wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Datenschutzrecht und Internetrecht | 10.03.2016

Internet

Mythen und Verschwörungs­theorien: Wie Internet-Gerüchte funktionieren und welche rechtlichen Konsequenzen drohen

Der Kampf gegen Falsch­meldungen im Internet

Das Internet ist umfangreicher als jede Enzyklopädie und gleich­zeitig Sammel­becken für Gerüchte, Falsch­meldungen, Spam und Datenmüll. Was tun mit all dem Unsinn, der durchs Netz geistert? Ein Überblick über Mythen und Legenden im Netz und warum sie kaum tot zukriegen sind.

Werbung

Erfundene oder stark verfälschte Geschichten geistern durch das Internet

Männer in Lieferwagen entführen Katzen, ein Prominenter ist angeblich tot, Flüchtlinge essen Schwäne vom Dorfteich. Jeder Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook oder Messengern wie WhatsApp kennt diese Geschichten. Tausendfach geteilt, geistern sie durch das Netz - meistens sind sie allerdings frei erfunden oder stark verfälscht. Das Flüchtlings­thema mag neu sein -Verschwörungs­theorien, Kettenmails und Mythen sind im Internet aber seit Jahren zuhause. Manche kursieren seit Jahrzehnten.

Schon die Entstehung des Internets ist Gegenstand von Gerüchten

Immer wieder wird verbreitet, das US-Militär habe es erfunden. Richtig ist, dass der Vorläufer des Internets, das „Advanced Research Projects Agency Network“ (ARPANET), vom US-Verteidigungs­ministerium finanziert wurde. Der angebliche Vater des Internets, Tim Berners-Lee, schuf in Wirklichkeit die Technik, auf der das heutige World Wide Web mit seinen Webseiten fußt.

Neben solchen Halb­wahrheiten geistern Ketten­briefe, falsche Sensations­meldungen und Angstmache durch das Netz

„Das Grundthema ist immer gleich“, sagt Frank Ziehmann von der Technischen Universität Berlin. Er betreibt eine Webseite, auf der er Informationen zu digitalen Mythen und Falsch­meldungen sammelt. Ziel der Verbreiter: möglichst viel Publikum. „Der Klassiker sind diese Burundanga-Geschichten“, erzählt Ziehmann. Dabei geht es um Visiten­karten, die angeblich mit der Droge Burundanga präpariert sind, um Opfer zu betäuben und dann zu überfallen. Burundanga gibt es tatsächlich, die Überfälle dahinter seien aber erfunden.

Auch Meldungen über Lkw oder Transporter, in denen Katzen, Hunde oder Kinder verschwinden, tauchen immer wieder auf. Ähnlich wie bei den Falsch­meldungen über Flüchtlinge werden hier Ängste bedient. „Unbestätigte Behauptungen haben das Potential, in den Kommunikations­kreis­lauf zu kommen, wenn sie latent vorhandene Befürchtungen bestätigen“, sagt der Rechtsanwalt und Buchautor Michael Scheele. „Das Gerücht wird als wahr registriert, weil man an das Gerücht glauben will.“

Werbung

Auch anrührende Geschichten lassen sich im Internet massenhaft verbreiten

Ein weiteres Mittel zur massenhaften Verbreitung solcher Hoax (Hoax: Englisch für Scherz, Schwindel) genannten Lügen­botschaften ist die Tränen­drüse: Anrührende Geschichten von Krebs­kranken oder anderen Bedürftigen oder Warnungen vor schlimmen Computer­viren machen die Runde, mit der dringenden Bitte zur Weiter­leitung. „Das ist das Indiz, wo die Alarm­glocken schrillen sollten“, betont Ziehmann. Einmal an die Freunde weiter­geschickt, leiten die es an ihre Freunde weiter. Schlimmsten­falls wird so eine digitale Lawine losgeklickt.

„Wie soll derjenige, der das verbreitet, das jemals wieder stoppen können?“, fragt Rechtsanwalt Stephan Dirks. Der Rechtsanwalt sammelt auf seiner Internet­seite Hoaxbusters.de kuriose Lügen­geschichten und rät dazu, genau hinzusehen. Und zwar vor dem Klick auf „Gefällt mir“ oder „Teilen“. „Wenn Sie den allgemeinen Hoax nehmen, ist charakteristisch, dass immer die Angaben fehlen, die helfen könnten, die Meldung zu überprüfen“, beobachtet er. „Wenn man einen Augenblick über die Dinge nachdenkt, die da behauptet werden, muss einem auffallen: Das kann gar nicht sein“, ergänzt Ziehmann. Das könne man dann auch einfach mit ein paar Klicks in der Such­maschine überprüfen.

