wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht und Kapitalanlagenrecht | 09.05.2017

Geschäfts­modell Bausparen

Konto­gebühr für Bau­spar­darlehen? Aus für „jahrzehntelange Praxis“

Bundes­gerichts­hof kippt Konto­gebühr für Bau­spar­darlehen

Darlehens­gebühr, Abschluss­gebühr, Konto­gebühr: Solche Geldquellen werden für Bauspar­kassen immer wichtiger. Vor Gericht müssen sie allerdings erklären, wofür sie diese Gebühren haben wollen und wie das mit dem Geschäfts­modell Bausparen zusammenpasst. Von der Zulässigkeit einer Konto­gebühr konnten sie den Bundes­gerichts­hof (BGH) am Dienstag nicht überzeugen - zumindest nicht für Verbraucher während der Darlehens­phase (Az. XI ZR 308/15). Siehe auch: Konto­gebühr: Nach BGH-Urteil können Bausparer ihr Geld zurück­verlangen

Werbung

Wie funktioniert Bausparen?

Es ist eine Kombination aus Geld sparen und Geld leihen - beides zu niedrigen Zinsen und auf mehrere Jahre ausgerichtet. Kunde und Bank vereinbaren eine bestimmte Bauspar­summe. In den ersten Jahren spart der Kunde einen Betrag an. Ist ein gewisses Guthaben erreicht, kann er sich das Geld auszahlen lassen und für den Rest der vereinbarten Summe ein Darlehen in Anspruch nehmen. Die Zinsen sind in vielen Tarifen im Voraus festgelegt und damit unabhängig vom Kapital­markt.

Ist Bausparen noch in Mode?

Nach Branchen­angaben gab es Ende 2016 in Deutschland etwa 29 Millionen Bauspar­verträge. Damit kommt auf jeden Haushalt mindestens einer. 2,2 Millionen Verträge wurden 2016 neu abgeschlossen - ein hoher Wert.

Das Geschäft läuft für Bausparkassen trotzdem nicht mehr gut. Warum?

Wegen der niedrigen Zinsen im Euroraum gibt es billige Kredite. Viele Bausparer verzichten deshalb darauf, ihr Recht auf ein Darlehen zu nutzen und bleiben in der Sparphase. Die Bauspar­kassen müssen ihren Kunden dann weiter Zinsen für die Spar­guthaben zahlen, statt selbst Zinsen für Darlehen einzunehmen.

Was tun die Unternehmen dagegen?

„Bauspar­kassen sind in der Lage, auch extreme Zins­szenarien auszuhalten, aber nur unter der Voraussetzung, dass sie alle Gegen­steuerungs­maßnahmen nutzen können“, sagt Alexander Nothaft vom Verband der privaten Bauspar­kassen. Das bedeute: neue Tarife, Kosten­sparen, Alt­verträge kündigen - und eben auch Gebühren erheben.

Werbung

Welche Gebühren kassieren die Bausparkassen?

Im Wesentlichen Abschluss- und Konto­gebühren. Eine Darlehens­gebühr, die fällig wurde, wenn der Bausparer den Kredit in Anspruch nehmen wollte, kippte der Bundes­gerichts­hof Ende 2016. Die Abschluss­gebühr, die bei Vertrags­schluss anfällt, bestätigte Karlsruhe dagegen 2010.

Auf Konto­gebühren setzten etwa Wüstenrot, die größte private Bauspar­kasse, und Badenia, die nun von der Verbraucher­zentrale Nordrhein-Westfalen verklagt wurde. Andere erheben ähnliche Entgelte als „Service­pauschale“ - teilweise auch nur während der Sparphase.

Warum hat der Bundesgerichtshof die Kontogebühr jetzt gekippt?

Die Karlsruher Richter halten Konto­gebühren während der Darlehens­phase für eine unangemessene Benachteiligung von Verbrauchern. Mit einer solchen Gebühr wälzten die Bauspar­kassen Kosten auf ihre Kunden ab - und zwar für Verwaltungs­tätigkeiten, die sie überwiegend in ihrem eigenen Interesse erbrächten. Dies weiche vom gesetzlichen Leitbild eines Darlehens­vertrags ab, wonach der Darlehens­nehmer nur dazu verpflichtet ist, die vereinbarten Zinsen und später das Darlehen zurück­zuzahlen.

In dem Fall geht es nur um 9,48 Euro im Jahr. Lohnt sich das?

Aus Sicht der Branche schon, schließlich läppert sich das mit der Zahl der Verträge. „Die Konto­gebühren haben - gerade im Umfeld der niedrigen Zinsen - einen erheblichen Ertrags­anteil“, so die Badenia.

