wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 05.02.2019

Mietkaution

Miet­kautions­versicherung statt Barkaution? - Was dabei wichtig ist

Vor- und Nachteile einer Miet­kautions­versicherung

Die Mietkaution ist ein großer Posten beim Umzug in eine neue Wohnung. Drei Nettokalt­mieten werden in der Regel hinterlegt. Wer das Geld nicht parat hat, kann eine Miet­kautions­versicherung abschließen. Lohnt sich das?

Werbung

In den meisten Miet­verträgen wird die Zahlung einer Kaution vereinbart. Am häufigsten ist nach Angaben des Deutschen Mieter­bundes (DMB) die sogenannte Barkaution. Hier überweist der Mieter an den Vermieter den vereinbarten Kautions­betrag.

Alternativen zur Barkaution

Es gibt noch andere Kautions­formen, die zwischen Mieter und Vermieter vereinbart werden können. Dazu gehören zum Beispiel ein Sparbuch mit Sperr­vermerk oder ein Sparbuch des Mieters mit dem Kautions­betrag, das dem Vermieter verpfändet wird.

Eine weitere Möglichkeit ist die Miet­kautions­bürgschaft, auch Miet­kautions­versicherung genannt. „Statt dem Vermieter direkt die Mietkaution zu überweisen oder auf einem Sparbuch zu hinterlegen, bürgt eine Bank oder Versicherung für den Betrag“, erklärt Siegmund Chychla, Geschäfts­führer des Mieter­vereins zu Hamburg. „Dafür zahlt der Mieter eine Gebühr.“

Diese Beträge, die von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich hoch sind, fallen jährlich an und werden auch nicht zurück­gezahlt. Bestehen beim Auszug Ansprüche an den Vermieter, wird ihm das Geld ausgezahlt, und zwar nur bis zur Höhe der vereinbarten Kaution.

Der Zugang zu diesen Bürg­schaften ist einfach. „Die meisten Angebote gibt es im Netz, wo jeder unkompliziert einen Vertrag abschließen kann“, hat Siegmund Chychla beobachtet.

Nachteile der Mietkautionsversicherung

Für Mieter mag es auf den ersten Blick verlockend sein, sich das Geld für die Kaution zu sparen. „Wird aber ein lang­fristiges Miet­verhältnis angestrebt, summieren sich die jährlichen Gebühren, so dass es sich kaum lohnt, solch ein Modell zu wählen“, erklärt Gerold Happ vom Eigentümer­verband Haus & Grund Deutschland in Berlin. Je höher die Kautions­summe, desto höher sind Zinsen und Gebühren.

Nicht alle Vermieter akzeptieren eine Miet­kautions­versicherung. „Bei Vermietern ist sie nicht sehr beliebt, weil sie schwer verwertbar ist“, erklärt Beate Heilmann von der Arbeits­gemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwalt­verein (DAV) in Berlin. „Während sie auf eine Barkaution oder ein verpfändetes Sparbuch unkompliziert zurück­greifen können, wenn Ansprüche vorliegen, müssen Vermieter das Geld im Falle einer Bürgschaft erst vom Geld­institut oder der Versicherung anfordern.“ Meist müssen Vermieter einen großen büro­kratischen Aufwand im Kauf nehmen, um an ihr Geld zu kommen. „Bei manchen Anbietern ist sogar ein Gerichts­urteil notwendig, damit sie einspringen“, ergänzt Gerold Happ.

Auch für Mieter ist es nicht einfach, den Vertrag beim Auszug zu beenden. Sie brauchen dafür eine Freigabe des Vermieters. „Miet­kautions­bürgschaften sind in der Abwicklung für beide Partner kompliziert“, fasst Beate Heilmann zusammen.

Werbung

Zielgruppen für Mietkautionsversicherung

Die Anbieter wenden sich mit ihren Produkten gern an Kunden, die wenig Geld zur Verfügung haben, etwa Studenten, Berufs­einsteiger oder Gering­verdiener. Doch gerade für diese Zielgruppe ist Vorsicht angebracht. „Sie haben es ohnehin schon schwer, eine passende und preis­günstige Wohnung zu finden“, gibt Siegmund Chychla zu bedenken. „Wenn sie dann dem Vermieter auch noch eine Miet­kautions­bürgschaft anbieten, signalisieren sie ihm, dass sie größere Geld­probleme haben.“

Gerade in Ballungs­räumen, wo Vermieter sich ihre Mieter aussuchen können, wird man es mit einer Miet­kautions­bürgschaft schwer haben, meint auch Beate Heilmann. „Wenn jemand schon zu Anfang des Miet­verhältnisses sagen muss, dass er kein Geld hat, werden sich die Vermieter ihren Teil denken und andere Interessenten bevorzugen.“

Ratenzahlung der Kaution möglich

Besser ist es, möglichst die etablierten Wege zum Hinterlegen der Kaution zu nutzen. „Die meisten Vermieter bevorzugen Bar­kautionen oder ein verpfändetes Miet­kautions­konto“, sagt Gerold Happ. „Sparbücher nutzt kaum noch jemand.“

Laut Gesetz sind Mieter nicht verpflichtet, die Kaution auf einen Schlag zu hinterlegen. „Das machen zwar die meisten. Aber Mieter können die Summe auch über die ersten drei Monate des Miet­vertrages verteilt einzahlen. Das kann bei finanziellen Engpässen schon helfen“, erklärt Siegmund Chychla.