Manchmal gehen Internet-Scherze auch so weit, dass die Betroffenen sich zu einem Dementi gezwungen sehen

Jahrelang kursierten etwa Gerüchte, dass die Unternehmens­gruppe Theo Müller, bekannt für die Müller-Milch, die NPD unterstütze. 2007 sah sich die Firma zu einer Presse­mitteilung veranlasst, in der sie die Vorwürfe vehement zurückwies. Das hilft allerdings nicht unbedingt, sagt Buchautor Scheele. „Ein wirksames Dementi verlangt knallharte, unwiderlegbare Fakten“, sagt er. Etwas Nicht­existentes zu beweisen, ist aber schwierig.

Werbung

Konkrete An­schuldigungen können rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen

Rechtsanwalt Dirks warnt, dass solche konkreten An­schuldigungen auch rechtliche Konsequenzen haben können. „Das ist üble Nachrede und kann auch Kredit­gefährdung bedeuten“, erklärt er. Wenn ein Unternehmen durch den Rufschaden finanzielle Einbußen hat, kann das im Zweifel dem Verursacher zur Last gelegt werden. Wer ruf­schädigende Inhalte teilt, hat bisher dagegen noch wenig zu befürchten. „Die Gerichte messen dem Liken keine übermäßige Bedeutung zu“, sagt Dirks. Ganz unbedenklich sei es aber nicht.

Manchmal ist es wohl auch einfach der Herdentrieb, der falsche Inhalte um sich greifen lässt. „Das Problem ist, dass man sowas ja von Leuten bekommt, die man kennt“, sagt Ziehmann. So etwa bei den Wider­spruchs­erklärungen, die Nutzer immer besonders dann auf ihren Profilen veröffentlichen, wenn Facebook neue Daten­schutz­richtlinien oder Geschäfts­bedingungen einführt. Nach dem Motto: Wenn die Freunde das machen, kann es ja nicht falsch sein. „Es sollte inzwischen klar sein, dass man mit der bloßen Nutzung von Facebook die Regeln annimmt“, sagt Ziehmann.

Und was tun, wenn Freunde im Netz Unsinn verbreiten? „Ich selbst sage schon: Das ist Unsinn, und poste einen entsprechenden Link darunter“, sagt Dirks. Scheele betont bei Angst­gerüchten oder Verleumdung die emotionale Komponente: „Ziel muss es sein, das Gerücht als gesellschaftlich unannehmbar zu entlarven.“ Der Schlüssel liege insgesamt aber in der Medien­kompetenz, befindet Dirks: Nur wenn Internet­nutzer lernen, wie man angemessen mit Online-Inhalten umgeht, hätten Falsch­meldungen von Anfang an keine Chance.

Gerüchte enttarnen in drei Schritten:
  • Such­maschine: Einige Stichworte aus der verdächtigen Meldung in die Such­maschine eintippen. Dazu das Stichwort „Hoax“ oder „Gerücht“ setzen.
  • Webseiten: Zahlreiche Seiten im Netz wie hoaxbusters.de oder hoaxinfo.de kümmern sich um Verifizierung solcher Gerüchte. Ein Besuch informiert und unterhält gleichermaßen.
  • Gegenrede: Verbreitern unbewiesener Gerüchte oder Falsch­meldungen kann man höflich antworten und sie auf ihren Irrtum hinweisen. Links zu Webseiten, die einen Hoax aufklären, verstärken die eigenen Aussagen.
Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien­darlehens­verträgen

Bauspar­kasse Schwäbisch Hall AG zur Rück­abwicklung von Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[30.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Cottbus hat in einem neuen Urteil vom 08. August 2016 - 2 O 327/15 - die Widerrufs­belehrung in drei Immobilien­darlehens­verträgen der Bauspar­kasse Schwäbisch Hall AG vom 11. November 2009 als fehlerhaft angesehen.

