wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verfassungsrecht | 01.03.2016

NPD-Verbotsverfahren

Partei-Verbotsverfahren: Hohe Anforderungen für ein Parteiverbot

Bundes­verfassungs­gericht entscheidet über ein Partei­verbot

Für das Verbot einer Partei gibt es in der Bundes­republik hohe Hürden. Die Entscheidung liegt beim Bundes­verfassungs­gericht, das allein nach den Maßstäben des Grund­gesetzes urteilt. Einen Verbots­antrag stellen können der Bundesrat, der Bundestag oder die Bundes­regierung.

Werbung

Verfassungsfeindliche Ideen allein reichen für Verbot einer Partei nicht aus

Laut Grundgesetz sind Parteien verfassungs­widrig, „die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grund­ordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundes­republik Deutschland zu gefährden“. Das Verbreiten verfassungs­feindlicher Ideen allein reicht dafür nicht aus. Die Karlsruher Richter haben bisher angenommen, dass eine aktiv kämpferische, aggressive Haltung gegenüber der bestehenden Ordnung dazukommen muss - also Gewalt als Mittel.

Verbot muss von sechs der acht Bundesverfassungsrichter befürwortet werden

Ein Verbot müssen zwei Drittel der Mitglieder des zuständigen Senats mittragen, also sechs der acht Richter. Es bedeutet die Auflösung der Partei. Abgeordnete verlieren ihr Mandat, das Partei­vermögen kann eingezogen werden. Ersatz­organisationen dürfen sich nicht gründen.

Zwei Parteien wurden bisher verboten: die Sozialistische Reichs­partei (SRP) 1952 und die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) 1956 (vgl. Parteiverbot: Sind vom Bundesverfassungsgericht schon Parteien verboten worden?).

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2100

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2100
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!