wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 19.04.2021

Balkon

Mieter sind bei Nutzung des Balkons weitgehend frei

diese Regeln sollten jedoch beachtet werden

Wir können gerade nicht so richtig verreisen. Da ist es doch tröstlich, wenigstens auf den Balkon gehen zu können. Bei der Nutzung sind Mieter in der Regel frei - aber eben nur in der Regel.

Balkone gehören mit zur vermieteten Wohnung. Das bedeutet: Mieter können ihren Balkon oder ihre Terrasse nutzen, wie sie wollen. Sie haben hier die gleichen Rechte und Pflichten wie in der Wohnung selbst. Allerdings werden die Gebrauchs­rechte auf dem Balkon und der Terrasse begrenzt - und zwar durch berechtigte Interessen der Nachbarn. Es muss also Rücksicht genommen werden, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB).

Essen und Trinken

Natürlich darf auf dem Balkon auch gegessen, getrunken und gefeiert werden. Dabei gilt aber das Gebot der Rücksicht­nahme. Das bedeutet, im Interesse der Nachbarn so leise wie möglich zu feiern. Und: Auch auf dem Balkon gilt ab 22.00 Uhr Nachtruhe.

Wichtig: Steht im Mietvertrag ein ausdrückliches Grillverbot, darf nicht gegrillt werden. Auch ohne miet­vertragliches Verbot ist Grillen aber laut Mieterbund nicht zulässig, wenn Rauch in Nachbar­wohnungen zieht.

Pflanzen und Gießen

Mieter haben das Recht auf dem Balkon Blumen­kästen oder Blumen­töpfe aufzustellen. Voraussetzung ist immer, dass die Blumen­kästen ordnungs­gemäß befestigt werden und sicher­gestellt ist, dass sie auch bei starkem Wind nicht hinab­stürzen und Passanten oder Nachbarn gefährden können.

Wer seine Blumen gießt, muss Rücksicht nehmen. Gießwasser darf laut dem Amtsgericht München nicht unten wohnende Nachbarn oder die Fassade des Hauses beeinträchtigen (Az.: 271 C 73794/00). Eventuell herab­fallende Blüten oder Blätter müssen die unter dem Balkon wohnenden Mieter dulden.

Bänke und Markisen

Mieter können Stühle, Bänke, Tische oder Sonnen­schirme aufstellen, ganz nach ihrem Geschmack. Eine Sonnen­markise oder eine Balkon­verkleidung bedarf aber in aller Regel der Zustimmung des Vermieters.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.2 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8202

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8202
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!