Werbung

Alternativen zur Mietkautionsversicherung

Für solvente Mieter, die ihr Geld bei einem Umzug anderweitig investieren wollen, gibt es ohnehin günstigere Wege, die Kaution zu hinterlegen als eine Miet­kautions­bürgschaft. „Entweder sie zahlen die Summe direkt von ihrem Konto, oder sie gehen zu ihrer Hausbank, die ihnen zu günstigeren Konditionen eine Bürgschaft oder einen Kredit anbietet“, so Siegmund Chychla.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6197

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Vertrags­stornierung: SWE Netz GmbH verzichtet auf Forderung

RechtsanwaltRobert Binder

[20.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBetroffene der SWE Netz GmbH haben bei einem Vorgehen gegen die Forderung gute Chancen nichts an das Unternehmen zahlen zu müssen.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

Erneute verbraucher­freundliche Urteile: Sowohl Porsche als auch VW wegen sittenwidriger Schädigung zur Rücknahme verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[19.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Bochum urteilt 4 % Zinsen p.a. auf den Kaufpreis für einen Macan aus, wodurch der Kläger mehr bekommt als er gezahlt hat. Das Landgericht Lüneburg gibt der Klage eines Touareg-Fahrers (Euro 6) statt.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

VW Abgasskandal

Niederlage für VW: OLG Köln verurteilt VW zu Schadensersatz

RechtsanwaltMarcel Seifert

[18.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKrachende Niederlage für VW im Abgasskandal: Mit Beschluss vom 3. Januar 2019 bestätigte das Oberlandesgericht Köln ein erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Köln, wonach VW im Abgasskandal zu Schadensersatz verpflichtet ist. VW muss dem Käufer einer gebrauchten Audi A4 Avant 2.0 TDI den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erstatten (Az.: 18 U 70/18).

Rechtsanwalt & Notar Dr. jur. Ilkka-Peter Ahlborn LL.M.

Kündigung

Kündigung unwirksam: Arbeit­geber darf nicht zur Arbeit im Home­of­fice zwingen

Rechtsanwalt & NotarDr. jur. Ilkka-Peter Ahlborn LL.M.

[15.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWeist ein Arbeitgeber seinen Arbeit­nehmer an, in Zukunft statt im Betrieb vom „Homeoffice“ aus zu arbeiten, so darf der Arbeit­nehmer dies verweigern – es sei denn, der Arbeits­vertrag enthält hierzu eine Regelung. Eine aus diesem Grund ausgesprochene Kündigung wegen „Arbeits­verweigerung“ ist unwirksam. So hat das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg entschieden (Urteil vom 10. Oktober 2018, Az. 17 Sa 562/18).

Rechtsanwalt Robert Binder

Trennung oder Scheidung

Scheidung Tipps: 10 wichtige Tipps bei Trennung bzw. Scheidung

RechtsanwaltRobert Binder

[14.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternScheidungstipps. Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten. 10 wichtige Tipps im Zusammenhang mit Trennung oder Scheidung.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Pensions­zusage

“Haftungs­falle Pensions­kasse”: Muss der Arbeitgeber einspringen, wenn die Pensions­kasse ihre Leistungen kürzt?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[14.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Unternehmen haben in der Vergangenheit eine Pensions­zusage für Arbeit­nehmer übernommen und dafür eine Pensions­kasse als Durch­führungs­weg gewählt. Daraus ergeben sich nun in bestimmten Fällen beträchtliche finanzielle Risiken – “Haftungs­falle Pensions­kasse”.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Wider­rufs­informationen

„Kaskadenverweis“ kommt vor den Europäischen Gerichtshof

RechtsanwaltGuido Lenné

[13.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuf Initiative des Land­gerichts Saar­brücken kommt der stark kritisierte „Kaskadenverweis“ jetzt vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dieser Verweis soll es dem Darlehens­nehmer ermöglichen, zu prüfen, welche Pflicht­angaben im Darlehens­vertrag erforderlich sind, um den Beginn der zwei­wöchigen Wider­rufs­frist auszulösen.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Widerruf Autokredit

Geld zurück dank Widerruf: Auto­finanzierung bei einer Autobank heute noch widerrufbar

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[12.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Autobanken haben fehlerhafte Kredit- und Leasing­verträge verwendet. Die Folge ist, dass Käufer, die ihr Fahrzeug nach dem 10. Juni 2010 mit einem vom Händler vermittelten Kredit- oder Leasing­vertrag finanziert haben, diesen auch heute noch widerrufen können. Sie können dann das finanzierte Auto zurück­geben und erhalten auch alle von ihnen geleisteten Raten und ihre Anzahlung zurück. Nur die (meist nicht sonderlich hohen) Kredit­zinsen darf die Bank behalten.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6197
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!