wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 19.06.2018

Über­stunden

Mehrarbeit im Job: Der richtige Umgang mit Über­stunden

Wann Über­stunden zulässig und in wann sie bezahlt werden müssen

Ob unbezahlt oder mit Zeit­ausgleich: Über­stunden gehören in vielen Unternehmen zum Arbeits­alltag. Nicht immer sind die rechtlichen Rahmen­bedingungen klar - umso wichtiger ist es, dass Arbeit­nehmer ihre Zeiten auch selbst erfassen.

Werbung

Um 17 Uhr Feierabend? An vielen Arbeits­plätzen ist das nur Wunsch­denken. Obwohl immer mehr Unternehmen eine gute Work-Life-Balance versprechen, gehören Über­stunden für viele Mitarbeiter immer noch zum Arbeits­alltag. Oft wissen sie nicht, dass sich ihre Arbeitgeber im Umgang mit Über­stunden in einer rechtlichen Grauzone bewegen - oder ihnen fehlt der Mut, die angemessene Bezahlung für die Zusatz­arbeit einzufordern.

Das Pensum der geleisteten Über­stunden in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stabil geblieben: „Wenn man sich die Gesamtheit von bezahlten Über­stunden, unbezahlten Über­stunden und Über­stunden, die mit Freizeit abgegolten werden, ansieht, dann blieb die Zahl seit der Wieder­vereinigung weitgehend konstant“, sagt Prof. Enzo Weber vom Institut für Arbeits­markt- und Berufs­forschung in Nürnberg.

Klauseln im Arbeitsvertrag zur Überstundenregelung nicht immer korrekt und zulässig

Allerdings gab es eine Verschiebung innerhalb der geleisteten Über­stunden: Solche, die bezahlt werden, haben sich halbiert - dafür gibt es doppelt so viele Über­stunden, die abgefeiert werden können. Ein Trend geht also zu Arbeitszeit­konten - doch es gibt auch viele Mitarbeiter, deren geleistete Stunden überhaupt nicht erfasst werden. Je nach Unternehmen und Position sind Über­stunden mit dem Gehalt abgegolten - Klauseln im Arbeits­vertrag regeln das scheinbar.

Denn nicht immer sind sie erlaubt: „Klauseln eines vom Arbeitgeber vorformulierten Arbeits­vertrags können ähnlich wie Allgemeine Geschäfts­bedingungen unzulässig sein“, sagt Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeits­recht aus Nürnberg. „Gibt es Klauseln, die überraschend sind oder einseitig benachteiligen, sind diese unzulässig und damit unwirksam.“ Das gelte auch für Formulierungen, die nicht klar und verständlich seien.

Arbeitnehmer müssen Überstunden genau nachweisen

„Bei der pauschalen Abgeltung von Über­stunden ist die Regelung intransparent und somit unzulässig“, so Rechtsanwalt Jürgen Markowski. In der Theorie kann ein Mitarbeiter den Arbeitgeber hier auffordern, Über­stunden trotzdem zu bezahlen - wenn er seine Forderung belegen kann. „Ein Arbeit­nehmer trägt die Darlegungs- und Beweislast und muss deshalb belegen können, dass er die Über­stunden entweder nach Anordnung geleistet - oder dass sie nötig waren, der Arbeitgeber davon wusste und es gebilligt hat“, erklärt der Anwalt. Er empfiehlt deshalb, die eigene Arbeitszeit im Büro in einer Tabelle zu erfassen, selbst wenn das im Unternehmen eigentlich unüblich ist.

Werbung

Bei gut bezahlten Jobs werden Überstunden meist nicht vergütet

Wie erfolgreich dieses Nachhalten ist, hängt von der eigenen Position ab: Kann ein Arbeit­nehmer in seinem Job erwarten, dass Über­stunden gesondert bezahlt werden? „Bei Führungs­kräften oder Mitarbeitern mit sehr freier Zeit­gestaltung und sehr hohem Gehalt ist das meistens nicht der Fall“, sagt Rechtsanwalt Markowski. „Aber ein ganz normaler Mitarbeiter erwartet selbstverständlich, dass zusätzliche Arbeit entsprechend bezahlt wird.“ Oft fehlt nur der Mut, für das Extra-Geld zu kämpfen: Vor allem, wenn Über­stunden Teil der Unter­nehmens­kultur sind.

Mitarbeiter fühlen sich zu Überstunden verpflichtet

„Viele Mitarbeiter haben das Gefühl, von ihnen werden viele Über­stunden erwartet - auch wenn das nicht immer so offen kommuniziert wird“, sagt die Kommunikations­psychologin Steffi Jacobeit aus Delbrück bei Paderborn. Ihrer Einschätzung nach ist vor allem die mittlere und niedrige Führungskräfte­ebene betroffen: „Abteilungs­leiter zum Beispiel leiden häufig unter einem hohen Überstunden­pensum“, sagt sie. „Sie erhalten Druck von oben, wollen aber gleich­zeitig ihre Mitarbeiter schützen. Zusätzliche Arbeit übernehmen sie deshalb oft selbst.“

Aber auch normale Angestellte fühlen sich oft zu Über­stunden verpflichtet: Sie springen aus Loyalität für kranke Kollegen ein oder bleiben länger im Büro, weil der Schreibtisch­nachbar mit einer wichtigen Aufgabe nicht rechtzeitig fertig wird. „Es gibt auch Unternehmen, in denen Mitarbeiter komisch angeguckt werden, wenn sie pünktlich Feierabend machen“, erzählt Steffi Jacobeit.