Rechtsanwalt Marco Albrecht

Lebens­versicherungs­fonds

Berufung zurück­gewiesen: OLG Frankfurt am Main bestätigt Urteil gegen Frankfurter Sparkasse

RechtsanwaltMarco Albrecht

[30.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAn dieser Stelle hatten wir bereits berichtet, dass das Landgericht Frankfurt am Main die Frankfurter Sparkasse zu Schadens­ersatz und Rück­abwicklung eines britischen Lebens­versicherungs­fonds (HSC Optivita UK VIII) verurteilt hat. Die Frankfurter Sparkasse legte gegen dieses Urteil Berufung beim Oberlandes­gericht Frankfurt am Main ein. Die Berufung wurde jetzt mit Beschluss vom 07.09.2016 durch das OLG Frankfurt zurück­gewiesen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf

BGH erlaubt Widerruf von Heizöl-Bestellungen über das Internet

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[29.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit seiner verbraucher­freundlichen Entscheidung hat der Bundesgerichtshof, Urteil vom 17.06.2015, Az. VIII ZR 249/14 entschieden, dass bei Fern­absatz­verträgen über die Lieferung von Heizöl das Widerrufs­recht des Verbrauchers nicht nach § 312 g Abs. 2 S. 1 Nr. 8 BGB ausgeschlossen ist.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann

VW-Abgas­skandal

Rechts­anwältin Dr. Brockmann zur Frage: Sind Schadens­ersatz­ansprüche im VW-Abgas­skandal tatsächlich verjährt?

RechtsanwältinDr. Petra Brockmann

[28.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Es erreichen uns immer mehr Anfragen von VW-Aktionären, die sich die Frage stellen, ob ihre Schadens­ersatz­ansprüche verjährt sind. Sie hätten gelesen, dass die Verjährung bereits am 19. September 2016 eingetreten sei“, so Fach­anwältin Dr. Brockmann. „Die Verunsicherung ist groß und hält möglicher­weise anspruchs­berechtige Aktionäre davon ab, ihre Ansprüche weiter zu verfolgen“, befürchtet Fach­anwältin Dr. Brockmann.

Arbeits­zeugnis

Arbeits­zeugnis auf rosa Papier?! Geht gar nicht!

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[27.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch in Klein­betrieben wie einer Arztpraxis muss der Chef Arbeits­zeugnisse nicht selbst unterschreiben. Er kann stattdessen einen „Personal­leiter“ damit beauftragen, entschied das Landes­arbeits­gericht (LAG) Schleswig-Holstein in Kiel in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 23.06.2016 (AZ: 1 Ta 68/16).

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Schadens­ersatz

Immobilien­fonds Wölbern Frankreich 04: Mögliche Schadens­ersatz­ansprüche rechtzeitig geltend machen

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[26.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSeit September 2006 konnten sich Anleger an dem geschlossenen Immobilien­fonds Wölbern Frankreich 04 mit einer Mindest­summe von 15.000 Euro beteiligen. Die Geldanlage war ein Fehlschlag. Auch nach dem Verkauf der Büro­immobilie in Paris schlagen für die Anleger hohe Verluste zu Buche.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Datenschutz

Im Visier der Daten­schützer: Daten­weitergabe an Facebook - WhatsApp abgemahnt

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[23.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDatenschutz gehört nicht unbedingt zu den Erfolgs­rezepten für digitale Geschäfts­modelle im Bereich sozialer Netzwerke oder Messenger. Das gilt auch für WhatsApp. Der Dienst hatte nie den besten Ruf, sich besonders um die Geheim­haltung der Daten seiner inzwischen mehr als einer Milliarde Nutzer zu kümmern. Nun ist WhatsApp wegen der geplanten Daten-Weitergabe an Facebook ins Visier der Daten­schützer geraten.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Lebens­versicherungen

Widerrufs­joker bei Lebens­versicherungen bleibt - Rück­abwicklung statt Kündigung

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[22.09.2016]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei zwischen 1994 und 2007 nach dem sogenannten Policen­modell abgeschlossenen Lebens­versicherungen bestehen gute Möglichkeiten, den Versicherungs­vertrag widerrufen zu können. Der Grund: Bei vielen Policen haben die Versicherungs­unternehmen eine fehlerhafte Widerrufs­belehrung verwendet. Anders als bei Immobilien­darlehen kann in diesen Fällen immer noch der Widerrufs­joker gezogen werden.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2161
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.