wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 23.01.2023

Bewerbungs­training

Muss ich am Bewerbungs­training vom Jobcenter teilnehmen?

Arbeitsamt kann Arbeit­suchende zum Bewerbungs­training verpflichten

Wer seinen Job verloren hat, erhält Unterstützung von der Agentur für Arbeit. Dafür müssen Arbeits­suchende zum Beispiel an Bewerbungs­trainings teilnehmen. Oder führt da ein Weg dran vorbei?

Werbung

Wer Leistungen der Agentur für Arbeit bezieht, wird unter Umständen dazu aufgefordert, an einer Maßnahme zur beruflichen Ein­gliederung teilzunehmen - einem Bewerbungs­training etwa. Aber muss man da auch mitmachen, wenn man sich mit Bewerbungen schon auskennt?

Bewerbungstraining beim Arbeitsamt ist meist Pflicht

„In der Regel kann man sich dem nicht widersetzen“, sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeits­recht in Gütersloh. Ein solches Bewerbungs­training läuft Schipp zufolge über eine sogenannte Eingliederungs­vereinbarung mit der Agentur für Arbeit. Dabei unter­zeichnen Arbeits­suchende Personen, dass sie am Training teilnehmen werden. Wer nicht unterschreibt, kann durch Verwaltungs­akt gezwungen werden mitzumachen.

Diese Sanktion droht bei Weigerung

Wenn Arbeits­suchende sich dennoch weigern, an der Maßnahme teilzunehmen, müssen sie mit Konsequenzen rechnen. Für Bezieher von Arbeitslosengeld I bedeutete das bislang eine Sperrzeit, für Bezieher von Arbeitslosengeld II eine Leistungs­minderung.

Am 1. Januar 2023 wurde das Arbeitslosengeld allerdings vom sogenannten Bürgergeld abgelöst. „Auch hier gelten Sanktionen, die etwas milder ausfallen als die beim alten Arbeitslosengeld II“, sagt Schipp. Arbeits­suchende, die sich einer Eingliederungs­maßnahme verweigern, müssen weiter mit einer Leistungs­minderung rechnen - beim ersten Pflicht­verstoß um zehn Prozent, beim zweiten um 20 Prozent und beim dritten um 30 Prozent.

Eingliederungsvereinbarung wird durch Kooperationsplan ersetzt

Künftig soll allerdings nicht mehr von Eingliederungs­vereinbarung, sondern von Kooperations­plan die Rede sein. „Diese Änderung greift aber erst zum 01. Juli 2023“, so Schipp.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10065