Und oft gibt es vermeintlich lustige Sprüche wie „Heute nichts zu tun?“. Wer sich das nicht auf Dauer gefallen lassen will, sollte - falls vorhanden - mit dem Betriebsrat, einer Vertrauens­person oder dem Betriebs­arzt sprechen, der zur Verschwiegenheit verpflichtet ist. So kann man das Problem thematisieren und gemeinsam eine Strategie entwickeln, rät die Kommunikations­psychologin.

Werbung

Zeitraum für Überstunden abgrenzen

Leiden auch andere Kollegen unter permanenten Über­stunden, hilft es, sich als Team zusammen­zuschließen. „Es soll keine Meuterei ausgerufen werden, aber vielleicht kann das gesamte Team den Wunsch äußern, sachlich über die Arbeits­bedingungen sprechen zu wollen“, rät Steffi Jacobeit. Am besten sei es, schon im Vorstellungs­gespräch nach Unter­nehmens­kultur und Leitlinien zu fragen. „Wenn es welche gibt, dann kann man sich die gerne anschauen“, rät Steffi Jacobeit. „Und wenn es keine gibt, dann ist das auch ein Zeichen.“

Auch die Frage nach dem Umgang mit Über­stunden ist erlaubt - und die Antwort kann zumindest einen Hinweis darauf geben, was Mitarbeiter nach einer erfolgreichen Bewerbung erwartet. Klar ist aber auch: In jedem Unternehmen kann es mal stressig werden und zusätzliche Arbeit anfallen. „Wenn Über­stunden nötig sind, sollten Mitarbeiter versuchen, den Zeitraum abzugrenzen“, empfiehlt Steffi Jacobeit.

Steht zum Beispiel einmal im Jahr eine große Messe an, dann wissen Arbeit­nehmer vorher von einem erhöhten Stresslevel und können sich darauf einstellen, so Steffi Jacobeit. „Wichtig ist es, den Rahmen einer solchen Phase mit dem Arbeitgeber klar abzustecken und zu fragen: Wann kann ich auch mal Pause machen und mich davon erholen?“

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5507

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

„Notruf­infoflyer“: Bürger­information der Druckstudio Streit s.àr.l.

RechtsanwaltRobert Binder

[20.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Druckstudio Streit s.àr.l. tritt als Betreiberin einer Bürger­information namens „Notruf­infoflyer“ auf.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Kündigung Bauspar­vertrag

Rechtskräftige Versäumnis­urteile: Kündigung von Bauspar­verträgen durch die Aachener Bauspar­kasse unwirksam

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[19.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMittlerweile haben fünf weitere Abteilungen des Amts­gerichts Aachen mit rechtskräftigen Versäumnis­urteilen entschieden, dass die Kündigungen der Aachener Bauspar­kasse gemäß §§ 313, 314 BGB wegen einer behaupteten Störung der Geschäfts­grundlage unwirksam sind und die Verträge der von der Kanzlei ARES Rechts­anwälte vertretenen Bausparer trotz der erklärten Kündigungen fort­bestehen.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Einbahn­straße Diesel?

Abgas­skandal: Mit dem „Widerrufs-Joker“ raus aus der Sackgasse

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[18.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSie sind Diesel-Fahrer? Und fühlen sich von Gesellschaft und Politik im Stich gelassen? Wir können gemeinsam das Blatt wenden. Wenden wir den „Widerrufs-Joker“ an und Sie können sich aus Ihrem Vertrag mitsamt des mangelhaften Fahrzeuges und seiner Finanzierung lösen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Darlehens­widerruf

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: LBBW unterliegt vor dem OLG Stuttgart

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[17.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vergleicht sich auf Vorschlag des OLG Stuttgart (Az.: 6 U 179/17) mit dem Darlehens­nehmer in einer Darlehens­widerrufs­angelegenheit.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Insolvenz

Insolvenz der P & R Gesellschaften: Keine guten Nachrichten vom Insolvenz­verwalter

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[16.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften gehen von erheblichen Verlusten der Anleger aus. Mit ihrer Presse­mitteilung vom 25.06.2018 teilen die Insolvenz­verwalter der P & R Gesellschaften mit, dass die Einnahmen aus der Container-Vermietung „bei weitem“ nicht ausreichen, um die Ansprüche der Anleger decken zu können.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

OLG Oldenburg spricht Klartext zur vorsätzlich sitten­widrigen Schädigung durch den Volkswagen­konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[13.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Abgas­skandal führende Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Düsseldorf teilt mit:

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf Sparkassen­darlehen

Widerrufs­joker sticht: Kreis­spar­kasse Göppingen gibt vor Gericht klein bei!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[12.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie KSK Göppingen verständigt sich mit Darlehens­nehmern vor dem Landgericht Ulm, Urteil vom 28.06.2018, Az. 4 O 85/18 auf einen sofortigen Vertrags­ausstieg aus einem Darlehens­vertrag aus dem Jahre 2011. Ohne Zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung und zusätzlich unter Zahlung eines Großteils der seitens der Kläger geltend gemachten Nutzungs­entschädigung.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Vor­fälligkeits­entschädigung

LG Frankfurt verurteilt ING-DiBa AG wegen Härte­klausel zur Rück­zahlung von Vor­fälligkeits­entschädigung

RechtsanwaltPeter Hahn

[11.07.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Frankfurt am Main hat die ING-DiBa AG durch Urteil vom 22. Juni 2018 - 2-21 O 74/18 zur Rück­zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung von 37.117,76 Euro verurteilt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5507
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!