wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht und Kapitalanlagenrecht | 18.04.2018

Spar­verträge

Kündigung des Spar­vertrags: Hoch­verzinste Spar­verträge können für Banken eine Last sein

Geld­institute versuchen mit einigen Tricks Altkunden in neue Verträge zu bringen

Niedrige Zinsen machen es Sparern zunehmend schwer, gute Angebote zu finden. Auch auf alte Spar­verträge können sie nicht immer setzen. Denn Geld­institute versuchen mitunter, Altkunden in neue Verträge zu bringen. Mit einigen Tricks.

Werbung

Der Bankberater hat gerade zu einem Gespräch über die Geldanlagen eingeladen? Oder die Bank hat in jüngster Zeit ein neues Vertrags­angebot geschickt? Dann zählen Kunden möglicher­weise zu denen, die noch einen alten und damit gut verzinsten Sparplan im Portfolio haben.

Banken versuchen hochverzinste Sparverträge loszuwerden

Für manche Geld­institute sind solche Verträge inzwischen zu einer Last geworden. Denn auch Banken und Sparkassen haben mit den Folgen der anhaltenden Niedrigzins­politik zu kämpfen. Einige Finanz­institute versuchen deshalb, langfristige und gut verzinste Spar­verträge loszuwerden. Darauf lässt eine Studie des Markt­wächter­teams der Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg in Stuttgart schließen.

Über 7.000 Beschwerden zu Kündigungen von Bausparverträgen und Banksparplänen

Die Experten werteten dafür einen Teil der Fälle aus, die bei den bundesweit 16 Verbraucher­zentralen eingingen. Zwischen 2015 und 2017 registrierten die Verbraucher­schützer insgesamt 7.200 Beschwerden zu Kündigungen von Bauspar­verträgen und Bank­sparplänen. Über 900 davon schaute sich das Markt­wächter­team für die Studie genauer an.

Dabei zeigten sich zwei Muster: Entweder versuchen Finanz­institute, Kunden mit bestimmten Argumenten dazu zu bringen, den alten Vertrag selbst zu kündigen. Oder die Geld­institute kündigten die Spar­verträge mit unterschiedlichen Begründungen von sich aus. Stellen die Institute damit das Prinzip der Vertrags­treue infrage?

Kündigungen oftmals nicht durch Rechtsprechung gedeckt

Für Niels Nauhauser ist ein solches Verhalten jedenfalls nicht nachvollziehbar. „Es ist ja nicht so, dass die Institute Verluste schreiben“, erklärt der Experte der Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg. „Die Anbieter nutzen eine Grauzone, weil es Inter­pretations­spielraum gibt.“ In vielen Fällen sei das Vorgehen nicht durch die Rechtsprechung gedeckt.

Verbraucher können die Strategie nicht immer erkennen. Um die gut­verzinsten Spar­verträge loszuwerden, versuchen einige Finanz­institute, ihre Kunden zu beeinflussen. So werden zum Beispiel einseitig die Nachteile der Verträge hervor­gehoben. Ein Geld­institut etwa verwies bei einem Prämien­sparvertrag mit variablem Zins auf die derzeit extrem niedrigen Zinsen. Dass der Sparplan durch die Prämie am Ende trotzdem eine vergleichsweise gute Rendite brachte, wurde hingegen nicht weiter erwähnt.

Werbung

Kündigungen mit Verweis auf „kaufmännische Grundsätze“

Auch vor Kündigungen schrecken manche Anbieter nicht zurück. Begründet werden diese Schritte nach Angaben der Verbraucher­schützer etwa mit einem Verweis auf „kaufmännische Grundsätze“. Schließlich unterliege ein Unternehmen dem Wirtschaftlichkeits­gebot und müsse sich daher von dem Sparvertrag trennen. Ein anderes Finanz­institut kündigte, weil es in der Umstellung der eigenen Software einen wichtigen Grund dafür sah.

Rechtmäßigkeit der Kündigung hängt vom Vertrag ab

Ob eine Kündigung im Einzelfall rechtens ist, hängt immer vom Vertrag ab. „Es kommt darauf an, was darin geregelt wurde“, erklärt Rechtsanwalt Paul Assies aus Köln. Gibt es zum Beispiel eine konkrete Laufzeit? Oder nur eine Prämien­staffel, die für mehrere Jahre angegeben ist? Enthält der Vertrag Kündigungs­klauseln? Und wenn ja, gilt die Klausel für beide Seiten oder nur Kunden? „Es gibt sicher viele Grenzfälle“, sagt der Vorsitzende der Arbeits­gemeinschaft Bank-und Kapital­markt­recht im Deutschen Anwalt­verein.

Den Vorwurf, das Prinzip der Vertrags­treue infrage zu stellen, weist die Branche jedenfalls von sich. Die Kredit­institute in Deutschland fühlten sich stets zur vertrags­treuen Erfüllung ihrer Verträge verpflichtet, erklärt die Deutsche Kredit­wirtschaft. Allerdings müsse es auch Kredit­instituten möglich sein, auf veränderte wirtschaftliche Bedingungen reagieren zu können.

