wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 17.01.2018

Steuerbonus

Kosten für Glasfaser­anschlüsse von der Steuer absetzbar

Angabe der Kosten für Instal­lation von Glasfaser­kabeln in Steuer­erklärung zulässig

Immobilien­besitzer, die ihr Haus oder ihre Wohnung mit Glasfaser­anschlüssen und schnellem Internet ausstatten, können die Kosten für den Anschluss steuerlich geltend machen. Nutzt der Eigentümer seine Immobilie selbst, handelt es sich um absetzbare Handwerker­leistungen.

„Der Vorteil: Mit dem Steuerbonus gibt es eventuell etwas Geld zurück“, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler. Dazu sollten die Kosten in der Einkommen­steuer­erklärung angesetzt werden.

Berücksichtigt werden Arbeits-, Maschinen- und Fahrtkosten

Das Finanzamt berücksichtigt dann 20 Prozent der Arbeits-, Maschinen- und Fahrtkosten. Maximal gibt es 1.200 Euro pro Jahr zurück. Material­kosten können nicht abgesetzt werden. Auf Nachfrage des Finanzamtes muss der Steuer­zahler die Rechnung vorlegen und die Über­weisung des Geld­betrages nachweisen. Bar­zahlungen werden nicht anerkannt.

Auch Vermieter können Kosten absetzen

Ist das Haus vermietet, lassen sich die Kosten für den Glasfaser­anschluss ebenfalls absetzen. Werden erstmals Anschlüsse verlegt, handelt es sich um nach­trägliche Herstellungs­kosten, die im Rahmen der Abschreibung steuerlich berücksichtigt werden. Wird hingegen ein bereits vorhandener Anschluss ersetzt, können die Aufwendungen als Werbungs­kosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung geltend gemacht werden. Das geht aus einem Antwort­schreiben des Bundes­finanz­ministeriums hervor (BT-Drs.18/13307).

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4996

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4996
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!