wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 16.05.2022

Urlaubs­vertretung

Muss der Arbeitgeber sich um meine Urlaubs­vertretung kümmern?

Was rechtlich gilt

Bevor die Erholung ansteht, Über­stunden machen - oder dem Team einen Haufen Arbeit hinter­lassen: Das Thema Urlaubs­vertretung ist nicht in allen Betrieben optimal geregelt.

Werbung

In den Sommer­monaten planen viele Berufstätige längere Urlaube ein. Arbeit­nehmerinnen und Arbeit­nehmer sind dabei regelmäßig besorgt, wer ihre Aufgaben in ihrer Abwesenheit übernimmt. Muss der Arbeitgeber sich um die Urlaubs­vertretung kümmern?

Arbeitgeber muss sich nicht um Urlaubsvertretung kümmern

Die simple Antwort lautet: Nein. „Der Arbeitgeber kann theoretisch auch sagen, es ist mir egal, was während der Urlaubs­abwesenheit passiert“, sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeits­recht in Berlin. Genauso habe er die Möglichkeit, zu sagen: Stimmt im Team ab, wer Aufgaben während des Urlaubs übernimmt.

Als Urlaubsvertretung Überlastung unbedingt ankündigen

In letzterem Fall ist die Arbeits­belastung für die vertretenden Kolleginnen und Kollegen oft hoch. Beschäftigte sollten der Führungs­kraft bei Über­lastung mitteilen, dass sie aufgrund der hinzu­kommenden Aufgaben nun Prioritäten setzen müssen und abstimmen, was zuerst erledigt werden soll.

„Im schlimmsten Fall, etwa wenn ich im medizinischen Bereich nicht mehr alle Patienten betreuen kann, muss man eine Über­lastungs­anzeige machen“, so Meyer. Nach dem Motto: Unter den gegebenen Umständen besteht die Gefahr, dass die Qualität der Arbeit nicht so ist, wie sie sein sollte.

Beschäftigte müssen ihren Urlaub nicht vorarbeiten

Was nicht geht: „Der Arbeitgeber kann nicht verlangen, dass man die Arbeitszeit, die durch den Urlaub ausfällt, vor- oder nach­arbeitet“, so der Fachanwalt. Das widerspreche dem Er­holungs­zweck des Urlaubs.

Der Arbeitgeber kann Beschäftigte aber anweisen, ihren Urlaub im Rahmen ihrer regulären Arbeitszeit so vorzubereiten, dass möglichst wenig Aufwand in der Urlaubszeit für die Kolleginnen und Kollegen anfällt.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9375

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d9375
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!