wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 31.05.2023

E-Mail-Weiter­leitung

Muss ich im Urlaub meine E-Mails weiter­leiten?

Bei rein dienstlich zulässiger Nutzung sind die berechtigten Interessen des Arbeit­gebers ausschlaggebend

Soll keine wichtige E-Mail während des Urlaubs untergehen, ist die automatische Weiter­leitung an Kollegen eine Option. Wann der Arbeitgeber sie verlangen kann.

Werbung

Endlich frei, doch die E-Mail-Flut im Job macht während der eigenen Abwesenheit meist keine Pause. Darf der Arbeitgeber deshalb verlangen, dass man eine automatische Weiter­leitung einrichtet; die Kollegen oder Vor­gesetzten also alle eingehenden E-Mails bekommen und lesen können?

E-Mail-Weiterleitung bei längerer Abwesenheit zulässig

„Grund­sätzlich ja“, sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeits­recht in Berlin. Allerdings gibt es verschiedene Szenarien. „Hat der Arbeit­nehmer eine Anweisung bekommen, dass auf dem dienstlichen E-Mail-Account ohnehin keine privaten E-Mails laufen dürfen, dann ist es unproblematisch“, so Meyer. Gleiches gilt dem Fachanwalt zufolge, wenn im Arbeits­vertrag oder in einer Betriebs­vereinbarung festgelegt wurde, dass E-Mails während einer Abwesenheit des Arbeit­nehmers weitergeleitet werden können. Wer die Weiter­leitung dann trotz Aufforderung nicht einrichtet, riskiert eine Abmahnung.

Wenn die Privatnutzung erlaubt ist

Gibt es keine entsprechende Regelung und ist die Privat­nutzung des beruflichen E-Mail-Accounts nicht ausdrücklich ausgeschlossen, ist die automatische Weiter­leitung von E-Mails hingegen datenschutz­rechtlich umstritten. Hier kommt es darauf an, ob der Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse an der Weiter­leitung hat - etwa weil eingehende E-Mails zur Bearbeitung von Projekten notwendig sind. „Die vor­herrschende Meinung sagt, dass der Arbeitgeber dann auch die Weiter­leitung verlangen kann“, so Meyer. Dass womöglich auch die ein oder andere private E-Mail eingehe, liege als Risiko beim Arbeit­nehmer.

E-Mails nicht ungelesen löschen

Um auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt Meyer Arbeit­gebern jedoch, die mögliche Weiter­leitung von E-Mails in einer Betriebs­vereinbarung oder im Arbeits­vertrag fest­zuhalten. In der Praxis sei allerdings oft das Einstellen einer Ab­wesenheits­notiz üblich. Beschäftigte weisen in dieser darauf hin, dass eingehende E-Mails nicht weitergeleitet werden und geben stattdessen Kollegen als Alternativ­kontakt an.

In jedem Fall gilt aber: Nach dem Urlaub dürfen Arbeit­nehmer während ihrer Abwesenheit eingegangene E-Mails nicht einfach ungesehen löschen. Auch wenn es Zeit kostet: „Nach dem Urlaub muss ich checken, was in meiner Abwesenheit passiert ist“, so Meyer.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10351