wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 24.04.2023

Kündigung

Muss ich bei meiner Kündigung einen Grund angeben?

Grundlose Kündigung zulässig

Mieses Arbeits­klima, schlechtes Gehalt oder ein Umzug in eine andere Stadt: Gründe den Job zu kündigen, gibt es viele. Doch wem man sie mitteilen muss, steht auf einem anderen Blatt.

Werbung

Sie möchten Ihren Job kündigen, aber Ihrem Arbeitgeber lieber nicht verraten, warum Sie das Unternehmen verlassen wollen? Dann stellt sich die Frage: Müssen Sie ihm den Kündigungs­grund überhaupt mitteilen?

Angabe eines Kündigungsrundes nicht erforderlich

Die kurze Antwort: Nein. Eine Kündigung bedarf keiner Angabe eines Grundes. „Wer kündigt, kann sagen warum, muss aber nicht“, erklärt Arbeits­rechts­anwältin Nathalie Oberthür.

Nur für die Ohren von Chefin oder Chef

Anderer­seits: Viele würden ihrem Chef oder ihrer Chefin vielleicht den Grund für ihre Kündigung gerne nennen, tun dies aber nicht, weil sie nicht wollen, dass dieser weiter­gegeben wird.

Auch dazu gibt es eine gute Nachricht: Das darf der Chef aus Datenschutz­gründen gar nicht. „Bei Kündigungs­gründen handelt es sich um personen­bezogene Daten, die muss der Arbeitgeber für sich behalten“, sagt Nathalie Oberthür.

Wer nicht dicht hält, muss vielleicht zahlen

Fragen Kundinnen oder Kolleginnen nach, muss er dicht halten. Sagt er es doch weiter, besteht sogar Aussicht auf ein Schmerzens­geld.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10263