Neu sei das Entgelt übrigens nicht: Die Bauspar­kasse erhebe dieses seit mehr als 50 Jahren. Ihr Anwalt zeigte in der mündlichen Verhandlung daher auch Unverständnis dafür, dass „eine jahrzehntelange Praxis (...) von heute auf morgen für illegal erklärt“ werde. „Die Entscheidung (...) kommt für uns unerwartet“, teilte Verbands­sprecher Nothaft nach der Verkündung mit.

Werbung

Warum haben die Verbraucherschützer gerade jetzt geklagt?

Hintergrund ist ein Urteil des Bundes­gerichts­hofs von 2011 (Bundesgerichtshof, Urteil vom 07.06.2011, Az. XI ZR 388/10). Der Bankensenat kippte damals eine Konto­gebühr für Verbraucher­darlehen.

Die Verbraucher­schützer wollten diese Entscheidung auf Bau­spar­darlehen übertragen. Karlsruhe gab ihnen nun Recht. Nächster Schritt: Konto­gebühren in der Sparphase. „Wir werden prüfen, ob sich aus den Urteils­gründen Argumente ergeben, auch die Konto­gebühr in der Sparphase anzugreifen“, sagte Verbraucher­schützer Christian Urban nach der Urteils­verkündung.

Siehe auch:

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4080

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Fahrverbote

Widerruf der Auto­finanzierung als Ausweg aus der Dieselkrise

RechtsanwaltMarcel Seifert

[17.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDiesel­fahrer müssen sich im neuen Jahr mehr und mehr mit Fahr­verboten auseinandersetzen. In Stuttgart gilt seit dem 1. Januar 2019 ein flächen­deckendes Fahrverbot in der Umweltzone für Diesel mit der Schadstoff­klasse Euro 4 und schlechter. Zunächst sind vor allem Pendler von dem Fahrverbot betroffen, für Anwohner wird es nach einer Übergangsf­rist ab April ernst.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Fahrer­flucht

Tatbestand der Fahrer­flucht: Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort und seine Folgen

RechtsanwaltGuido Lenné

[16.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Fahrer­flucht denken die meisten Verkehrs­teilnehmer an einen Unfall, bei dem Personen zu Schaden gekommen sind und der verursachende Fahrer einfach weiter­gefahren ist. Doch das trifft in den seltensten Fällen zu.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.fa-24.com: Vertrags­stornierung in Sachen Firmen­auskunft24

RechtsanwaltRobert Binder

[15.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer als Gewerbetreibender oder Freiberufler für einen Firmen-Werbe-Eintrag in dem Branchenverzeichnis Firmenauskunft24 zahlen soll, hat gute Chancen nichts an die Firmenauskunft P.U.R. GmbH zahlen zu müssen.

Steinschlag

Kein Anspruch auf Schaden­ersatz nach Steinschlag durch voraus­fahrenden Lkw

RechtsanwaltMark Eplinius

[14.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch wenn ein Lkw einen Stein auf­gewirbelt und den Wagen dahinter beschädigt, muss der Fahrer nicht immer haften.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Zuweisung von Telearbeit

Kein Kündigungs­grund: Kündigung wegen Verweigerung angeordneter Telearbeit unwirksam

RechtsanwaltGerd Klier

[11.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Arbeitgeber darf dem Arbeit­nehmer nicht aufgrund seines arbeits­vertraglichen Weisungs­rechts Telearbeit einseitig zuweisen. So ist der Arbeit­nehmer arbeits­vertraglich nicht verpflichtet, die ihm angebotene Telearbeit zu verrichten. So hat das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg hat mit Urteil vom 10.10.2018 entschieden.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Grund­erwerbs­steuer

Hausverkauf: Welche Steuern fallen beim Verkauf einer Immobilie mit Inventar an?

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[10.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWerden zusammen mit einem Grundstück weitere Gegenstände veräußert, so ist zu klären, in welcher Höhe der Käufer die diesbezüglich anfallende Grund­erwerbs­steuer zahlen muss. Ihre Chance: Möglicher­weise fordert das Finanzamt zu hohe Beträge.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Beitrags­pflicht

Beitrags­pflicht SOKA-Bau: Die Details entscheiden

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[09.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFordert die Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) von Ihrem Unternehmen Beiträge, oder eine Selbst­auskunft? Dann wollen Sie nun wissen, wie Ihre Chancen stehen, Beitrags­ansprüche zurück­zuweisen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Anzeigen­vertrag: Verlag für Printmedien­gestaltung beauftragt Credit­reform Koblenz

RechtsanwaltRobert Binder

[08.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Credit­reform Koblenz Dr. Rödl & Brodmerkel KG verschickt im Auftrag der Verlag für Printmedien­gestaltung UG & Co. KG Mahnungen wegen einer offenen Forderung aus einem Dienst­leistungs­vertrag.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4080
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!