wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

EU-Recht, Internetrecht, Markenrecht und Verbraucherrecht | 17.10.2015

Produktfälschungen

Plagiat im Internet gekauft: Wie erkennt man Produktfälschungen und welche Rechte hat man, wenn man ein gefälschtes Produkt gekauft hat?

Produktpiraterie und Markenpiraterie sind ein Milliardengeschäft / Vorsicht bei niedrigen Preisen

Die beiden Sofas sind identisch, die Heißluftgebläse gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Aber das scheint nur so. Im Handel, vor allem im Internet, sind unzählige, nur schwer zu unterscheidende Produktfälschungen zu finden. Was können Verbraucher tun?

Werbung

Gefälscht wird alles, womit man Geld verdienen kann

Bohrmaschine, Designer-Stuhl, Badarmatur: Wer sich für ein qualitativ hochwertiges Markenprodukt entscheidet, freut sich über einen Promotionspreis beim Händler. Dass so einem Schnäppchen eine Produktfälschung zugrunde liegen kann, merken viele erst, wenn zu Hause die Qualität nicht stimmt. Für Regressansprüche ist es dann häufig zu spät. Vor allem dann, wenn die Ware online und aus dem Ausland bestellt wurde. Gefälscht wird inzwischen fast alles, womit sich Geld verdienen lässt. Das können ganze Möbel sein oder nur Teile davon wie Scharniere. Wasserkocher werden ebenso gefälscht wie Motorsägen, aber auch Schrauben und Dübel.

Produktfälscher täuschen mit nachgemachten Gütesiegeln

Die meisten Aufgriffe des Zolls und der Aufsichtsbehörden betreffen Markenverletzungen. Das Problem geht aber weit darüber hinaus. Denn auch Patente und Designschutzrechte werden massenhaft verletzt, seien aber viel schwieriger zu erkennen. Fast 100 000 Fälle von Produkt- und Markenpiraterie werden laut Tüv Süd jährlich an den EU-Außengrenzen festgestellt. Die Produktfälscher kümmern sich nicht um sicherheitsrelevante Prüfungen und täuschen bewusst mit nachgemachten Gütesiegeln.

Plagiate können eine Gefahr für Leib und Leben bedeuten

Das Problem: Wenn zum Beispiel Haushaltsgeräte nicht ausreichend isoliert sind, giftige Stoffe enthalten und die Geräte beim Gebrauch auseinanderfliegen, bedeutet das Gefahr für Leib und Leben. „Wir hatten mal einen Fall, da wurden in einer Waschtischarmatur billige Bleirohre verwendet“, berichtet Christine Lacroix von der Aktion Plagiarius. „Beim Benutzen hätten die Verbraucher durch das unzulässig stark bleihaltige Wasser erkranken können.“ Die Aktion Plagiarius verleiht jährlich Preise für besonders dreiste Plagiate.

Was können betroffene Käufer tun?

Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche gegenüber dem Originalhersteller bestehen natürlich nicht. Gegen den Verkäufer der Fälschungen bestehen aber zumindest Ansprüche auf Gewährleistung. „Sie lassen sich aber schwer durchsetzen, wenn der Anbieter im Ausland sitzt oder mit falschen Adressen arbeitet.“ Denkbar wäre aber, dass der Verbraucher vom Verkäufer ein Originalprodukt statt der Fälschung fordert. Zudem empfiehlt Röer das Stellen einer Strafanzeige bei der Polizei, etwa wegen Betrugs. Denn: „Nachahmer stammen nicht nur aus China, wie gemeinhin angenommen, sondern auch aus Deutschland und anderen europäischen Ländern“, betont Lacroix. Das zeigen ihre bislang prämierten Plagiarius-Preisträger.

Werbung

Fälschungen lassen sich äußerlich oft nicht mehr von Originalen unterscheiden

Plagiate gibt es oft auf Märkten. „An den Ständen vor Ort sollten Produkt und Verpackung ganz genau angeschaut werden“, rät Lacroix. Ein schlechter Eindruck von Material und Verarbeitung, ein nicht korrektes Logo oder eine fehlende deutsche Gebrauchsanweisung sind Hinweise. „Aber Fälschungen sind äußerlich in den letzten Jahren besser geworden“, warnt Alexander Dröge vom Markenverband in Berlin. Fälscher wissen, dass Verbraucher hauptsächlich nach dem Aussehen kaufen.

Internet ist der größte Vertriebskanal für Fälschungen

„Das Internet ist der größte Vertriebskanal für Piraterie“, sagt Dröge. „Piraten bilden hier die Originalprodukte ab, verschickt werden aber die Gefälschten.“ Er empfiehlt, das Impressum der Seite anzuschauen. „Sitzt die Firma nicht in EU-Staaten, hat man womöglich noch nicht einmal die Möglichkeit, das Produkt umzutauschen -geschweige denn einen Hersteller für die Produkthaftung verantwortlich zu machen.“

Vorsicht beim Preis: 50 Prozent Preisdifferenz zum Originalpreis können ein Indiz für Produktpiraterie sein

Auch Lacroix rät, die Anbieter der Seite zu prüfen. Allgemeine Geschäftsbedingungen können auch Aufschluss über das Rückgaberecht geben. Ebenso empfiehlt sie, Online-Bewertungen über den Shop zu lesen. Und wie wirkt die Seite? Sind die Produktbeschreibungen fehlerhaft? Und der Preis? Ist er unrealistisch niedrig, sollte man letztendlich Abstand vom Kauf nehmen. Denn Preisdifferenzen von 50 Prozent und mehr zum Original-Herstellerpreis haben einen besonderen Grund, wie Dröge betont. Wenn es sich nicht um den Räumungsverkauf handelt, könne Piraterie dahinter stecken.

Werbung

Zoll beschlagnahmt gefälschte Produkte

„Wenn das Produkt zusätzlich noch aus dem Ausland geliefert wird, sollte man sich spätestens dann sicher sein, dass dies für keinen deutschen Markenhersteller ein wirtschaftliches Geschäft bedeutet“, betont der Markenexperte. Und Lacroix ergänzt: „Werden gefälschte Produkte außerhalb der EU bestellt und entdeckt der Zoll diese im Postverkehr, so wird die Ware einbehalten. Dann sind Geld und Produktweg - ein schlechtes Geschäft für den Käufer.“

Eine gute Alternative zum Internethandel ist und bleibt der stationäre Fachhandel

Wer auf Nummer sicher gehen will kauft im stationären Fachhandel. „Hier kann man davon ausgehen, dass Originalprodukte der Hersteller verkauft werden“, sagt Dröge. „Wer trotzdem online kauft, sollte sich auf die Seiten der großen Handelsfirmen begeben.“ Dort verkaufen seriöse Händler, gegen die man im Zweifelsfall auch Regressansprüche geltend machen kann.

Siehe auch:

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1205

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1205
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!