Auch Rechtsanwalt Paul Assies will Kündigungen nicht pauschal verurteilen. Das könne im Einzelfall durchaus ein probates Mittel sein. Etwas anderes gelte, wenn Verbraucher im Rahmen einer Beratung dazu überredet werden, einen alten, ertragreichen Vertrag gegen einen neuen, wenig verzinsten einzutauschen: „Das kann als Fehl­beratung gelten“, erklärt er. Die zu beweisen, könne aber schwierig werden.

Werbung

Kunden sollten rechtlichen Rat suchen

Rechtsanwalt Assies rät Kunden, die eine Kündigung oder ein neues Vertrags­angebot bekommen: „Machen Sie erst einmal nichts von alleine und lassen sich unabhängig beraten.“ Ob eine Kündigung berechtigt sei, könne ein Jurist besser einschätzen. Und ob sich der Umstieg auf einen neuen Vertrag lohnt, könne möglicher­weise ein unabhängiger Berater klären. Wer sich nach einer Kündigung einen Anwalt nimmt, bekomme oft ein Vergleichs­angebot von der Bank, erklärt auch Niels Nauhauser.

Grund­sätzlich sollten Verbraucher alle Finanz­verträge vor dem Vertrags­schluss immer gut prüfen. „Kunden sehen sich die Unterlagen meist nicht an“, sagt Rechtsanwalt Assies. „Die Unterschrift ist oft zu schnell gemacht.“

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5308

Rechtsanwalt Michael Winter

VW-Skandal

Neues vom VW-Skandal oder: Was der Konzern unter einem Vergleich versteht

RechtsanwaltMichael Winter

[22.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit Zustimmung einer unserer Mandantinnen veröffentliche ich hiermit - keinerlei Schweige­pflichten unter­liegend - den Entwurf einer Vergleichs­vereinbarung, die VW-Geschädigten vorgelegt wird, nachdem ein erst­instanzliches Gericht signalisierte, ihrer Klage, gestützt auf vorsätzlich sitten­widrige Schädigung, stattgeben zu wollen.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Nach­vertragliches Wettbewerbs­verbot

Aufhebung des Wettbewerbs­verbots bedroht Markt­führer

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem die Geschäfts­führer zur Konkurrenz überliefen, droht ein deutscher Mittel­ständler seinen Rang als Markt­führer zu verlieren - und das trotz Wettbewerbs­verbot.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau-Beiträge

SOKA-Bau bittet zur Kasse: Landschafts­bau kommt mit blauem Auge davon

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[18.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Unternehmen, das gegenüber der Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) fehlerhafte oder missverständliche Angaben macht, muss sich auf Beitrags­forderungen einstellen.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Kündigung

Kündigung wegen häufiger Kurz­erkrankungen auch bei unkünd­baren Mitarbeitern möglich

RechtsanwaltGerd Klier

[17.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHäufige Kurz­erkrankungen, für welche Entgelt­fort­zahlungen für mehr als ein Drittel der jährlichen Arbeitstage entstehen, können eine außer­ordentliche Kündigung mit Auslauf­frist recht­fertigen, auch bei einem ordentlich unkünd­baren Arbeits­verhältnis.

Rechtsanwalt Peter Hahn

VW Abgas­skandal

Muster­feststellungs­klage für Diesel­fahrer: Allheil­mittel oder doch nur eine Mogel­packung?

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Die Muster­feststellungs­klage nach dem Muster­feststellungs­verfahrens­gesetz der Bundes­regierung wird aktuell als Allheil­mittel für Diesel­fahrer gepriesen“, sagt der Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechts­anwälte. „Wir sehen ein solches Instrument kritisch und für die betroffenen Diesel­fahrer als “Mogel­packung„ an.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.infobel24.de: Infobel24 auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[15.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter dem Firmennamen Infobel24 werden an Gewerbe­treibende und Frei­berufler Rechnungen verschickt. Hintergrund dessen ist ein angeblich abgeschlossener „Google Auffind­barkeit Vertrag“. Die Rechnung verweist zudem auf die Internet­seite www.infobel24.de.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Trennung mit Kindern

Umgangs­recht nach Trennung: Das sollten Eltern wissen

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Umgangs­recht ist in einer dem Wohl des Kindes entsprechenden Weise auszuüben. Es besteht nicht nur für Eltern, sondern auch für andere Bezugs- und vertraute Personen des Kindes wie beispiels­weise Großeltern, Geschwister, Pflege­eltern.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Gute Nachrichten für VW-Diesel-Besitzer: VW wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[11.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit dem Oberlandes­gericht Köln bestätigt nunmehr erstmals ein nordrhein-westfälisches Oberlandes­gericht die Rechts­auffassung der Rechts­anwälte Rogert & Ulbrich, dass die Volkswagen AG den Kläger nach dem von den Anwälten vorgetragenen Tatsachen­stoff vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt habe.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5308
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!