wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verkehrsrecht und Versicherungsrecht | 18.04.2018

Rauchen am Steuer

Nicht nur eine Gefahr für die Gesundheit: Rauchen am Steuer kann teuer werden

Rauchen hinter dem Autosteuer ist ungesund und brand­gefährlich

Nach wie vor nutzen viele Raucher die Autofahrt für eine Zigarette hinterm Steuer. Verboten ist das nicht. Aber schon wenn die brennende Kippe aus dem Fenster fliegt, kann es teuer werden.

Werbung

Freie Straße, stress­freies Cruisen bei 110km/h und dazu eine Zigarette. Was für Raucher nach einer entspannten Autofahrt klingt, sehen Experten kritisch. „Das Rauchen hinterm Steuer bedeutet immer auch eine Ablenkung“, sagt Prof. Matthias Graw, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verkehrs­medizin. „Wohin mit der Zigarette, wenn beide Hände am Lenkrad benötigt werden? Und was ist, wenn glühende Asche oder die ganze Zigarette auf den Sitz oder in den Fußraum fallen?“ Das habe schon zu schweren Unfällen geführt.

Kommt es zum Crash, kann das für Raucher teuer werden. „Der Fahrzeug­führer wird sich wegen grober Fahrlässigkeit verantworten müssen“, sagt Tobias Goldkamp, Fachanwalt für Verkehrs­recht. Das Ausmaß der Haftung hänge davon ab, ob es noch weitere Unfall­ursachen wie einen Vorfahrts­verstoß gab. Die Rechtsprechung stelle auf die Umstände ab. „In einem Fall verlor der Autofahrer die Zigarette, als er reflexartig einem anderen Autos ausweichen musste. Hier entschied das Gericht: keine grobe Fahrlässigk­eit.“

Experten plädieren für Rauchverbot in Autos

Sicherer und gesünder ist es in jedem Fall, die Zigarette gleich draußen zu lassen. „Wer auf einer Autofahrt gar nicht darauf verzichten kann, sollte besser eine Raucher­pause einlegen und die Gelegenheit nutzen, sich dabei auch die Beine zu vertreten“, rät Anja Smetanin vom Auto Club Europa (ACE). Alternativ gebe es die Möglichkeit, bei einer langen Strecke auf ein Nikotin­pflaster oder -kaugummi zurückzugreifen. Doch die Ablenkung ist nicht der einzige Aspekt, warum Experten vom Qualmen hinterm Steuer abraten.

„Das Gesundheits­risiko vor allem auch für Mitfahrer ist auf so einem engen Raum natürlich noch deutlich höher einzuschätzen“, sagt Prof. Matthias Graw. Die Gefahr eines Bronchial­karzinoms sei bei Passiv­rauchern erwiesenermaßen erhöht. Der Verkehrs­mediziner plädiert daher für ein generelles Rauchverbot in Autos. Dem schließt sich der ACE an.

Rauchverbot hinterm Steuer in einigen Länder schon aktiv

„In einigen Ländern in der EU ist das Rauchen hinterm Steuer bereits verboten. Es wäre begrüßens­wert, wenn Deutschland sich da anschließen würde“, fordert Anja Smetanin. In Griechen­land, Frankreich und Großb­ritannien etwa gilt ein Rauchverbot im Auto, wenn Kinder bis zwölf Jahre mitfahren. In Großb­ritannien sind sogar Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr im Auto vor Qualm geschützt. Ab 1. Mai gilt in Österreich ebenfalls ein Rauchverbot, wenn Minder­jährige mitfahren.

Werbung

Brennende Kippe aus dem Auto werfen grundsätzlich verboten

Wer eine brennende Zigarette aus dem Fenster schnippt, verstößt unter Umständen gleich gegen mehrere Paragrafen. „Das ist verboten und wird je nach Bundesland mit einem Bußgeld von bis zu 100 Euro nach den Kreislauf­wirtschafts- und Abfall­gesetzen geahndet“, sagt Rechtsanwalt Tobias Goldkamp. Werden andere Verkehrs­teilnehmer wie nachfolgende Motorräder durch die brennende Kippe gefährdet, hat dies auch einen Punkt in Flensburg zur Folge - neben dem entsprechenden Bußgeld von 60 Euro.

Auch kann ein rauchender Autofahrer nicht den fehlenden Aschen­becher als Grund dafür anführen, dass Asche und Kippe aus dem Fenster fliegen. „Der Raucher muss sich vorher vergewissern, dass das Rauchen im Auto gefahrlos möglich ist“, stellt Rechtsanwalt Goldkamp klar. Der Aschen­becher gehöre auch nicht zu den vorgeschriebenen Ausstattungs­merkmalen eines Fahrzeugs.

Tatsächlich verfügen längst nicht mehr alle Autos heute über einen Aschen­becher. Gehörte er früher zur Serien­ausstattung der meisten Modelle, muss er inzwischen oft als „Raucher­paket“ extra geordert werden. Viele Neuwagen­kunden machen das auch, allerdings nicht unbedingt, weil sie Raucher sind.

„Ein Argument ist oft die Buchse des Zigaretten­anzünders, die als Stromzufuhr für Handykabel dient“, sagt Markus Herrmann vom Bundes­verband Fahrzeug­aufbereitung. Im Aschen­becher landet dann auch keine Asche, sondern eher Kleingeld für den Park­automaten oder Münzen für die Auto­waschanlage. Gleichwohl ist dieser 12-Volt-Anschluss in den meisten Autos heute serien­mäßig an Bord.

