wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 15.02.2021

Elternzeit

Kündigung in der Elternzeit: Ist das möglich?

Kündigungs­verbot während der Elternzeit

Nach der Geburt eines Kindes können sich Eltern von der Arbeit freistellen lassen. Aber ist ihr Job während der Elternzeit sicher?

Werbung

Während einer Elternzeit haben Mütter und Väter oft Besseres zu tun, als sich über die Arbeit Gedanken zu machen. Oder kann es da böse Überraschungen geben? Kann der Arbeitgeber sie während der Elternzeit loswerden?

Während der Elternzeit besteht Kündigungsschutz

So einfach ist das nicht. „Während der Elternzeit besteht ein besonderer Kündigungs­schutz“, sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeits­recht in Berlin und Mitglied des Geschäfts­führenden Ausschusses der Arbeits­gemeinschaft Arbeits­recht im Deutschen Anwalt­verein.

Festgelegt ist das im Paragraf 18 des Bundes­elterngeld- und Elternzeit­gesetzes (BEEG). Dort steht, dass der Arbeitgeber das Arbeits­verhältnis ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht kündigen darf - und zwar während einer laufenden Elternzeit, aber auch schon einige Wochen vorher.

Der Kündigungs­schutz beginnt bereits frühestens 8 Wochen vor Beginn der Elternzeit, wenn Eltern sie vor dem vollendeten dritten Lebensjahr ihres Kindes beantragen. Für die Zeit zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr besteht laut Gesetz Kündigungs­schutz schon frühestens 14 Wochen vor Elternzeit-Beginn.

Regelung gilt auch für kleine Betriebe

Wichtig zu wissen: „Der Kündigungs­schutz gilt überall, das heißt auch in Kleinst­betrieben, also in Unternehmen, die weniger als zehn Mitarbeiter beschäftigen“, sagt Meyer.

Eine Kündigung in der Elternzeit kann in Einzel­fällen dennoch möglich sein. Der Arbeitgeber muss das zuvor aber bei der zuständigen Landes­behörde beantragen. „Denkbar wäre die betriebsbedingte Kündigung, wenn der Betrieb vollkommen stillgelegt wird, oder die fristlose Kündigung, wenn der Arbeit­nehmer seinen Arbeitgeber beklaut haben sollte“, sagt Meyer.

Werbung

Ende der Elternzeit gleich Ende des Kündigungsschutzes

Sobald die Elternzeit zu Ende ist, endet auch der besondere Kündigungs­schutz. Arbeitgeber können Beschäftigte dann wieder ohne eine vorherige behördliche Zustimmung kündigen. „Das geht aber natürlich nur unter den üblichen Voraus­setzungen“, so der Fachanwalt.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8019

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8019
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!