wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht und Datenschutzrecht | 09.07.2019

Fotos von Mitarbeitern

Mitarbeiter­fotos: Dürfen die Fotos von Mitarbeitern auf die Unter­nehmens-Website?

Keine Veröffentlichung von Fotos ohne schrift­liche Einwilligung

Das eigene Gesicht auf der Firmen-Webseite? Nicht jeder Arbeit­nehmer sieht das gerne. Darf der Chef dort Fotos von Mitarbeitern veröffentlichen?

Arbeitgeber braucht die Einwilligung des Arbeitnehmers

„Betrachtet man die Frage unter datenschutz­rechtlichen Bestimmungen, kann man sagen: Eine Veröffentlichung ist in der Regel nicht relevant für das Arbeits­verhältnis“, erklärt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeits­recht. Das bedeutet wiederum: Der Arbeitgeber braucht die Einwilligung des Arbeit­nehmers.

Denn Paragraph 26 des Bundes­datenschutz­gesetzes regelt, dass personen­bezogenen Daten von Beschäftigten nur für Zwecke des Beschäftigungs­verhältnisses verarbeitet werden dürfen, wenn es für das Arbeits­verhältnis relevant ist. Das können etwa Personal­daten sein für die Abrechnung oder für die Entscheidung über Beförderungen. „Für die Buch­halterin einer Versicherung gibt es aber keine Notwendigkeit, dass Fotos von ihr auf der Firmen­webseite zu finden sind“, so Rechtsanwalt Peter Meyer.

Einwilligung muss schriftlich vorliegen

Die Einwilligung des Arbeit­nehmers muss dann schriftlich vorliegen. Darin sollte fest­geschrieben werden, zu welchem Zweck das Foto genutzt werden darf. „Der Arbeit­nehmer kann seine Einwilligung auch jederzeit widerrufen“, sagt Rechtsanwalt Peter Meyer.

Veröffentlichung aufgrund der Position auch ohne Einwilligung möglich

Ausnahmen können für Arbeit­nehmer gelten, für die es wegen ihres Amtes oder ihrer Position erforderlich ist, auf der Firmen-Webseite mit Foto und Kontakt­daten zu erscheinen. „In solchen Fällen, zum Beispiel beim Vertriebs­leiter eines Autohauses, ist eine Veröffentlichung aufgrund der Position angemessen. Dann ist auch keine Einwilligung des Arbeit­nehmers nötig“, erklärt Rechtsanwalt Peter Meyer, Mitglied im Geschäfts­führenden Ausschuss der Arbeits­gemeinschaft Arbeits­recht im Deutschen Anwalt­verein (DAV).

Recht auf Löschung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Endet ein Arbeits­verhältnis, könne aber jeder Arbeit­nehmer verlangen, dass das eigene Bild von der Webseite genommen wird.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6625

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6625
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!