage einbauen. Die Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft muss einen Einbau beschließen, erklärt der Verband Wohnen im Eigentum (WiE). Die anderen Eigentümer dürfen über eine solche Maßnahme mitentscheiden.

Der Grund

Sogenannte Split-Klima­geräte werden fest installiert und bestehen aus zwei Teilen - ein Teil wird in einem Wohnraum angebracht, der andere außen an der Fassade des Gebäudes. Da die Fassade zum Gemeinschafts­eigentum gehört, können einzelne Wohnungs­eigentümer den Einbau nicht allein durchführen lassen. Wer einen solchen Einbau plant, muss hierzu einen Beschluss­antrag in die Eigentümer­versammlung einbringen.

Einbau ist bauliche Veränderung

Die Eigentümer­versammlung muss diese bauliche Ver­änderung mit einfacher Mehrheit beschließen. Eigentümer, die nicht mit dem Beschluss einverstanden sind, können diesen Beschluss innerhalb eines Monats vor Gericht anfechten. Das ist nach dem neuen Wohnungs­eigentums­gesetz jetzt allerdings schwieriger.

Nach der alten Gesetzes­lage hatten alle Eigentümer das Recht, den Beschluss allein wegen optischer Ver­änderung der Fassade anzufechten. Nach dem neuen Recht braucht es nun einen gravierenderen Nachteil, um den Beschluss aufheben zu lassen. Die neue Grenze: Bauliche Veränderungen dürfen weder die Wohnanlage grundlegend umgestalten noch einen anderen Wohnungs­eigentümer unbillig benachteiligen.

Einmonatige Anfechtungsfrist abwarten

Wer von den anderen Eigentümern die Erlaubnis für den Einbau der Klimaanlage bekommen hat, sollte die einmonatige Anfechtungs­frist abwarten, bevor mit der Umsetzung einer Maßnahme begonnen wird. Sonst besteht das Risiko, dass das Klimagerät wieder zurück­gebaut werden muss, sollte der Beschluss am Ende unwirksam werden.

Werbung

Wichtig zu wissen

Die Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft (WEG) hat ein Mit­sprache­recht bei der Ausgestaltung der Maßnahme. Die WEG kann, muss aber nicht, konkrete Vorgaben und Auflagen zur Aus- und Durchführung machen. Es ist daher sinnvoll, den Beschluss­antrag möglichst konkret auszugestalten und der Eigentümer­versammlung wenn möglich auch schon Angebote vorzulegen.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8402

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8402
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!