wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 21.12.2016

Monastkarte

Kosten für private Monats­fahrkarte: Steuerfreie Erstattung durch den Arbeitgeber

Fahrtkosten kann ein Arbeit­nehmer sich vom Arbeitgeber ersetzen lassen

Arbeit­nehmer, die sich privat eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr kaufen, können die Ticket kosten unter Umständen steuerfrei vom Arbeitgeber erstattet bekommen. Dies geht zumindest aus einem Runderlass der Senats­verwaltung Berlin hervor, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler. Voraussetzung ist allerdings, dass die Monatskarte auch für Dienst­fahrten genutzt wird.

Werbung

Steuerfreie Erstattung kann für Höhe des beruflichen Anteils erfolgen

Zur Berechnung der erstattungs­fähigen Kosten zeigt das Rund­schreiben zwei Wege auf: Es wird prozentual ermittelt, in welchem Verhältnis die Monatskarte privat und beruflich genutzt wird. In Höhe des beruflichen Anteils kann dann eine steuerfreie Erstattung erfolgen. Oder der Arbeit­nehmer listet die durch das Monats­ticket ersparten Einzelfahr­kosten auf und lässt sich diesen Betrag vom Arbeitgeber ersetzen. Die Erstattung ist hier jedoch maximal auf die Kosten für das Monats­ticket begrenzt.

Berufliche Auswärtsfahrten müssen detailliert dokumentiert werden

Damit das Finanzamt diese zweite Variante akzeptiert, sollte der Arbeit­nehmer die beruflichen Auswärts­fahrten detailliert dokumentieren, rät Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler. Erstattet der Arbeitgeber die Kosten für die Dienst­fahrten nicht, kann der Arbeit­nehmer die Kosten in der Einkommen­steuer­erklärung als Werbungs­kosten absetzen. Dabei akzeptiert das Finanzamt pauschal 30 Cent je gefahrenen Kilometer.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3575

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3575
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!