Werbung

Auch Qualm von E-Zigarette schadet der Gesundheit

Wer zur E-Zigarette greift, kann zwar auf den Aschen­becher verzichten, die Gefahr der Ablenkung ist aber auch hier gegeben. „Gerade dann, wenn zum Beispiel der Tank leer ist“, sagt Anja Smetanin. Zudem sei auch der Qualm einer E-Zigarette nicht unbedenklich. „Bei einer E-Zigarette werden durch den Dampf die Stoffe Acetaldehyd und Acrolein verbreitet, die die Haut sowie die Atemwege reizen. „Kinder sind dafür natürlich besonders anfällig - gerade dann, wenn während der Fahrt nicht einmal das Fenster geöffnet wird“, so Anja Smetanin.

1.500 Euro Wertverlust beim Raucherauto

Wer Qualm im Auto zulässt, muss beim Verkauf einen Wertverlust ein­kalkulieren. „Der liegt im Schnitt bei 1.500 Euro“, sagt Markus Herrmann vom Bundes­verband Fahrzeug­aufbereitung. Er rät, ein Raucher­fahrzeug vor dem Wieder­verkauf professionell reinigen zu lassen. „Mit einem Duftbaum und dem oberflächlichen Reinigen der Glas- und Kunststoff­teile ist es nicht getan, damit lässt sich der Rauchgeruch nicht beseitigen.“

Erfolg­versprechender seien Verdampfer mit einem speziellen Reinigungs­fluid, das die Kohlenstoff­verbindungen zerstört. Fach­werkstätten böten das für rund 90 Euro an. Auch mit einer Ozon­behandlung des Innenraums lassen sich unangenehme Gerüche dauerhaft beseitigen. Je älter ein Fahrzeug, desto aufwendiger die Anti-Qualm-Behandlung. Und: „Zigarren­qualm ist noch einmal hartnäckiger als Zigaretten­qualm“, sagt Markus Herrmann.

Rauchen in Leasingfahrzeugen unerwünscht

Unterm Strich koste die komplette Auf­bereitung eines Raucher­autos zwischen 300 und 400 Euro. Übrigens: In Leasing­fahrzeugen ist das Rauchen in der Regel schon durch die Vertrags­bedingungen unerwünscht. Wer sich nicht daran hält, zahlt drauf. „Bei der Leasing­rückgabe führt das automatisch zur teuren Nach­bereitung“, erklärt Markus Herrmann.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5304

Rechtsanwalt Michael Winter

VW-Skandal

Neues vom VW-Skandal oder: Was der Konzern unter einem Vergleich versteht

RechtsanwaltMichael Winter

[22.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit Zustimmung einer unserer Mandantinnen veröffentliche ich hiermit - keinerlei Schweige­pflichten unter­liegend - den Entwurf einer Vergleichs­vereinbarung, die VW-Geschädigten vorgelegt wird, nachdem ein erst­instanzliches Gericht signalisierte, ihrer Klage, gestützt auf vorsätzlich sitten­widrige Schädigung, stattgeben zu wollen.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Nach­vertragliches Wettbewerbs­verbot

Aufhebung des Wettbewerbs­verbots bedroht Markt­führer

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem die Geschäfts­führer zur Konkurrenz überliefen, droht ein deutscher Mittel­ständler seinen Rang als Markt­führer zu verlieren - und das trotz Wettbewerbs­verbot.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Bau-Beiträge

SOKA-Bau bittet zur Kasse: Landschafts­bau kommt mit blauem Auge davon

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[18.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Unternehmen, das gegenüber der Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) fehlerhafte oder missverständliche Angaben macht, muss sich auf Beitrags­forderungen einstellen.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Kündigung

Kündigung wegen häufiger Kurz­erkrankungen auch bei unkünd­baren Mitarbeitern möglich

RechtsanwaltGerd Klier

[17.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHäufige Kurz­erkrankungen, für welche Entgelt­fort­zahlungen für mehr als ein Drittel der jährlichen Arbeitstage entstehen, können eine außer­ordentliche Kündigung mit Auslauf­frist recht­fertigen, auch bei einem ordentlich unkünd­baren Arbeits­verhältnis.

Rechtsanwalt Peter Hahn

VW Abgas­skandal

Muster­feststellungs­klage für Diesel­fahrer: Allheil­mittel oder doch nur eine Mogel­packung?

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Die Muster­feststellungs­klage nach dem Muster­feststellungs­verfahrens­gesetz der Bundes­regierung wird aktuell als Allheil­mittel für Diesel­fahrer gepriesen“, sagt der Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechts­anwälte. „Wir sehen ein solches Instrument kritisch und für die betroffenen Diesel­fahrer als “Mogel­packung„ an.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.infobel24.de: Infobel24 auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[15.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter dem Firmennamen Infobel24 werden an Gewerbe­treibende und Frei­berufler Rechnungen verschickt. Hintergrund dessen ist ein angeblich abgeschlossener „Google Auffind­barkeit Vertrag“. Die Rechnung verweist zudem auf die Internet­seite www.infobel24.de.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Trennung mit Kindern

Umgangs­recht nach Trennung: Das sollten Eltern wissen

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Umgangs­recht ist in einer dem Wohl des Kindes entsprechenden Weise auszuüben. Es besteht nicht nur für Eltern, sondern auch für andere Bezugs- und vertraute Personen des Kindes wie beispiels­weise Großeltern, Geschwister, Pflege­eltern.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Gute Nachrichten für VW-Diesel-Besitzer: VW wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[11.10.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit dem Oberlandes­gericht Köln bestätigt nunmehr erstmals ein nordrhein-westfälisches Oberlandes­gericht die Rechts­auffassung der Rechts­anwälte Rogert & Ulbrich, dass die Volkswagen AG den Kläger nach dem von den Anwälten vorgetragenen Tatsachen­stoff vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt habe.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5304
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!