wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 13.12.2022

Weihnachts­feier

Pflicht oder nicht? Was für die Weihnachts­feier im Job gilt

Keine Pflicht zur Teilnahme an einer betrieblichen Weihnachts­feier

Während die einen auf das jährliche Großevent im Unternehmen hin fiebern, graut es den anderen davor, stundenlang neben dem wortkargen CEO gefangen zu sein. Ist die Weihnachts­feier ein Pflicht­termin?

Werbung

Findet die Weihnachts­feier im Unternehmen außerhalb der Arbeits­zeiten statt, sind Beschäftigte nicht verpflichtet daran teilzunehmen. Darauf macht die Rechts­schutz­abteilung des Deutschen Gewerkschafts­bunds (DGB) in einem Blog-Beitrag aufmerksam.

Keine vertragliche Verpflichtung

Auch wenn der Arbeitgeber den Termin für die Party in die Arbeitszeit legt, müssen Arbeit­nehmerinnen und Arbeit­nehmer nicht zwingend mitfeiern. Von der Arbeit freigestellt ist laut DGB Rechts­schutz dann aber nur, wer auch an der Feier teilnimmt. Wer fernbleibt, muss in der Zeit also arbeiten.

Beschäftigte verzichten mit ihrem Fernbleiben auch auf Speisen und Getränke oder andere Angebote, die der Arbeitgeber während der Feierlich­keiten springen lässt. Einen Anspruch, sich solche freiwilligen Angebote zum Beispiel auszahlen zu lassen, gibt es nicht, heißt es in dem Beitrag.

Kein Anspruch auf Geschenke ohne Teilnahme

Selbst wenn vergleichsweise wertvolle Geschenke verteilt werden, haben Beschäftigte keinen Anspruch darauf, wenn sie nicht an der Feier teilnehmen. Gibt es keine Teilnahme­verpflichtung, stehe die Weihnachts­feier außerhalb des regulären Austausch­verhältnisses zwischen Arbeitgeber und Arbeit­nehmer, wie der DGB Rechts­schutz mit Verweis auf ein Urteil des Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 09.10.2013, Az. 3 Ca 1819/13 erklärt.

In dem Fall hatte ein Arbeitgeber allen Mit­arbeiterinnen und Mitarbeitern, die an der betrieblichen Weihnachts­feier teilnahmen, ein Tablet geschenkt. Wer nicht dabei war, ging leer aus. Laut Gericht lag keine unangemessene Benachteiligung vor.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9974